garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: bernhard am 20. März 2004, 21:33:50

Titel: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 20. März 2004, 21:33:50
ich löse diese frage mal raus und mache dazu einen eigenen thread auf. das könnte umfangreicher werden ;)

von mark:
Zitat
Eßkastanien: Es gibt weltweit ein dutzend Arten. Die beste soll die amerikanische sein (Castanea dentata), sie soll sehr gut schmecken, ein hervorragendes Bauholz liefern und frosthärter sein als die europäische (Castanea sativa). Dummerweise wurden die flächendeckenden Kastanienwälder in Nordamerika im letzten Jahrhundert von einem Pilz (Kastanienrindenkrebs) praktisch komplett ausgelöscht. Seit vielen Jahren wird an der Züchtung resistenter Kastanien gearbeitet. Es wird erwartet, daß nächtes Jahr die erste Generation mit über 90%iger Resistenz ausgepflanzt werden kann. Ich hätte gerne einige Bäume davon, von mir aus auch von der Vorgängergeneration.

von mark:
Zitat
Zu den Eßkastanien: Ich habe letztes Jahr eine 'Marron de Lyon' und eine 'Belle epine' gekauft. Gepflanzt habe ich sie in eine Neubausiedlung zwischen die langweiligen Ahornbäume, die dort hingesetzt wurden. Hoffentlich werden sie nicht wieder entfernt. Es gibt hier in der Gegend zwei Eßkastanien in Gärten, aber ich hätte gerne mehr von diesen großartigen Bäumen. Bei meiner Suche bin ich auf die Vorzüge der amerikanischen Art gestoßen. (für diejenigen, die sich Sorgen um Neophyten machen: Castanea sativa, die europäische, ist bei uns eigentlich auch nicht heimisch. Haben wohl die Römer mitgebracht.)

Zitat
Castanea sativa, die europäische, ist bei uns eigentlich auch nicht heimisch. Haben wohl die Römer mitgebracht.)
das stimmt so nicht. sie war schon vor den römern da. das belegen eindeutige funde. zur frage von heimisch/nicht heimisch habe ich am beispiel der edelkastanie einen artikel für unser portal vorbereitet, der bei gelegenheit mal veröffentlicht wird.

Zitat
Es gibt hier in der Gegend zwei Eßkastanien in Gärten, aber ich hätte gerne mehr von diesen großartigen Bäumen.
das freut mich sehr, denn ich lege sie jedem und bei jeder gelegenheit ans herzen. ich scanne meine gegend auch immer auf standorte. da du sehr sorten orientiert bist - es gibt auch ein beachtliche zahl phantastischer zierformen (siehe zum beispiel das bild einer rotlaubigen selektion auf der arboretum-portalseite). für deine recherchen sei dir typ ecker 1 - eine alte bewährte steirische sorte ans herz gelegt.

btW: gibt es speziell bei c. sativa zig fruchformen und varianten. man vermutet, dass diese variabilität ein teil ihrer überlebensstrategie ist!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bea am 20. März 2004, 21:42:59
Bernhard, wenn du dich so gut auskennst, weisst du sicher, ob es auch kalktolerante oder gar kalkliebende Arten gibt. Ich hätte auch gerne einige Esskastanienbäume aber unser Boden ist, glaube ich, wirklich nicht geeignet dafür.
Man sieht auch keine in den Wäldern am Kaiserstuhl. Im Schwarzwald haben wir natürlich welche, aber das ist ja saurer Boden.
Bea
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 20. März 2004, 21:50:33
also wir sprechen jetzt über c. sativa: mW gibt es keine selektionen in diese richtung. ich lasse mich aber gerne belehren. generell ist aber die standortamplitude weit größer als gemeinhin angenommen. was sie gar nicht mag, sind stark kalkhaltige böden. aber von sauer über neutral bis hin zu leicht alkalischen böden ist sie nicht anspruchsvoll. was sie noch nicht mag: nässe!

im hausgarten kann man auch etwas unterstützend wirken. der alljährliche reisig-schutz im wurzelbereich im winter bleibt bei mir immer bis zum abnadeln liegen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: globularia am 20. März 2004, 22:00:38
hier gibt's infos zu standortansprüche, pflanzung etc.:
http://www.faw.ch/wissen%20und%20Beratung/obstbau/Besondere_Obstarten/szow99_144.pdf

habt ihr alle so riesengrosse gärten, dass ihr diesen baum anpflanzen könnt (standfläche 12x12 m!) ?

globularia


Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 20. März 2004, 22:10:07
ach ja: wohl aber gibt es klimatisch-angepasste selektionen bezüglich luftfeuchte und winterhärte. so gilt die erwähnte 'typ ecker 1' als besonders "winterhart".
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 20. März 2004, 22:13:46
An Ziersorten der Eßkastanie bin ich überhaupt nicht interessiert. (Die Niederländische Pflanzenhandlung scheint leider gerade darauf einen Schwerpunkt zu setzen.)
Mich interessieren: guter Geschmack, leichte Lösbarkeit aus der Schale, gute Fruchtbarkeit (manche Sorten sind leider pollensteril, was bedeutet, daß man drei Bäume (zwei mit Pollen) pflanzen muß, wenn alle tragen sollen.) Und vor allem: Resistenz!

Der Kastanienrindenkrebs hat gigantische Waldflächen in Nordamerika vernichtet. Ein großer Teil des Kontinents war von Kastanienwäldern bedeckt. Die Früchte dienten als Nahrung für Menschen und Haustiere (für Wildtiere sowieso). Bienen haben Kastanienhonig gesammelt. Und das Holz ist sehr dauerhaft, angeblich waren vor der Kastastrophe alle Telegraphenmasten und Eisenbahnschwellen sowie Möbel und Häuser aus Kastanienholz.
Es gibt dutzende sehr ausführliche Seiten über die Kastanien in Nordamerika. Dort haben sich Gesellschaften gegründet, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die vernichteten Bestände langfristig wieder aufzubauen. Freiwillige pflanzen tausende von Bäumen für das Zuchtprogramm. Das heißt, diese Pflanzungen dienen noch nicht der Wiederaufforstung, sondern nur der Auslese von besonders widerstandsfähigen Exemplaren für die die Zucht der nächsten (hoffentlich noch besseren) Generation.
Eine kleine Einführung ist hier, aber es viele weitere Seiten: http://ncnatural.com/NCNatural/trees/chestnut.html

Eingeschleppt wurde der Erreger wohl Anfang des 20. Jahrhunderts mit japanischen oder chinesischen Edelkastanien, die deutlich resistenter sind. Mittlerweile tritt er wohl auch in Europa auf, aber hier ist der Pilz selbst von Viren befallen, die ihn für den Baum wesentlich weniger schädlich machen. Es gibt auch Versuche, amerikanische Bäume mit einem infizierten Pilz zu infizieren, um sie zu retten. Dummerweise gibt es vom Pilz aber verschiedene Stämme. Bei geschlechtlicher Vermehrung (es tritt auch ungeschlechtliche Sporenbildung auf) werden die Viren nicht mitübertragen.

Außerdem gibt es noch die Tintenkrankheit und eine Gallmücke (?). Das Insekt kann auch eine sehr große Gefahr darstellen, sein Eroberungszug in Nordamerika hat wohl erst begonnen. Schlecht für die mit sehr großem Aufwand gezüchteten und gepflanzten neuen Bestände. :-(

Die amerikanische Kapazität auf diesem Gebiet scheint Dr. Sandra L. Anagnostakis von der Connecticut Agricultural Experiment Station zu sein. Dort findet man u.a. dieses Dokument:
http://www.caes.state.ct.us/FactSheetFiles/PlantPathology/fspp013f.htm
Es führt Abstammung, Resistenzen und teilweise Geschmackseigenschaften zu vielen Kultivaren auf. Leider handelt es sich hauptsächlich um Castanea sativa Hybriden. Und eine Sorte, die gegen alle drei Seuchen (Kastanienrindenkrebs, Tintenkrankheit und Gallwespe) resistent ist gibt es noch nicht.

Eine recht interessante Sorte scheint mir 'Marigoule' zu sein: resistent gegen Krebs und Tintenkranktheit. Leider konnte ich noch nirgends bekommen. Muß wohl mal nach Frankreich. ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 20. März 2004, 22:31:40
Zitat
Mittlerweile tritt er wohl auch in Europa auf, aber hier ist der Pilz selbst von Viren befallen, die ihn für den Baum wesentlich weniger schädlich machen. Es gibt auch Versuche, amerikanische Bäume mit einem infizierten Pilz zu infizieren, um sie zu retten. Dummerweise gibt es vom Pilz aber verschiedene Stämme. Bei geschlechtlicher Vermehrung (es tritt auch ungeschlechtliche Sporenbildung auf) werden die Viren nicht mitübertragen.

ja, meinen letzten infos zufolge ist auch in südösterreich der befallsdruck - ausgehend vom kastanienrindenkrebs zurückgegangen. nicht zuletzt aufgrund einen in letzter zeit eben beobachteten schwächung des virus.

das technikzentrum seibersdorf in österreich hat auch eine art gendatenbank der verschiedensten fruchtsorten angelegt. dies basiert eben auf der vermutung, das diese von natur aus gegebene variabilität für die arterhaltung mitbestimmend ist.

außerdem soll eine art "impfstoff" entwickelt worden sein. die bäume werden mit hypervirulenten material geimpft oder infiziert, der pilz wird dadurch geschwächt/unschädlich. ich hab irgendwo den bericht dazu. muss ihn mal raussuchen. hochinteressant das thema.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: potz am 21. März 2004, 18:33:53
Falls ihr erlaubt ... mal ne kurze praktische Frage zwischendurch:
Wann wird C.s. geschnitten?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 21. März 2004, 20:25:05
hallo potz,

c.s. sind großbäume. die brauchen keinen schnitt. selbstverständlich gilt auch hier: abgestorbenes, sich überkreuzendes und störendes kann entfernt werden. bei alten bäumen gilt auch hier: kronensicherungsmaßnahmen und ein revigorationsschnitt sind angeraten.

ich hab da letztens mit einer älteren baumschul grande-dame darüber diskutiert. und ich quatsche gerne mit ihr. ;D ein freund von mir bekommt für sein neues haus von uns seinen hausbaum geschenkt. eine edelkastanie. die frau meinte, die langen triebe, (anm: die junge bäume meist ab dem 3. standjahr produzieren (in diesem fall vor dem letzten verschulen)), solle ich nach der pflanzung einkürzen, damit der kronenansatz sich tiefer verzweigt. wir haben uns dann darauf geeinigt, dass dies absolut nicht nötig ist und man das nur tun sollte, wenn man es denn auch wolle, dass sich die krone tief verzweigt. wenn man den als richtigen hausBAUM wachsen lassen will, ist das zu unterlassen. (voraussetzung natürlich, der baum hat schon einen schönen kronenansatz) auf solche schnittmaßnahmen bildet der baum, bedingt durch die tief ansetztende dichte verzweigung, oft sehr breite und weniger hohe kronen. vor allem in rauheren klimaten. das wollen manche grundstücksbesitzer so haben. deshalb empfiehlt sie es. ... und das obwohl sie wusste, es mit einem baumpuristen zu tun zu haben ;). ("ja, dann; wenn das so ist ....")

ach ja: zurückschlagende zierformen müssen rechtzeitig ausgeschnitten werden. hat der rückschlag bereits größeres ausmaß angenommen soll lt. litertur ein schnitt unterbleiben.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: potz am 22. März 2004, 11:12:13
Hallo Bernhard,
ich weiß, daß sie "eigentlich" keinen Schnitt brauchen - aber es gibt ja noch sowas wie "Erziehung zum Hochstamm" .. und ich muß bei meiner letztherbstlichen Neupflanzung von 2 C.s. irgendwann Aufasten.
Worums mir im Moment aber vordringlich geht:
1 Seitenast überragt den Mitteltrieb - da muß ich ran, aber wann???
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mik am 22. März 2004, 17:56:47
Noch mal zur kalktoleranz: Im Weserbergland oberhalb von Rinteln gibt es einen Bestand Edelkastanie. Wurde vor ca. 30 Jahren angepflanzt und der Boden dort ist kalkhaltig. Die Bäume sahen damals (ist ein paar Jahre her) gut aus.
Gruß
Mik
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sepp am 22. März 2004, 19:36:11

1 Seitenast überragt den Mitteltrieb - da muß ich ran, aber wann???


Schneid ihn jetzt ab, je früher desto besser; auf jeden Fall vor dem Austrieb. Angst wegen "Ausbluten" brauchst du bei Castanea nicht zu haben.

Zum Aufasten: man belässt dünne Seitentriebe grundsätzlich am Stamm; entfernt werden immer die, die ca. halbe Stammstärke oder dicker sind.
Das machst du am besten im Sommer, da die Wunden besser heilen.
Dies wird in der Baumschule gemacht, bis die Hochstämme verkaufsfertig sind, also bei 7-8cm Stammumfang in 1m Höhe.
Dir würde ich raten, es noch länger zu machen, da die Seitengarnierung den Stamm schützt, v.a. wenn das Laub noch dranhängt.

Grüsse,
Sepp
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: potz am 22. März 2004, 19:56:22
Merci, Sepp 8)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 23. März 2004, 15:43:31
entschuldige potz, hab dich da nicht richtig verstanden und dann deine frage - trotz "neue posts" - übersehen.

danke sepp!

ein baumschuler aus meiner gegend meinte, man solle das nach dem letzten frost machen, da ja diesbezügliche überlegungen bei castanea bei uns wichtig sind (kamibialgewebe - frost).

ich persönlich denke aber, dass das bei einem solchen trieb nicht so tragisch ist. wichtiger scheint mir da der effekt, der bei sepp's variante eintritt: es geht sofort die gesamte kraft in den "richtigen" terminaltrieb. bei der anti-forstvariante könnte der zeitpunkt noch länger nicht kommen, und die castanea zieht sehr früh saft (und somit auch schon in den konkurrenztrieb). auch nach meinen erfahrung: da blutet nie etwas!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: andreasNB am 23. März 2004, 15:53:34
Generell empfehle ich jetzt hier mal :
"Beschreibende Sortenliste Wildobstarten" herausgegeben vom BUNDESSORTENAMT (1999).
Da ich aber grad nicht zu Hause bin, kann ich momentan nicht nachschlagen.
Dort werden aber Kreuzungen von C.sativa und ... erwähnt, welche gegen den Krebs gut resistent sein sollen.

Doch Bezugsquellen ?

Falls noch nicht bekannt:
http://www.fructus.ch
Auch dieser Schweizer Verein beschäftigt sich mit alten Obstsorten.
Unter dem Stichpunkt Projekte ist zu lesen:
"Konservierungsprogramm für einheimische Kastaniensorten

Das fortschreitende Verschwinden letzte Zeugen der alten Kastanienkultur lassen die Aufgabe der Sicherung der Kenntnisse und Erfahrungen über die Vielfalt und den Anbau der Sorten europaweit als besonders dringlich erschienen.
Im Tessin sind bisher über 100 Sortennamen bekannt, davon konnte noch über die Hälfte der Sorten im Wald noch aufgefunden werden.
Mit dem Projekt will man diese Sorten retten, das Sortengut in einem Mutterbaumquartier konzentrieren und weiter vermehren. Später
werden dann die jungen Bäume für Neupflanzungen abgegeben."

Übrigens,
kennt denn jemand Standorte von Castanea crenata - der Japanischen Eßkastanie ?
Deren Früchte sollen ja auch eßbar sein und es soll ebenfalls Fruchtsorten geben.

Ich habe übrigens am Sonntag die im letzten Herbst im BG Darmstadt gesammelten und jetzt schon keimenden Samen von Castanea pumila getopft. Keimquote ca. 99 %

Diese Art soll laut div. Internet-Seiten nicht soo groß werden und zwar kleine aber ebenfalls eßbare Kastanien liefern. Ist aber ebenfalls anfällig für den Kastanienrindenkrebs, da die Art ebenfalls in den USA heimisch ist.

Grüße
Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 23. März 2004, 17:13:47
hallo andreas,

Zitat
Dort werden aber Kreuzungen von C.sativa und ... erwähnt, welche gegen den Krebs gut resistent sein sollen.

das sind mW kreuzungen mit der Japanischen Eßkastanie. voriges jahr hatte flora-toskana solche im angebot. steht zwar nicht auf deren webseite, aber auf nachfrage hat sich herausgestellt: er bezieht/bezog sie aus italien und es ist eine kreuzung "europei-giapponesi".

 
Zitat
Ich habe übrigens am Sonntag die im letzten Herbst im BG Darmstadt gesammelten und jetzt schon keimenden Samen von Castanea pumila getopft. Keimquote ca. 99 %


bitte, bitte ... ich schreib dir eine mail. ;D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 20. Juni 2004, 22:12:01
Die Infos zu Castanea sativa aus dem Thread 'Bundessortenamt in Marquardt' sollten besser hier in den Kastanien-Tread. (Wunsch vom Moderator, und es ist tatsächlich besser, wenn die Diskussionen nach Arten sortiert bleiben.)

Am Tag der offenen Tür in Marquardt waren neben ca. 80 weiteren 'Wildobst'-Arten auch einige Eßkastanienbäume zu sehen, nämlich Marron de Lyon, Belle Epine, Ecker und ein Sämling.

Ich war überrascht, dort blühende Kastanienbäume vorzufinden, die nur ca. 2,50 m hoch waren. Ich denke, daß sie gut geschnitten werden, habe aber nicht speziell nachgefragt.
Die Bäume stehen dort jedenfalls ca. 10 Jahre, dürften also etwa 12 Jahre alt sein.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 09:34:11
Castanea halt ich aus eigener Erfahrung für einen
sehr guten Kandidaten für "Strauchschnitt".
Bei mir ist ein ehrfach verpflanztes Ex. nur einige
Meter hoch und ebenso breit mit vielen
Stämmchen und blüht und trägt jedes Jahr.

PP
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 11:50:29
Castanea halt ich aus eigener Erfahrung für einen
sehr guten Kandidaten für "Strauchschnitt".
Bei mir ist ein ehrfach verpflanztes Ex. nur einige
Meter hoch und ebenso breit mit vielen
Stämmchen und blüht und trägt jedes Jahr.
PP

Tss, und das sagt er hier so einfach und ohne schlechtes Gewissen :o.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 12:02:52
Zitat

Tss, und das sagt er hier so einfach und ohne schlechtes Gewissen :o.
Zitat

...Hartes Herz und scharfe Schere damit sich die Castanien-Ernte mehre!...
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 12:10:38
Doch wird das nur noch Gaumengenuss:
mit optischen Genüssen ist dann Schluss.
Drum lass das nie den Bernhard wissen,
denn sonst wirst du derb angemacht
und ich bin die, die zuletzt dann lacht.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 12:17:56
Gottlob die Castanea ist ein Biotop,
selbst Hamster drunter in Freuden
hausen und auch den guten Bernhard
würd der Anblick nicht grausen.


Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 12:40:04
Drum lobt er jetzt das Hamsterlein ::),
das von ganz unten blickt in die Welt hinein:
Nicht erkennend eines echten Baumes stolzen Wert
der in manchem Mythos ward streng verehrt.

So lebt jeder in seiner eignen Welt und ich glaub nicht, dass die deine mir gefällt.
So lieber Pjoter bleib getrost ein klein Hamsterlein, das mich erbost >:(!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 13:02:26
Was schert mich Mythos, Sag und Legende
wo ich nur Spinnweb, Dunst und Staub
statt was zu knabbern fände.

Da lob ich mir des wohlbeschnittnen Obstbaums
mäßge Höhe, zu dem ich nicht vergeblich um leckre
Atzung flehe.

Kann hier vielmehr mit Stöckchen und Pfötchen
die Früchtlein erlangen und muß nicht vor Fall
aus schwindelnder Höhe bangen.

Doch seis nun genug des grausgen Gedichtes
man red nun nur vielmehr und fürderhin Schlichtes.

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 13:44:58
Doch eine Frag, erfahrner Castanea-Ernter, erlaube:
brauchst du tatsächlich Händchen und Knüppel für die Kastanienklaube,
wo ich einen Kastanienbaum einfach schüttel :o?
Ich ernte in Ruhe vom Boden aus dem Staube
die reifen Früchte in die Kittel.

Und dann überkommt mich mit hockendem Gesäß,
dass diese Haltung uns Menschen gemäß:
den Blick nach oben, den Po zu Boden.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 14:19:18
Nun
es sei noch eine Frag verstattet der Castanienlese-Elevin
zu tun.

Sehr
nutzt der ehrsame Meister zur Ernte die knüppelnde
Wehr.

Meide!
aber zu nähern den Sterz der castanienstachelbedeckten Erde,
sonst leide!
 
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 14:34:26
Und wann, oh Meister, erntest du dann?
Wenn man die Frucht gewaltsam vom Baum entzweit, wie erkennt man dann die rechte Zeit?

Über meinen Sterz mache bitte keinen Scherz und bleibe ohne Sorge ob der Spitzen: trotz Pieksen blieb noch mancher sitzen.
Denn echte Gärtner haben ein dickes Fell - und fliehen vor Stichel nicht so schnell!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 14:54:21
So wisse und erfahre,
was den Meister lehrte
der Lauf der Jahre:

Man spähe in die Höhe,
ob die Hülle wohl klaffe
im belaubten Geäst.

Das ist der Test.







Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 21. Juni 2004, 14:57:34
Nur ungern wage ich zu stören euren Dialog,
doch habe ich auf gut steirisch eine "frog"!

Denn bei der Ernte mit dem Knüppel,
erntest du bei mir nur Kopfgeschüttel.

Ja, ja die jungen Lausebuben,
machen sowas nicht nur in Spanien,
- auch wenn sie kommen aus guten Stuben -
eigentlich nur bei Rosskastanien.

So steht es hier und jetzt geschrieben,
unser Meister, bist du wohl jung geblieben?

Dazu will ich noch richtig anmerken,
an Edelkastanien kann man wohl rumwerken.
Sie vertragen fast jeden Schnitt,
nur der Optik gibt es einen Tritt!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 15:08:22
Oh Bernhard, der größte Kastanienmeister bist doch DU :)!
Und nur dein erfahrener Zuspruch bringt mir Ruh :-* (Pjoter will, dass ich in die Höhe gaffe - nur um zu sehn, ob da was klaffe ::)).
Drum laß ich euch Giganten im Streit und schleich mich schlicht in Heiterkeit und Freude, dass ich euch gegeneinander gebracht
(sie nimmt den Hut, geht und lacht).
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 15:28:36
Apologie des Knüppels:

Wie sprach schon Carlos Castaneda - die Castanien mag ein jeda,
fragt sich nur wie man sie kriege, bevor man den Mäusen unterliege.
Die sammeln nämlich alle flux, wenn man nicht aufpasst wie ein
"Lux".
Auch die wilden Schweine, sie verachten keine
Castanie die auf dem Boden liegt,
so daß der gute Meister,
paßt er nicht auf
am Ende gar nix kriegt.

Und die Moral von der Geschicht,
verachte mir den Knüppel nicht,
er ist ein nützlich Instrument
wo ein jeder nach den Castanien rennt,.

Auch die Ästhetik leidet nicht,
wenn man mit dem Knüppel ficht,
so man nur die Früchte trifft.









Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 21. Juni 2004, 15:36:23
Oh Bernhard, der größte Kastanienmeister bist doch DU :)!
Und nur dein erfahrener Zuspruch bringt mir Ruh :-* (Pjoter will, dass ich in die Höhe gaffe - nur um zu sehn, ob da was klaffe ::)).
Drum laß ich euch Giganten im Streit und schleich mich schlicht in Heiterkeit und Freude, dass ich euch gegeneinander gebracht
(sie nimmt den Hut, geht und lacht).


....oh edler Berhard von Castanien, lass dich nicht von der "Iris"
umgarn(i)en...

 
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 21. Juni 2004, 16:25:17
Zitat
....oh edler Berhard von Castanien, lass dich nicht von der "Iris" umgarn(i)en...
IRIS, nicht Geranien...
Und die Iris spricht:
warum eigentlich NICHT ;D?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 21. Juni 2004, 16:52:27
ach ihr lieben,
hört doch auf euch zu bekriegen!

lob, wem lob gebührt,
hab hier hab ich doch jetzt (fast) keinen finger gerührt.
ob geranien, iris oder walküren,
lasst uns einfach wieder über castanien parlü*ren.

* Anm: kleiner Kunstgriff des Dichters. ü steht für ie

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 22. Juni 2004, 14:00:05
hier mal für interessierte die weiblich blüte der edelkastanie. in der linken oberen fotoecke noch mal en detail.

die weiblichen blüten haben meist noch einen männlichen blütenfortsatz ;D der weit kürzer als die normale männliche blüte ist. dieser blüht meist nicht mehr auf.

die weiberl sind naturgemäß völlig unscheinbar und ganz klein. man kann sie nur bei naher betrachtung erkennen. ihre form läßt jedoch schon die form der späteren früchte erkennen.

sie blühen nach der männlichen blüte auf bzw. überschneiden sich die blütezeiten nur sehr kurz. ein baum allen kann sich somit - obwohl einhäusig - nicht (oder nur sehr schlecht) selbst befruchten. die anpflanzung mehrerer bäume (nachbarschaft und wald in der nähe zählen natürlich mit) wirkt sich somit stark positiv auf die befruchtung aus. denn die einzelnen exemplare selbst der selben sorte blühen nicht "auf die minute gleich" auf bzw. ab. somit erhöht sich die überschneidungszeit. bei verschiedenen sorten kann der zeitraum naturgemäß noch weiter auseinanderfallen und so die überschneidungszeiten erhöhen.

abgebildet ist "typ ecker 1". eine sorte die gemeinhin als "selbstfruchtbar" bezeichnet wird. diese selektion ist besonders frostverträglich, hat besonders schmackhafte früchte, reift früh bzw. jedenfalls rechtzeitig aus und kommt auch mit geringerer luftfeuchte zurecht. bei ihr ist von "haus aus" eine überschneidungszeit programmiert ... vereinfacht ausgedrückt. allerdings sind sie sehr sensibel auf veränderungen. will meinen: nach der pflanzung kann es vorkommen, dass sie im folgejahr überhaupt nicht weiblich blühen und auch im jahr darauf nicht oder unbedeutend tragen. hat sie sich etabliert, zeigt sie was sie kann.

ein geschützer rücken wird bevorzugt. das kann eine hanglage, ein haus, wald etc. sein. mir wurde von einem standort in mariazell (wallfahrtsort, sehr kalt) berichtet. dort stand sie zehn jahre an einem hang. dahinter wald. dann wurde hinter ihr durch schlägerungen der wald entfernt. seitdem trägt sie keine früchte mehr.

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 22. Juni 2004, 14:02:23
hier die noch nicht aufgeblühten männlichen kätzchen. und die sind in der blütezeit sowas von "showy", dass kann ich euch sagen. und der duft ......... himmlich süchtigmachend.

befurchtung übrigens durch wind und insekten. bienen- und insektenweide.

irgendwann schreib ich einen ausführlichen edelkastanien artikel. leider fehlt mir grad die zeit.

für mich ist die edelkastanienblüte der höhepunkt des gartenjahres und fällt auch bei mir fast mit der sommersonnenwende zusammen. :D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 22. Juni 2004, 14:49:51
Hatte mir eigentlich nach dem gestrigen Exzess eine Pause verordnet,
aber nachdem Bernhard vom Castanienblütenduft schwärmt,
muß ich doch mal direkt fragen:

@Bernhard bist du sicher, daß es Castanea sativa ist, von der du schwärmst?

Ich finde den Duft zumindest sehr diskussionsbedürftig bis indiskutabel
(Entschuldigung, fasse das bitte nicht als Angriff auf dein Geruchsorgan auf ;-)

Im Ernst es würde mich wirklich interessieren, ob es bezüglich des
Duftes verschiedene Castanien-Rassen gibt.
Die hiesigen blühen zwar auch sehr schön, aber Duft....

Kannst du den Duft mal beschreiben, hab schon mal gelesen er
erinnere an frisches Brot, aber son Brot wär für mich ein sicherer
Diätgrund.

Also bitte Klärung oder Zusendung einer Tüte mit Aroma zwecks
Vergleich ;-)

Gruß
PP

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 22. Juni 2004, 14:52:42
Zitat
@Bernhard bist du sicher, daß es Castanea sativa ist von der du schwärmst?

definitiv sicher!

allerdings weiß ich auch, dass das sehr kontrovers gesehen wird. manche finden es zum kotzen, ich persönlich gehe zur blütezeit jeden abend schnuppern. sehr subjekiv.

einen duft den ich als sehr ähnlich empfinde: die blüte von hedera helix im herbst!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 22. Juni 2004, 14:57:41
Zitat
@Bernhard bist du sicher, daß es Castanea sativa ist von der du schwärmst?

definitiv sicher!

allerdings weiß ich auch, dass das sehr kontrovers gesehen wird. manche finden es zum kotzen, ich persönlich gehe zur blütezeit jeden abend schnuppern. sehr subjekiv.

einen duft den ich als sehr ähnlich empfinde: die blüte von hedera helix im herbst!

Gut dann verzichte ich auf die Zusendung einer Geruchsprobe,
und gehe davon aus, daß es eher an den unterschielichen "Riechern"
liegt.

Ähnliches gibt es ja auch bei Muscatellersalbei, Lilien usf.

Eigentlich schade, ich hatte so auf eine wohlriechende Castanie
gehofft, zumal es für mich auch ein Grund war, die Bäume zu pflanzen.
 
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 22. Juni 2004, 15:01:01
Zitat
Die weiblichen blüten haben meist noch einen männlichen blütenfortsatz der weit kürzer als die normale männliche blüte ist. dieser blüht meist nicht mehr auf.
Ja, sonst wären´s halt keine Weiberl ::).

Danke für die tolle Beschreibung, Bernhard. Werde bei Zeiten die rar gestreuten Kastanien hier aufsuchen, um eine Duftprobe zu olfaktorieren und dann - völlig objektiv - zu entscheiden, wer von euch beiden nu´ geruchlich daneben liegt.

@PP: Schade, dass du - typisch männlich - nach derartigen Ergüssen so sehr der Pause bedarfst. Hätte mir da mehr von dir versprochen ;D.

Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 22. Juni 2004, 15:16:14
Zitat
Zitat:
Die weiblichen blüten haben meist noch einen männlichen blütenfortsatz der weit kürzer als die normale männliche blüte ist. dieser blüht meist nicht mehr auf.
Ja, sonst wären´s halt keine Weiberl .

nunja ... manchmal tun sie das aber doch .... vielleicht ein von der natur vorgesehenes notprogramm! ;)

Zitat
@PP: Schade, dass du - typisch männlich - nach derartigen Ergüssen so sehr der Pause bedarfst. Hätte mir da mehr von dir versprochen
die unverbesserliche walküre! ;D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 09. Juli 2004, 07:49:44
So! heuer sind einige meiner Edelkastanien schon gut etabliert. Die "relativ selbstfertilen" der Sorte "Ecker 1" blühen - soweit man das per Augenschein feststellen kann - "relativ" gleichzeitig. Am Bild kann man sehr schön sehen.

Sowas ist gerade bei den Edelkastanien erst nach 3 bis 4 ansatzweise festzustellen, da sie sich relativ langsam eingewöhnen und auf jegliches Umpflanzen und jegliche wesentliche Veränderung nach meinen Beobachtungen erstmal mit dem Ausfall/verzögern/reduzieren der weiblichen Blüte reagieren.

Daher müßte der Fruchtansatz heuer eigentlich gut sein. Wenn da nicht der Regen wäre. Man kann sagen: seit dem Aufblühen hat es - bis auf zwei Tage - täglich ordentliche Regengüsse gegeben. Die Blüten sind zwar auf und auf voll mit allen möglichen Insekten, aber ein beachtlicher Teil des Blütenstaubes wird wohl auch abgewaschen worden sein.

Dabei ist es wieder gut, dass die verschiedenen Bäume bei mir wirklich sehr unregelmäßig über mehrere Tage mit der Blüte eingesetzt haben ... :D. Zumindest das hatte ich genau so geplant. Andere haben noch gar nicht begonnen :D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Anne am 09. Juli 2004, 21:47:22
 Ich weiß nicht, welche Sorte wir im Garten stehen haben. Vor ca. 10 Jahren hatte der Schwiegervater seine "Maroniephase" und hat aus italienischen Früchten selber gezogen. Unser Exemplar blüht jetzt, und ich muss pp recht geben, bei diesem Geruch (??) empfiehlt es sich einen großen Bogen um den Baum zu machen.
(http://www.cheesebuerger.de/smilies/schilder/3.gif)
Gruß,
Anne
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 13:26:09
hallo in die runde,

ihr seit toll ihr habt ein enormes maroni wissen :D
ich hätte da einige fragen dazu,
ihr könnt mir bestimmt weiterhelfen ;)

habe natürlich kein so schönes bäumchen wie auf euren fotos :-(
es hat mal mein vater damals eine maroni in die erde gesteckt und sie ist ihm ausgetrieben ( er war ein guter blumen-naturfreund )
ich habe es mir nun zur schönen aufgabe gemacht das bäumchen weiter zu hegen und pflegen hat er es doch damals für mich gemacht :-)
nun ist es nach gut 10 jahren erstmals zu blühtenansätzen gekommen :-) ABER leider sind alle männlichen ohne zu blühen abgefallen !!! und jetzt blühen die weiblichen natürlich ohne bestäubung, oder ???

wird allso wieder mal bei der vorfreude bleiben, nach so langen jahren des wartens ...

das mit den m-wbl. blühten habe ich bei euch hier gelernt :-)
habe darufhin gleich fotos gemacht um sie zu zeigen ...
ihr dürft aber nicht lachen über mein schiefes bäumchen, das nun am bodennähe lange triebe bildet ! warum ? kann ich diese ca einen halben meter alle seitentriebe wegmachen ?
das er mal wie ein baum aussieht *g*

das war nun viel
ich hoffe ihr habt tips für mich neuen fan
und hoffe das mit den bilder klappt auch !

mfg
Maronifan

ups geht nur 1 bild
das bild zeigt die momentanen w-blühten
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 13:28:37
hoffe jetzt bringe ich ein bild hier rein :-(
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 13:53:14
aber jetzt oder ?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 13:58:51
juhu jetzt aber klappt es ::)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 14:01:45
und noch eines das die weiblichen blühten im moment zeigt

habe leider nur einen baum wegen der bestaubung
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 14:06:18
und diese hier sind mänliche bevor sie aufblühten nach wochen dann einfach so abgefallen sind:-(

heuer ist es halt auch sehr nass und kalt
heute nacht zb: 6 ° PLUS *g* und jetzt regnerische 12 ° brrrrh
und das im hochsommer :-[

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 14:15:25
und noch eine frage
wo ihr den eure bäumchen bestellt oder vor ort kauft ?

ich möchte ihm gerne einen zweiten dazu setzen!

danke für das zuhören und anschauen ;)
schönen sonntag
und viele tips für mich *g*

Maronifan
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 11. Juli 2004, 14:38:33
Wo wohnst du denn, Maronifan? Ein bisschen klimatisch empfindlich sind Maronen ja schon.
Ich finde deinen "Baumstrauch" schon recht ansehnlich :D.

Zitat
ihr dürft aber nicht lachen über mein schiefes bäumchen, das nun am bodennähe lange triebe bildet ! warum ? kann ich diese ca einen halben meter alle seitentriebe wegmachen ?
das er mal wie ein baum aussieht *g*

Ich denke, die Frage wird dir sicher noch von kompetenterer Seite beantwortet werden; ebenso die Frage nach Bezugsquellen. Kommt ja drauf an, ob du eine bestimmte Sorte möchtest oder ob du nur eine zweite Castanea sativa suchst.

Liebe Grüße
Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sepp am 11. Juli 2004, 16:46:54

und noch eine frage
wo ihr den eure bäumchen bestellt oder vor ort kauft ?

ich möchte ihm gerne einen zweiten dazu setzen!


Hallo,

Esskastanien bekommt man in jeder guten Baumschule, solange man in nicht zu kalten Gebieten wohnt.
Veredlungen sind ratsam, aber oft sehr teuer im Vergleich zu Sämlingen.
Auch Gartencenter bieten manchmal Maronen an, doch ist hier das Problem der Herkunft.
Wenn man in einem kühleren Klima wohnt, ist es ratsam, Pflanzen zu kaufen, die auch dort gezogen wurden (meist als Sämlinge oder Veredlungen eingekauft und dann mehrere Jahr kultiviert).
Dann hat man die Sicherheit, dass es nicht verweichlichte Holland-Ware ist, die im ersten strengen Winter den Geist aufgibt.

Die Triebe, die aus dem Boden kommen oder am Stamm, kannst du bis zur gewünschten Höhe entfernen ("aufasten"), wenn du möchtest.
Jetzt wäre m.E. noch eine gute Zeit dafür.

Grüsse,
Sepp
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 21:54:22
Wo wohnst du denn, Maronifan? Ein bisschen klimatisch empfindlich sind Maronen ja schon.
Ich finde deinen "Baumstrauch" schon recht ansehnlich :D.

Zitat
ihr dürft aber nicht lachen über mein schiefes bäumchen, das nun am bodennähe lange triebe bildet ! warum ? kann ich diese ca einen halben meter alle seitentriebe wegmachen ?
das er mal wie ein baum aussieht *g*

Ich denke, die Frage wird dir sicher noch von kompetenterer Seite beantwortet werden; ebenso die Frage nach Bezugsquellen. Kommt ja drauf an, ob du eine bestimmte Sorte möchtest oder ob du nur eine zweite Castanea sativa suchst.

Liebe Grüße
Iris


hallo,

danke freut mich jetzt das es dir gefällt ::)

die sorte soll halt in unser im winter doch eher rauhes klima passen und mein bäumchen mitbefruchten !

LG
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 22:05:54
Zitat
Hallo,

Esskastanien bekommt man in jeder guten Baumschule, solange man in nicht zu kalten Gebieten wohnt.
Veredlungen sind ratsam, aber oft sehr teuer im Vergleich zu Sämlingen.
Auch Gartencenter bieten manchmal Maronen an, doch ist hier das Problem der Herkunft.
Wenn man in einem kühleren Klima wohnt, ist es ratsam, Pflanzen zu kaufen, die auch dort gezogen wurden (meist als Sämlinge oder Veredlungen eingekauft und dann mehrere Jahr kultiviert).
Dann hat man die Sicherheit, dass es nicht verweichlichte Holland-Ware ist, die im ersten strengen Winter den Geist aufgibt.

Die Triebe, die aus dem Boden kommen oder am Stamm, kannst du bis zur gewünschten Höhe entfernen ("aufasten"), wenn du möchtest.
Jetzt wäre m.E. noch eine gute Zeit dafür.

Grüsse,
Sepp


hallo sepp,

hier vorort in unserem dorf gibt es keine baumschulen,gärtnereien....
sie sind weiter weg :-(
und kalt ist bei uns auch !

ich dachte vielleicht an online versandbaumschulen ?
ihr kennt sicher welche und habt auch tips dazu welche sorten...

zu den trieben die ich entfernen möchte mal eine frage :-)
kann ich diese knapp zum baumstamm hin abschneiden ?
also das alte holz !
man sieht ja auf dem bild das die äste bis auf den boden hängen , die dachte ich um den stamm sichtbar zu machen auszuasten ?
weil blühen tut er erst ca. ab der hälfte aufwärts !
und untenrum da hat er seitlich so laange neue triebe gemacht.

LG
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 11. Juli 2004, 22:17:57
Wenn du deine Castanea aufasten willst, solltest du die seitlichen Äste am Hauptstamm entfernen. Man läßt dabei den Astring stehen und bemüht sich, ihn nicht zu verletzten.

Castanea sativa bekommt man z.B. bei Eggert. Du gelangst auf seine Homepage, wenn du den Link im Arboretum oben benutzt oder hier: http://www.eggert-baumschulen.de/index.htm.

Du tust mir aber leid, dass du keine Baumschule in der Nähe hast :o.

Liebe Grüße
Iris

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sepp am 11. Juli 2004, 22:31:04
Die Baumschule muss ja nicht im gleichen Ort sein;
es reicht wenn sie im selben klimatischen Gebiet liegt.

Kannst du vielleicht sagen, wo du wohnst?
Oft meinen Leute, es sei bei ihnen fürchterlich kalt und dann stellt sich heraus, dass sie in rel. milden Gebieten wohnen.
Deine Marone hats ja auch überlebt.

Eggert ist auf jeden Fall ein guter Tip.

Sepp
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 11. Juli 2004, 22:45:19
Die Baumschule muss ja nicht im gleichen Ort sein;
es reicht wenn sie im selben klimatischen Gebiet liegt.

Kannst du vielleicht sagen, wo du wohnst?
Oft meinen Leute, es sei bei ihnen fürchterlich kalt und dann stellt sich heraus, dass sie in rel. milden Gebieten wohnen.
Deine Marone hats ja auch überlebt.

Eggert ist auf jeden Fall ein guter Tip.

Sepp


hallo,

wohne in österreich in alpennähe auf etwa 500m
und winter haben wir auch tolle mit viel schnee aber auch kälte die öfters auch auf - 20 steigt ( letzte jahre waren zwar nicht mehr so -20 °kalt)
das bäumchen ist da zu gut einem drittel zugeschneit !

VG
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 11. Juli 2004, 22:49:16
Holla, für österreichische Bezugsquellen haben wir doch einen Castanea-Spezialisten...
Bernhard scheint heute aber schon den ganzen Tag unabkömmlich zu sein...
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Silvia am 11. Juli 2004, 22:57:58
Wenn ihr mal einen Blick auf das Banner oben werfen würdet - bei Herrn Hans gibt es auch Esskastanien zu kaufen. ;)

http://www.manfredhans.de/pflanzen.php

Ich glaube, Bernhard bezieht auch viel aus D.

LG Silvia
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 12. Juli 2004, 16:02:59
hallo maronifan,

leider habe ich nur ganz kurz zeit, daher schnell das wesentlichste:

zum aufasten:

wurde ja schon einiges gesagt. ich würde dir sogar dringend dazu raten. am bild erkennt man, dass die triebe in bodennähe sehr kräftig sind. das laub auf diesen trieben ist im vergleich zum rest der krone sehr üppig. ich vermute daher, dass sie dem rest der krone - und damit eigentlich dem teil des baumes, den du möchtest - sehr viel kräfte entziehen. dies könnte, da es am bild sehr ausgeprägt erscheint, auch der grund für den abfall der männlichen blüten vor dem aufblühen sein. gerade bezügl. der blüte sinde c.s. sehr sensibel.

also schneide, auch aus optischen gründen. und zwar jetzt. der baum kann jetzt hervorragend auf schnitteingriffe reagieren. achte jedenfalls, wie iris schon erwähnte, dass du die astkrägen nicht auch wegschneidest. es sollte so ein etwa 3-5 mm ring/wulst am stamm bleiben. achte auf einen sauberen schnitt und darauf, dass du dem baum keine weitere rindenverletzung zufügst (besonders nicht durch unachtsamen schnitt die rinde weiter am stamm abschälen). ich persönlich würde für das kambialgewebe wundverschluß verwenden.

einen schnitt zu einer weiter vorangeschrittenen jahreszeit würde ich bei c.s. in deinem klima nicht machen.

anbei dein bild, indem ich eine rote linie eingezeichent habe. alles darunter würde ich entfernen.

weiter nach oben würde ich nicht aufasten. die stammpflege solltest du, falls sie wieder ausschlägt, regelmäßig betreiben.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 12. Juli 2004, 16:20:00
zum pflanzzeitpunkt:

entweder du pflanzt jetzt sofot noch gut durchwurzlete containerware, oder aber du wartest bis zum nächsten frühjahr.
von einem späterenpflanzzeitpunkt kann ich dir in deiner höhenlage (vergleichbar mit meiner (550m)) nur dringenst abraten. hier gilt außer in sehr milden lagen: frühjahrspflanzung. containerware bis max. juni/Juli. juli aber schon mit bauchweh.
wurzelbereich im winter jedenfalls schützen.

zur sorte:
nach dem du ja auch aus österreich kommst, kann ich dir ruhigen gewissens die wohl beste sorte für rauhes klima ans herz legen. Typ Ecker 1. selektiert von einer alten grazer baumschule werden von dort junge veredlungen in vielen baumschulen angekauft und in sepps sinn weiterkultiviert. die hält sogar mariazeller wetter aus, hat mir eine baumschulerin berichtet. angaben dazu kannst du im thread weiter oben erfahren.

bezugsquelle:
haselberger
scheer
auch der praskac ... aber da hab ich klimatische bedenken.
Loidl
es gab sie auch mal beim bellaflora, die hatten sie von haselberger.

wichtig ist aber immer nachfragen und sich die sorte versichern lassen.

das zeitliche auseinanderklaffen der m und w blüte bei dir ist sicher darauf zurückzuführen, dass du einen sämling hast. damit eine wildform, da c.s. ja nicht echt fallen. die fruchten besonders im einzelstand sehr schlecht, unregelmäßig und vor allem mit sehr kleinen früchten.

die sorte von manfred hans kommt aus südtirol .... soll gut selbstfruchtbar sein. die klimatische eignung teste ich noch .....

es freut mich sehr, wenn sich jemand soviele gedanken um seine edelkastanie macht ....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 12. Juli 2004, 22:05:57
es freut mich sehr, wenn sich jemand soviele gedanken um seine edelkastanie macht ....

mich freut es auch sehr euch gefunden zu haben :-)
danke bernhard ich werde mich morgen gleich ranmachen die unteren äste die ja 1bis 2 meter lang sind und mächtig heuer grün austreiben und weiterwachsen abzuschneiden laut deinem super bild :-)
und
die links werde ich auch durchsuchen.

danke für die vielen tips und hilfe
Maroni forever :-)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 12. Juli 2004, 23:48:07
hallo nochmal,

wenn du - wie im profil vermerkt - aus OÖ kommst, wird haselberger für dich wohl geeignete bezugsquelle sein. ich glaube, der fährt auch große lkw-runden (bin mir da nicht sicher, liegt aber sehr zentral in OÖ) .... vielleicht könntet ihr euch da was ausmachen .....

wenn du aufastest: schneide zuerst die langen triebe unten mal zu ca. zwei drittel ab. du entlastest damit den ast und kannst dann am astkragen sauberer schneiden .....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 13. Juli 2004, 13:59:32
hallo nochmal,

wenn du - wie im profil vermerkt - aus OÖ kommst,


JA.......
im Gebiet vom Nationalpark Kalkalpen



 wird haselberger für dich wohl geeignete bezugsquelle sein. ich glaube, der fährt auch große lkw-runden (bin mir da nicht sicher, liegt aber sehr zentral in OÖ) .... vielleicht könntet ihr euch da was ausmachen .....

wenn du aufastest: schneide zuerst die langen triebe unten mal zu ca. zwei drittel ab. du entlastest damit den ast und kannst dann am astkragen sauberer schneiden .....

hallo,

ich habe jetzt zwischen einer regenpause etwa ein drittel in masse zum baum gesehn abgesägt :-)
habe einen haufen von abschnitten ich glaube ich hab nix verletzt und auch halbwegs richtig gemacht und zuvor auch noch zugeschmiert :-)
jetzt sieht er endlich mal gut aus :-)
vieleicht doch noch 1-2 äste aber das kann mann auch nächstes jahr tun, oder ?
ein ast war schon besonders dick 40-50 durchmesser
ich glaube das tut dem baum jetzt gut ? (HOFFE ICH SO)

zu deinen links:
ojeeee ich dachte da kann man welche im onlineshop sehn und den preis und bestellen ?
habe aber LEIDER nichts gefunden nur bei praskac der hat einige maroni im onlineshop :-)
ja haselberger ist weis nicht etwa 60-80 km weit weg habe die onlinekarte gesehn unser nest ist nicht drauf *g*
aber auch keine produkte gefunden :-(
oder hab ich was wieder mal falsch gemacht ?

sende dir bernhard einen herzlichen dank
für die tolle anleitung und hilfe :-)

den Typ Ecker 1 wie gross kaufen ? ich meine was macht sinn für mich ?


LG
Maronifan

Titel: Edelkastanie - BILD
Beitrag von: Maronifan am 13. Juli 2004, 14:08:20
das bild ist wieder nicht mitgekommen ?
das einfügen mag mich nicht so >:(

hoffe jetzt .....
der baum kommt später mal
es schüttet mal wieder grrrrh
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 13. Juli 2004, 14:12:56
oje kann doch nicht so schwer sein hier !
kann die anderen wer löschen ?
DANKE
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elfriede am 13. Juli 2004, 14:29:58
Hallo!
Bei uns ist derzeit die Luft vom Blütenduft der Kastanien erfüllt. Riecht intensiv süß.
10min von meinem Garten entfernt steht eine 850 Jahre alte Kastanie. 11 Leute sind notwenig um ihren Stamm zu umarmen.
Tragen eigentlich Sämlinge auch Früchte?
Dumme Frage von mir, hab ich aber noch nie beobachtet. Sollte mal wieder einen Fuß vors Gartentürl setzen ;).
LG
Elfriede
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 13. Juli 2004, 23:36:36
Elfriede, das ist toll :)!!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: P_etra am 15. Juli 2004, 09:21:23
Ich bin jedes Jahr froh,wenn die Hauptblüte der Esskastanien vorüber ist, für meine Nase riechen sie arg modrig,vorallem wenn noch warmer Regen dazu kommt :-(
Sämlinge tragen nach etwa 5 Jahren die ersten Früchte.
Falls jemand Sämlinge haben möchte - allerdings erst für 2005,für dieses Jahr sind alle reserviert - gebe ich gerne ab.
Ich habe drei"gewöhnliche"Esskastanien,wunderschöne Bäume.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 15. Juli 2004, 14:42:44
Zitat
Sämlinge tragen nach etwa 5 Jahren die ersten Früchte.

Hier bin ich stark skeptisch. Im Normallfall dauert das 15 - 20 Jahre!!!

Ich möchte nochmal betonen, wie sehr ich diesen Duft liebe. Ich hole mir täglich 10 Nasen voll ;D ;) .... echt! Traumhaft! Ähnlich wundervoll duften die Blüten von Hedera helix im Herbst.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: P_etra am 15. Juli 2004, 16:47:50
Ich weiss nicht ob es einen Unterschied darin gibt,ob die Pfllanze als Busch oder Baum wächst.Allerdings weiss ich sehr wohl dass die Sämlinge vom gleichen Jahr ein sehr unterschiedliche Größe aufzeigen,das hängt z.T.damit zusammen, wo sie ausgeschlagen sind und z.T.damit wie groß die Früchte waren, also etwa zwischen knappen 15 cm bis zu stolzen 40 cm.
Nicht jede Esskastanie wird von Natur aus ein schöner Baum.
Bzgl.natürlichen Wachstum von einem selbstausgesämten Sämling(Ohje wie nennt man das richtig)gegenüber unserem Grundstück steht ein solches Teil seit etwa 1996 und trägt seit mindestens 4 Jahren Früchte.
Ja und was den Duft angeht,ist jede Nase anders,mein Nachbarn verstehen dies auch nicht. Macht ja nichts,deshalb wird keiner der Dreien gefällt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 16. Juli 2004, 19:10:53
Ich möchte nochmal betonen, wie sehr ich diesen Duft liebe. Ich hole mir täglich 10 Nasen voll ;D ;)
... und hast noch immer nicht die Nase voll ;D!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 17. Juli 2004, 14:30:48
Völlig korrekt, Iris!

Ich hab jetzt nochmal nachgelesen: im Normalfall erlangen castanea sativa sämlinge nach ca. 20 - 25 Jahren die Blühfähigkeit. Das stimmt auch mit Beobachtungen und Befragungen überein.

Wenn der Sämling/junge Baum aber öfter verpflanzt wurde, kann sich das ganze auch reduzieren. Außerdem würde ich mal behaupten, dass auch in der Natur (und gerade dort) mal etwas aus der Reihe/Regel tanzen kann. Es ist aber mit Sicherheit nicht üblich, dass Sämlinge schon in so jungem Alter blühen und Früchte tragen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elfriede am 17. Juli 2004, 16:10:25
Hallo Bernhard!
In 20-25 Jahren kann ich nur mehr Kastanienreis essen ;).
LG
Elfriede
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 18. Juli 2004, 14:11:21
@ elfriede ein toller riesenbaum muss das sein ::) wenn der mir gehören würde ich würde lauter burzelbäume schlagen ;)

@ p_etra warum hast du mir nieee noch einen kleinen baum angeboten ? :o

übrigens meiner der von einer maroni eingelegte strauchbaum
hat auch mindestens 15 jahre gebraucht bis er heuer endlich mal blüht

hier eine blühte aber nur weiblich :-[

bis bald mal
MaroniFan auf der suche nach bäumchen *g*
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 18. Juli 2004, 22:15:39
Ich gebe zu, ich bin arschneugierig, äh: arg neugierig. Aber ich frage mich schon die ganze Zeit, zu welchem Anlass dein Vater die Marone gepflanzt hat. Musst es nicht sagen, wenn es zu persönlich ist!!!

Grüße,
Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: P_etra am 20. Juli 2004, 07:51:40
Guten Morgen Maronifan
kein Problem - ich merk dich für 2005 vor,ja ?
Wie gesagt, dieses Jahr sind alle schon vergeben ;-)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: P_etra am 20. Juli 2004, 08:03:37
Übrigens mussten wir gestern,aufgrund einer zeitweiligen Umleitung,unsere obere Esskastanie sehr einkürzen :-(und das obwohl die Äste nicht über die Strasse hängen.
Ist zwar Zone 30, da jedoch derzeit keine Autos auf der Gasse stehen, wurde sie zur beliebten Ralley-Strecke,vorallem bei LKW-Fahrern. Ergebnis : 3 Schubkarren abgefetzter Äste plus Nachschnitt.
Selbst das Absägen, immer noch besser als über drei Wochen ständig den Baum zerfleddern zu lassen,war eine recht mutige Angelegenheit.
Ich verstehe nicht, warum die Autofahrer nicht den Fuss vom Gas nehmen,wenn sichtbar ist, dass da Jemand was schafft. :-(
Das Schlimme dabei ist, wenn die LKW's die geschwindigkeit einhielten, hätte der Baum überhaupt keinen Schaden erleiden brauchen, evtl.ein paar Blätter.
Es ist nicht der einzigste Baum - Nachbars Bäume boten z.T.auch solch ein trauriges Bild.
Bin gespannt ob die Vorschläge die Umleitung anders zu regeln und Geschwindigkeitsmessung umgesetzt werden.
Sonst sehe ich mich gezwungen, den Verkher zu behindern und meinen Wagen wieder oben zu parken,damit mein Baum am Leben bleibt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 25. Juli 2004, 13:39:21
hallo ,

so schaut mein strauchbäumchen im moment aus ::)

mfg
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 25. Juli 2004, 13:43:27
das forum die technik mag mich nicht ???

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 25. Juli 2004, 13:46:11
aber jetzt klappts ::)

so schaut mein maronibaumstrauchbäumchen im moment aus

mfg
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 25. Juli 2004, 15:16:39
das forum die technik mag mich nicht ???

Stimmt nicht ;).

Sehr hübsch, dein Bild von der weiblichen Blüte. Ich persönlich finde sie ja wesentlich erotischer als die männliche.

Grüße
Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. August 2004, 14:21:26
hallo castanea freunde ;)

ich habe nun endlich bei meinen veredelten ein paar blühten *freu*
die will ich euch zeigen bin endlich mal happy ::)

der erste versuch klappte mal wieder nicht mit dem bild es war zu gross :-(
einwenig eigenwillig das bildereinfügen hier *g*

habe männliche und weilbliche blüten schaut selbst
 ::)

lg,
happy Maronifan
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. August 2004, 14:24:45
juhu jetzt hat es geklappt ::)
na
da gibts gleich noch eins und zwar mit schwebfliege auf dem männlichen blütenstängel,befruchtet diese auch oder nur die bienen ?

lg,
DANKE Bernhard
und @all...ohne euch wäre ich nicht soweit ;D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 16. August 2004, 14:51:23
gerne, maronifan ... ist aber glaube hier besser, da haben alle was davon.

Zitat
mit schwebfliege auf dem männlichen blütenstängel,befruchtet diese auch oder nur die bienen

klar tut sie das, neben zahllosen anderen insekten. selbst die riesigen grünen junikäfer (glaube die heißen so) tun sich an den blüten gütlich.

allerdings bedienen sich die edelkastanien nebst den insekten auch des windes, um sich bestäuben zu lassen.

Zitat
habe männliche und weilbliche blüten schaut selbst

das massive gleichzeitige auftreten von manderl und weiberl ist typisch für ecker I. hier allerdings ziemlich verspätet (ich nehme an durch die verpflanzung). die blütezeit ist eigentlich ziemlich vorbei. ein paar zierformen blühen aber noch. bezüglich einer ernte bzw. dem ausreifen der früchte würde ich mir aber heuer keine allzu großen hoffnungen mehr machen. naja wenn eine ist, wiegt die wie gold - ich weiß von was ich rede ;D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 19. August 2004, 09:20:53
Zitat
selbst die riesigen grünen junikäfer (glaube die heißen so) tun sich an den blüten gütlich.

*ichahnungslosbin*

ich meinte diesen käfer .

--> es ist der gemeine rosenkäfer, insekt des jahres 2000, geschützt .... ganz ein dicker brummer!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 29. August 2004, 14:02:04
hallo maronifreunde,

ich habe mir jetzt nach langen leider vergeblichen suchen eines jutebandes oder ähnlichem....:-(
bei hofer ein wintervlies gesehn und gekauft :-)
soll ja auch gut für stämme sein zum einwickeln ....
der winter steht ja bald vor der tür,der wald wird schon braun :-(
und das wetter ist ja sowieso schon herbst !

habe euch ein vlies bild gemacht

lg
Maroni


Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 30. August 2004, 08:54:38
hallo,

ich denke schon, dass du es verwenden kannst, obgleich ich deratriges bisher nur für empfindliche sträucher und zur schattierung von immergrünem verwendet habe.

achte aber darauf, es doppellagig zu verwenden. eine lage gibt nicht wirklich was her (produktabhängig). und lasse unten und oben die abschlüsse etwas offen, damit die sich dahinter erwärmende luft ungestört aufsteigen und abfließen kann ....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 02. September 2004, 18:25:06
so schön im abendlicht .... *schwelg*
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 05. September 2004, 14:42:03
tolles foto bernhard :D

ich habe auch eins gemacht

lg,
Maroni
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 05. September 2004, 14:45:50
und weil es klappt mit den bilderreinstellen da hab ich noch eines
für die reifenden früchte wird es leider heuer zu späht werden :-[

lg,
Maroni
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 06. September 2004, 14:55:05
... schöne Bilder, Maronifan!

Da kann ich gar nicht genug davon bekommen ....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 06. September 2004, 15:20:23


Hier gibts etliche Fruchtsorten:

https://secure.agroforestry.co.uk/plants2003.html

PP
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 06. September 2004, 16:17:30


Übrigens,
kennt denn jemand Standorte von Castanea crenata - der Japanischen Eßkastanie ?
Deren Früchte sollen ja auch eßbar sein und es soll ebenfalls Fruchtsorten geben.




Aus SYSTAX:

Standorte von C. crenata

botanical gardens: Botanischer Garten Bochum; Botanischer Garten Bonn; Botanischer Garten Osnabrück; Botanischer Garten Rostock; Botanischer Garten TU Dresden; Forstbotanischer Garten Göttingen; Forstbotanischer Garten Tharandt; Ökologisch Botanischer Garten Bayreuth


Hat sich dort mal jemand umgetan?

PP
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 06. September 2004, 21:45:18
Zitat
Ökologisch Botanischer Garten Bayreuth
Soso...sowas gibt´s auch in BY :). Naja, habe vor, mich da etwas mehr umzutun. Dann werde ich mal aufindig machen, wo der ist. Oder hast du die Adresse, PP?

Grüße,
Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 07. September 2004, 09:17:24
Hallo Iris,

schön daß du dich kümmern magst,

schätze mal das ist die Adresse:


Dr. Gregor Aas (Direktor)
Ökologisch-Botanischer Garten
der Universität Bayreuth
Universitätsstrasse 30

D 95447 Bayreuth

Tel. 0921/552960
Email gregor.aas@uni-bayreuth.de

Für Aufsammlungen und BoGa-Bestandsberichte stets dankbar
;-)

PP
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 10. September 2004, 23:47:37
Ja gut, weiss aber noch nicht, wann genau ich dazu komme. Sicher braucht es da etwas mehr Zeit...
Gebe aber natürlich Bescheid, wenn ich da war ;). Und danke natürlich für die Adresse!

Gruß
Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 20. September 2004, 00:36:57
Ich dachte bisher, alle Eichen hätten 'Eichenblätter', höchstens mal spitz, mal rund...

Hier ist noch ein anderer Baum, aber diesmal nicht in Detailansicht. Scheint mir krank zu sein, zumindest ist ein dicker Ast abgestorben. Und an den umstehenden Bäumen meine ich auch größere Schäden entdeckt zu haben.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 20. September 2004, 00:47:39
scheint ein abgestorbener starkast zu sein .... den baum brauchen wir jetzt aber nicht erraten, oder? ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: brennnessel am 20. September 2004, 06:19:10
..ist der kranke Baum etwa eine Ulme? Hier am Nachbargrundstück beginnt nämlich die nun vermutlich Letzte ihrer Art, eine Jugendliche, damit :'( , nachdem ihre Vorfahren und Mitschwestern schon vor mehreren Jahren der Reihe nach leider den Geist aufgeben mussten.
So lange wunderte ich mich, dass dieser Junge Baum so gesund geblieben war!
Traurigen Gruß Lisl
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 20. September 2004, 09:18:08
scheint ein abgestorbener starkast zu sein .... den baum brauchen wir jetzt aber nicht erraten, oder? ;)

Du enttäuscht mich! Der Wuchshabitus sollte doch reichen, oder? ;)
Nein Lisl, keine Ulme: Castanea sativa. Hier ein Bild einer daneben stehenden Castanea dentata. Sie hat einen abgestorbenen Starkast, mehrere Zweige mit stark gelblichem Laub und noch einen Hauptast mit dunkelgrünem Laub. An einer weiteren Kastanie sind große, entblätterte Astbereiche zu sehen, an denen noch grünliche Stachelkugeln hängen. Offenbar sind viele Äste erst dieses Jahr abgestorben. Kastanienrindenkrebs? Ich fände es schlimm, wenn er schon in Berlin ist...

Und ich frage mich, warum die Gartenleitung nichts tut. So verbreiten die Äste doch munter Sporen!? >:(
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 23. September 2004, 14:09:41
hallo,

in berlin habt ihr so riesengrosse maronibäume ? wow
schade,tut mir leid das sie krank sind :-(

meiner hat ja auch braunepunkt blätter aber er ist noch kleiner strauch :-)
wenn meine so gross werden uiiiii dann muss ich das haus wegbaggern lassen *g*

werden diese maroni´s auf dem bild von heute auf dem sämmling heuer noch reif ?
oder und wenn sie nicht befruchtet wurden wann würden sie abfallen ?
hab ich "doch" eine chance welche zu essen *guster*

mfg.
MF
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 23. September 2004, 14:19:29
hallo,
wegen der blätter hab ich dir ja pmt!
wegen der früchte: lass dich einfach überraschen. sollten sie unbefruchtet sein, werden sie in den nächsten wochen aufplatzen und unbefruchtete und unentwicklete früchte freigeben. die sehen aus, wie echte maroni, denen man die luft ausgelassen hat. auf österreichisch: "Wia a potsch'n bei an raf'n!" ;D
geh' einfach mal von "ernte null" aus. dann ist die freude über ein paar früchte umso größer .... ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 29. September 2004, 07:45:38
hallo,
wegen der früchte: lass dich einfach überraschen. sollten sie unbefruchtet sein, werden sie in den nächsten wochen aufplatzen und unbefruchtete und unentwicklete früchte freigeben. die sehen aus, wie echte maroni, denen man die luft ausgelassen hat. auf österreichisch: "Wia a potsch'n bei an raf'n!" ;D
geh' einfach mal von "ernte null" aus. dann ist die freude über ein paar früchte umso größer .... ;)

oje bernhard hast wieder mal recht , die ersten maroni gehen bereits auf :-(
und
sie ham an potsch´n :o
leider
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 30. September 2004, 22:34:08
hallo,
ja jetzt ist die zeit, wo auch hier die unbefruchteten aufspringen und die tauben früchte fallen lassen. sie sind immer vor den befruchtetn drann. ich erkenne es schon an der größe der fruchthüllen. demnach habe ich heuer schon einen nette kleine ernte. ein mehrhundertprozentige steigerung gegenüber dem vorjahr, was keine kunst ist 8) ;D

am bild sieht man, mit einer ausnahme, nur befruchtete früchte. die deutlich kleinere rechts oben ist taub .....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 06. Oktober 2004, 01:08:24
Habe in Italien einen Stand gesehen, der 'Marigoule' (ist das jetzt richtig geschrieben?) verkaufte. Das müßte eine französische Züchtung sein, in die C. crenata eingekreutzt ist, um Resistenz gegen Katanienrindenkrebs zu bieten. Die Bäume waren in Töpfen, ca. 1,50 m groß und sahen gut aus. Leider hatte ich kaum noch Geld, keinen Platz mehr im Auto und außerdem ein Kaufverbot meiner Familie.
Trotzdem würde mich mal interessieren, wo man Marigoule in D oder im Internet herbekommt und zu welchem Preis. Esvelc könnte sie bestimmt besorgen, aber die Versandkosten sind höher als der Preis für einen Baum in Italien...

Hat irgendjemand von Euch Beziehungen in die USA? Jetzt müßten die Ersten Samen der neuesten Generation aus dem Resistenzuchtprogramm von C. dentata geerntet werden. An interessierte US-Bürger werden sie möglicherweise für Wiederaufforstungsprogramme abgegeben, ich wäre sehr interessiert. Wenn irgendjemand von Euch Verwandte oder Freunde drüben hat, dann wäre es wirklich toll, wenn wir irgendwie an ein paar dieser Kastanien kommen könnten. Ich suche demnächst nochmal die Infos zum Resistenzzuchtprogramm heraus.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 19. Oktober 2004, 11:38:53
 :D schön anzusehen. wenn auch die menge der ernte stark hinter den erwartungen zurückblieb. ich schreibe das in erster linie dem feuchten wetter zu. zur blütezeit gab es beinahe täglich regen. denkbar schlechte bedingungen. leider.

allerdings kann ich freudiges bezüglich der fruchtgröße berichten. wenn der baum der sorte 'ecker 1' gut eingewachsen ist, bringt er früchte in einer größe hervor, wie wir sie sonst nur aus italien gewohnt sind. und mehr noch. sie werden in der ersten oktoberhälfte reif, auch in kühleren sommern. so richtig prall und groß mit vorzüglichem geschmack.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 19. Oktober 2004, 12:05:10
Hier hatten wir sehr guten Fruchtansatz, aber dafür sehr kleine Früchte.
Außderdem werden die Bäume langsam zu hoch, werd sie wohl zurückschneiden müssen, komm einfach nicht mehr an die Früchte,
die immer oben an den Spitzen kleben.
Und wenn ich warte bis sie von selber fallen, sind die Mäuse, Krähen,
?Hamster?... schneller :-(

@Bernhard: nach deinen Lobpreisungen werd ich mich wohl auch mal nach der von dir erwähnten Super-Sorte umsehen müssen...

Gruß
PP
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 19. Oktober 2004, 12:12:08
Zitat
@Bernhard: nach deinen Lobpreisungen werd ich mich wohl auch mal nach der von dir erwähnten Super-Sorte umsehen müssen...

ich weiß natürlich nicht, wie sich die in deinem klima verhält. für meines jedenfalls optimal. ich muß mal ein ästchen in reiserstärke schneiden. das könntest du für veredlungsversuche habe. ich weiß aber, dass das idR mit seitlichem anplatten gemacht wird und die ausfallquote bei ca. 50 % liegt. also nicht sehr vielversprechend. leider habe ich vor november auch keine zeit, mich näher damit zu beschäftigen..... der zeitpunkt dürfte aber ohnehin am ehesten im april passen. aber für deine heckenzwecke kommst du bestimmt auch günstig an einen heister. frag mal bei eggert. die sind ja mitten im baumschulzentrum pinneberg. wenn da oben irgendwer die sorte vermehrt, kann er sie dir besorgen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 19. Oktober 2004, 13:49:25
[quote
ich weiß natürlich nicht, wie sich die in deinem klima verhält. für meines jedenfalls optimal. ich muß mal ein ästchen in reiserstärke schneiden. das könntest du für veredlungsversuche habe. ich weiß aber, dass das idR mit seitlichem anplatten gemacht wird und die ausfallquote bei ca. 50 % liegt. also nicht sehr vielversprechend. leider habe ich vor november auch keine zeit, mich näher damit zu beschäftigen..... der zeitpunkt dürfte aber ohne am ehesten im april passen. aber für deine heckenzwecke kommst du bestimmt auch günstig an einen heister. frag mal bei eggert. die sind ja mitten im baumschulzentrum pinneberg. wenn da oben irgendwer die sorte vermehrt, kann er sie dir besorgen.

Danke für das Angebot, vielleicht können wir dann mal Reiser tauschen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Iris am 22. Oktober 2004, 22:03:55
Pjotr, du bist ein Traum! Vielen vielen Dank für die Adresse vom ökolog. Bot. Garten BY :)!
Die Castanea habe ich in der kurzen Zeit (noch) nicht gefunden (hatte nur eine knappe Stunde noch bis zur Dunkelheit), aber ich bin sicher, dass ich diesen tollen Garten noch öfter besuchen werde! Und dann werde ich hier berichten...

Dankbare Grüße von Iris
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 30. Dezember 2004, 19:59:58
An Ziersorten der Eßkastanie bin ich überhaupt nicht interessiert. (Die Niederländische Pflanzenhandlung scheint leider gerade darauf einen Schwerpunkt zu setzen.)
Mich interessieren: guter Geschmack, leichte Lösbarkeit aus der Schale, gute Fruchtbarkeit (manche Sorten sind leider pollensteril, was bedeutet, daß man drei Bäume (zwei mit Pollen) pflanzen muß, wenn alle tragen sollen.) Und vor allem: Resistenz!

Hallo Re-Mark,

eine von mir gepflanzte Dore de Lyon (20 Jahre) wurde von einem befreundeten Gärtner mit von mir besorgten "Belle Epine" Reisern gepfropft (Geissfuß).
So geht es dann auch mit einem Baum.
Diese Veredlungen benötigen wirklich den passenden Befruchter. Nur bei ausreichend warmen Nordwind(äußerst selten) kann die Sämling-Reihe bei mir ergänzen.
Die ältesten von mir gepflanzten Castanea sativa Sämlinge (25 Jahre) besorgte ich in einer Baumschule in der Nähe (Echt,NL).
Im Oktober ausgesucht, gekostet, bewertet, gezeichnet. Im Dezember, Januar, Februar gepflanzt.

Eine brachliegende Dorfwiese ist so mit selektionierten Sämlingen (11) aus der Baumschule wieder zum "Sammelpunkt" geworden.
Veredlungen aus Ungarn sind absolut frosthart. Brauchen aber starken humosen Boden.

Die teuersten CS waren zwei 6m Hochstamm mit super dicken Früchten, 450 DM.
 
Nach 3 Jahren waren die aber wieder ganz normal. Im Jahr vor dem Kauf hatten die Kastanien einen starken Rückschnitt gehabt!

Nach all den Jahren würde ich Dore de Lyon im Norden pflanzen und Belle Epine in Luv. ;)

Veredlungen aus Ungarn sind absolut frosthart. Brauchen aber starken humosen Boden.
Habe schon 2 Motorradtouren durch die Cevennen gemacht! Sehr empfehlenswert!

Gruß
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 30. Dezember 2004, 21:50:19
Hallo und willkommen!

Die ältesten von mir gepflanzten Castanea sativa Sämlinge (25 Jahre) besorgte ich in einer Baumschule in der Nähe (Echt,NL).
Im Oktober ausgesucht, gekostet, bewertet, gezeichnet. Im Dezember, Januar, Februar gepflanzt.

Hast du vor 25 Jahren Sämingsbäume in den Niederlanden gekauft, oder hast du 25 jährige Sämlinge gekauft, die Du deshalb sogar vor dem Kauf verkosten konntest? :o

Zitat
Eine brachliegende Dorfwiese ist so mit selektionierten Sämlingen (11) aus der Baumschule wieder zum "Sammelpunkt" geworden.
Veredlungen aus Ungarn sind absolut frosthart. Brauchen aber starken humosen Boden.

Ich glaube, ich würde gerne mal in einer ungarischen Baumschule einkaufen gehen. (soll dort auch gute Walnusssorten geben...)

Zitat
Die teuersten CS waren zwei 6m Hochstamm mit super dicken Früchten, 450 DM.
 
Nach 3 Jahren waren die aber wieder ganz normal. Im Jahr vor dem Kauf hatten die Kastanien einen starken Rückschnitt gehabt!

Heißt das, daß Kastanien auf starken Rückschnitt hin mehrere Jahre lang besonders dicke Früchte tragen? Das wäre ein interessanter Tip.

Zitat
Veredlungen aus Ungarn sind absolut frosthart. Brauchen aber starken humosen Boden.

Zum Boden habe ich leider noch nicht wirklich viel gefunden. Ok, sie mögen keinen Kalk und keine verdichteten Böden. Aber das dürfte auf die Mehrzahl unserer Bäume zutreffen. Wie ist das z.B. mit Grundwasser, wäre ihnen Wasser in beispielsweise 1m Tiefe zu naß? Und in 1,50 m? Habe auch schon etwas von symbiotisch lebenden Pilzen gelesen (was wohl auch auf die meisten Waldbäume zutrifft), da stellt sich die Frage ob die Pilze von alleine kommen oder ob man mit ein paar Schaufeln Erde von einem anderen Kastanienbaum nachhelfen kann.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 30. Dezember 2004, 23:16:40
Zitat
Wie ist das z.B. mit Grundwasser, wäre ihnen Wasser in beispielsweise 1m Tiefe zu naß? Und in 1,50 m?

das mögen sie nicht. nasse standorte bzw. hohes grundwasser mögen sie nicht. da ist es egal ob 1 m oder 1,5 m, denn sie wurzeln gerne sehr tief. eigentlich haben sie eine breite standortamplitude: frisch bis trocken, neutral bis sauer, humos bis sandig, auch steinig ..... absolut zu vermeiden ist also nur hoher kalkgehalt und nasse (bzw. auch verdichtete) böden.

Zitat
Heißt das, daß Kastanien auf starken Rückschnitt hin mehrere Jahre lang besonders dicke Früchte tragen? Das wäre ein interessanter Tip.

davon habe ich bisher weder gehört, noch gelesen. ich kann mir nicht vorstellen, dass c.s. so auf schnitt reagieren könnte. da sie nach meinen erfahrungen sehr lange braucht um sich auf veränderungen einzustellen (bzw. auf solche sensibel und meist mit der einbuße von weiblichen blüten reagiert) wäre ich mehr als erstaunt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 31. Dezember 2004, 19:53:55
Hallo Kastanienfreunde!

davon habe ich bisher weder gehört, noch gelesen. ich kann mir nicht vorstellen, dass c.s. so auf schnitt reagieren könnte. da sie nach meinen erfahrungen sehr lange braucht um sich auf veränderungen einzustellen (bzw. auf solche sensibel und meist mit der einbuße von weiblichen blüten reagiert) wäre ich mehr als erstaunt.


Seit 40 Jahren komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus :)

Ich weiß, daß ich wenig weiß. ;)

Das mit dem Rückschnitt funktioniert. Beim extremen Rückschnitt kurz über dem Boden! Heißt das Rebpfahlgewinnung(nachschlagen)

Literaturverweis: Seltenes Kern, Stein und Beerenobst, Friedrich/Schuricht Neumann Verlag 1985, S.47 ff.

Hier wird jedoch nicht beschrieben, daß nach dem Kahlschlag oder einer anderen Art, bei der vereinzelt noch Bäume stehenbleiben um den Ertrag nicht gegen Null tendieren zu lassen, die Bäume 3 bis 4 mal schneller wachsen, da das Wurzelwerk eines viel größeren Baumes zur Verfügung stehen. Dadurch werden die Früchte doppelt so groß! C.P.
Nur halt am Anfang viel weniger ;)


Hierzu: Niederwaldwirtschaft. Hat mir mal der Leiter Forstbetrieb eines großen Rekultivierers(des größten) freundlicherweise aus einem schlauen Buch kopiert.

1,5 m bis zum Wasser sollten es schon sein. Von mir beobachtete Veredlungen (Haus Hall, Hückelhoven) hatten neben sich einen Weiher.
Alter: Napoleonische Zeit?
1965 12 St. in der Reihe, 2004 noch 1 oder 2
Bei Veredlungen geht man von 150 - 200 Jahren Lebensdauer aus.
Durch gute oder mangelnde Pflege + - 100 Jahre?

Auf dem Mont Dol de Bretaigne steht eine CS von 500? Jahren (ich glaube nicht schnell an tausend, wie auf einem Schild steht)!!!
 
Darum sind die zur napoleonischen Zeit gepflanzten CS jetzt meist am Ende. Mangelnde Pflege beschleunigt den Alterungsprozess

Ein Bestand(1 km Allee) in Alden Biesen(B) mußte eine Drainage-Maßnahme über sich ergehen lassen und jetzt wundern sich alle über das komische Baumsterben. An dieser Stelle stimmt die Empfindlichkeit!

Oft kommt es bei wechselnden Grundwasserständen auch zum Trachtverlust bei Imkern. Weide und Kastanie(und natürlich...) mögen zwar Wasser, aber bitte keinen Wechsel nach 20 Jahren. Sie blühen zwar, honigen aber nicht. Das gleiche Problem wie bei den Akazien mit "Untertemperatur".

Ein andere Bestand in Belgien Hengelhof und Kelchterhof bei Bokrijk ist aus der gleichen Zeit wie Haus Hall aber besser gepflegt worden.

Hier findet übriges im Herbst ein Fest statt zum Lobe der Kastanie. Mit Maronensuppe!

Die Kastanienalle bei Lillebosch(Echt,NL) am alten Kloster mußte wegen Astfall und mangelnder Pflege für den öffentlichen Verkehr geschlossen werden.

Am Schloß Dyck bei Neuss stehen sie auch schon hinterm Zaun.

Liebe Grüße

PS. Habe gerade noch einige Fotos von einer besonders dicken Kastanie gemacht, weiß aber noch nicht wie ich sowas hier hineinbekomme.
Mein Kastanienkühlschrank im Schuppen birgt jedoch z.Zt. nur noch 5 kg.
Stehe für weitere Fragen gerne zu Verfügung :)


Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Urs am 31. Dezember 2004, 20:08:15
Hallo andreasNB,

wir kultivieren seit einigen Jahren ebenfalls Castanea pumila. Ich hätte großes Interesse an einem Tausch von Jungpflanzen zwecks Erhöhung der genetischen Diversität der Ausgangspopulation. Wir haben neben den älteren, schon ausgebrachten Pflanzen z. Z. noch Jungpflanzen in einer Größe von 0,30 - 1,00 m. Falls Du ebenfalls an einem Tausch interessiert bist, oder jemand anders dies sein sollte, bitte ich um eine Rückmeldung.
Gruß

Urs
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 31. Dezember 2004, 22:48:53
Hallo Kastanienfreunde!


Das mit dem Rückschnitt funktioniert. Beim extremen Rückschnitt kurz über dem Boden! Heißt das Rebpfahlgewinnung(nachschlagen)

PS. Habe gerade noch einige Fotos von einer besonders dicken Kastanie gemacht, weiß aber noch nicht wie ich sowas hier hineinbekomme.
Mein Kastanienkühlschrank im Schuppen birgt jedoch z.Zt. nur noch 5 kg.
Stehe für weitere Fragen gerne zu Verfügung :)


hallo werner,

ojaaa ich hätte da eine frage :-)
wenn mein maronistamm (der hat eine wunde) wirklich kaputt gehn sollte,kann ich ihn dann auch 30cm. über dem boden abschneiden und er bildet wieder neue austriebe und diese werden wieder ein bäumchen ?
oder
wie steht es mit austrieben aus dem boden ?
hatte damals mal welche wegemacht kann man die wachsen lassen ohne das es dem strauchbaum was tut ?

deine bilder würden mich auch interressieren :-)

LG
MaroniFan
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 01. Januar 2005, 10:37:31
Zitat
wenn mein maronistamm (der hat eine wunde) wirklich kaputt gehn sollte,kann ich ihn dann auch 30cm. über dem boden abschneiden und er bildet wieder neue austriebe und diese werden wieder ein bäumchen ?

freilich kannst du, maronifan. das ist die von werner oben zitierte alte kulturform der niederwaldwirtschaft. nur das es bei dir eben kein wald, sondern nur ein baum ist. die kräftigen jungen stämme wachsen zügig mit großen zuwachsraten. man verwendete sie als rebpfähle im weinbau. daher kam auch die vermutung, die c.s. wurden von den römern mit dem wein in unsere breiten gebracht. das stimmt aber nicht. funde datieren wesentlich weiter zurück.

du müsstest dich in einem solchen fall halt entscheiden, welchen bzw. wieviele der neuausschläge du stehen lassen möchtest.

Zitat
Seit 40 Jahren komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus
Ich weiß, daß ich wenig weiß.
Das mit dem Rückschnitt funktioniert. Beim extremen Rückschnitt kurz über dem Boden! Heißt das Rebpfahlgewinnung(nachschlagen)

ok, werner. missverständnis! das das so funktioniert, wie von dir geschrieben ist klar/logisch und war mir auch bekannt. sorry. was ich meinte war aber eine kulturform als richtiger, großer, oder bezgl. praktikabilität eines schnittes, größerer baum. an der baumform sollte man eigentlich, wenn man auch auf den habitus wert legt nicht herumschneiden (außer abgestorbenes, verwachsenes, revigorationsschnitt,etc.). ein schnitt um ertrag und fruchtgröße bei c.s. (als richtiger baum bis großbaum verstanden) ist mir weder aus gesprächen noch aus der literatur bekannt.

wohl aber weiß ich von der schnittverträglichkeit der c.s., auch wenn man sie nicht in form der niederwaldwirtschaft radikal zurücknimmt. pp (aus dem forum hier) hat eine gut fruchtende hecke, die er immer wieder zurücknehmen (muss) und re-mark hat bilder aus einem deutschen versuchsgarten hier gepostet, an denen erkenntlich ist, dass die bäume in auch in sehr kleinen baumformen gehalten werden können. ob das schön ist, ist ne andere frage. die exemplare im versuchsgarten werden wohl auch fruchten, sonst könnte die erträge ja nicht beurteilt werden.

btw würde mich interessieren wann (zeitpunkt) und in welchen intervallen die geschnitten werden!?!

nochmal kurz zum boden - was ich meinte: klar mag sie frische, feuchte humose böden gern. was sie aber in der natur meidet, sind nasse böden. das kann man auch an den ausgedehnten "natürlichen" beständen erkennen. Warda h.d. führt selbiges aus.

@urs: ich habe auch einige c.pumila von andreas nB. eine jetzt ausgepflanzt und noch zwei oder drei im topf. davon könnte ich eine für tausch verwenden .... bei interesse bitte via pm melden.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 01. Januar 2005, 11:26:37
nochmal kurz zum boden - was ich meinte: klar mag sie frische, feuchte humose böden gern. was sie aber in der natur meidet, sind nasse böden. das kann man auch an den ausgedehnten "natürlichen" beständen erkennen.

Daß Castanea sativa keine nassen Böden mag war mir schon klar, du hattest dazu ja auch schonmal etwas geschrieben. Aber ich habe bisher noch immer keinen Text gelesen, der auf den Grundwasserstand eingeht. Immer ist nur die Rede von 'feucht' oder 'nass', von 'verdichtet' oder 'luftig' etc. Aber die Möglichkeit, eines sehr lockeren, eher sandigen Bodens, der daher im ersten halben Meter nie naß ist (dafür schön gleichmäßig feucht), in z.B. 80 cm (oder 100 cm oder 140 cm oder ...) Tiefe aber Wasser zusammenläuft, diese Möglichkeit findet man nirgends erwähnt. Oder was passiert, wenn sie schon in z.B. 1 m Tiefe Wasser vorfindet. Baldige Fäulnis, weil die Wurzeln trotzdem da hineinwachsen? Oder Kümmerwuchs, weil das Höhenwachstum der Krone vom Tiefenwachstum der Wurzeln abhängt? Oder jeden Winter Frostschäden, weil der Baum nicht früh genug mit dem Wachstum abschließt und der Neutrieb daher nie richtig ausreift?

Überhaupt wird in der Literatur (die ich bisher gesehen habe, und das war nicht so viel im Vergleich zu deiner) recht wenig auf die Details des Wurzelaufbaus bei verschiedenen Bäumen eingegangen. Interessant fand ich eine Beschreibung eines Haselnußzüchters. Er ging jahrelang von einer gewissen Wurzelform und -umfang aus. Dann machte dort mal jemand den Versuch, die Wurzeln einiger Sträucher freizuspülen - und es gab eine Überraschung: die Form war völlig anders als erwartet: http://weblogs.eos.net/WoodyAg/stories/storyReader$104

In der Uni-Bibliothek sah ich neulich ein Buch, welches sich mit den Wurzeln einiger Forstgehölze beschäftigt. Konnte es leider nicht ausleihen, werde es demnächst nochmal ansehen.

C.s. hat eine Pfahlwurzel? Ok, das haben einige andere Bäume auch. Trotzdem habe ich schon Eichen sehr dicht an Gewässern stehen sehen. Oder zu Walnüssen etwas von 'wurzeln bis zu 1,5 m tief' gelesen, obwohl auch sie Pfahlwurzler sind und ich eher mit 'bis zu 5 m' gerechnet hätte. (na gut, vielleicht bezogen sich die 1,5 m auf die Hauptwurzelmasse).
Zu Walnusssämlingen habe ich gefunden, daß die 'Wurzelrübe' vor dem Pflanzen eingekürzt werden solle, dann bilden sich mehrere dünnere 'Rüben'. Vielleicht geht ähnliches ja auch bei Kastanien?
Ich meine, wenn es den ''normalen' Saugwurzeln zu naß wird, dann werden sie halt nicht weiter nach unten in den 'Schlamm' wachsen. Dass sie normalerweise 'tief wurzeln' muß ja heißen, daß sie nur so leben können. Andererseits ist mir natürlich klar, daß einige Bäume trotzdem so nicht leben können, sei es weil irgendwelche Pilzkrankheiten in den feuchteren Bereichen die Wurzel angreifen und sich dann nach oben arbeiten, oder sei es weil symbiotisch lebende Mikroorganismen sich nicht richtig entwickeln können oder von anderen verdrängt werden.

Ich frage mich halt, was genau die Bedingungen sind, die Kastanienwurzeln brauchen (nicht nur: normalerweise nutzen) oder aber nicht vertragen (nicht nur: wachsen dort nie wild).
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 01. Januar 2005, 11:45:37
Zitat
Ich frage mich halt, was genau die Bedingungen sind, die Kastanienwurzeln brauchen (nicht nur: normalerweise nutzen) oder aber nicht vertragen (nicht nur: wachsen dort nie wild).

die angaben sind immer sehr generell, und jeder ist logischerweise versucht, vom naturstandort rückschlüsse zu ziehen. und du hast völlig recht, zu bemerken, dass dies nicht immer der weisheit letzter schluß ist. werner hat oben beispiele gegeben, dass grundwasser offensichtlich kein großes problem darstellt, solange das ganze kein sumpf ist. es haben ja viele bäume eine hohe standortamplitude (nyssa sylvatica oder metasequoia glyp. zum beispiel).

jedenfalls beginnt mich diese frage jetzt wirklich zu tiefer zu interessieren (auch wenn ich mit "zu feucht oder nass" bei mir im garten kein problem habe).
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 01. Januar 2005, 11:52:52
so, ich habe jetzt mal den wurzelatlas aus dem regal rausgefischt. 8 große seiten nur über die wurzeln der edelkastanie! irgendwie ist mir das bisher noch nicht aufgefallen (oder ich habs vergessen). wenn ich da durch bin, werde ich berichten. nur soviel aufs erste vorweg: für das buch wurden die wurzelsysteme ganzer bäume freigelegt! die c.s. hat eine polwurzel, die bis 3 m tiefe geht. und im gegensatz zu eichen eine dichte durchwurzelung um die stammbasis. die flachen seitenwurzeln gehen bis über die kronentraufe hinaus.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 01. Januar 2005, 12:58:09
aufschlussreiches aus o.g. buch:

zur vollen entfaltung ihres mächtigen wurzelsystemes sollte der boden im idealfall tiefgründig und gut durchlüftet sein. ist der boden genügend tiefgründig wird auch längeranhaltende sommertrockenheit sehr gut vertragen. die somit länger anhaltende winterfeuchte in den tieferen bodenschichten erhöht somit auch ihre widerstandsfähigkeit gegen oberbodentrockenheit. .... gegen länger währende staunässe im wurzelraum ist sie empfindlich. tagwasserstau erträgt sie nur wenige wochen lang.

to be continued ...

quelle: wurzelatlas mitteleuropäischer bäume und sträucher - kutschera, lichtenegger (im übrigen ein wahnsinssbuch!)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 01. Januar 2005, 15:26:13
Zitat

hallo werner,

ojaaa ich hätte da eine frage :-)
wenn mein maronistamm (der hat eine wunde) wirklich kaputt gehn sollte,kann ich ihn dann auch 30cm. über dem boden abschneiden und er bildet wieder neue austriebe und diese werden wieder ein bäumchen ?
oder
wie steht es mit austrieben aus dem boden ?
hatte damals mal welche wegemacht kann man die wachsen lassen ohne das es dem strauchbaum was tut ?

deine bilder würden mich auch interressieren :-)

LG
MaroniFan

Hallo Maronifan,

die von mir aufgenommene "Dicke" ich hoffe es klappt

Gruß

Werner
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 01. Januar 2005, 16:32:15
Hallo Maronifan,

als letzte Möglichkeit würde ich das in Erwägung ziehen.

Ich habe mir Reiser bei Artländer... besogt.

Bei mir in der Nähe wird ein Kastanienwäldchen zur Brennholzgewinnung regelmäßig abgeholzt.

In den ersten 2 - 3 Jahren bleiben alle stehen. Für die Sicherheit, da sie noch relativ leicht abbrechen. Nach den 3 Jahren werden bis auf 2 die restlichen abgeknickt. Auch als Schutz für Wild auf der kahlen Fläche. Nach wiederum 2 - 3 Jahren werden die restlichen abgenickten entfernt.

Ähnlich diesem Verfahren würde ich mir Dore de Lyon und Belle Epine auf die hoffentlich zahlreichen Austriebe mit Geißfuß veredeln.

Anfang Mai waren es bei mir 25 Veredelungen, von denen 18 erfolgreich waren.

liebe Grüße

Werner



Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 01. Januar 2005, 16:59:58
Hallo Maronifreund,

hier noch das Foto zur Veredelung

Grüße

Werner
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 01. Januar 2005, 22:05:35
Hallo Maronifreund,

hier noch das Foto zur Veredelung

Grüße

Werner

Toll Werner Danke :-*
und diese reiser am foto die veredelst du mal ?

na da schöpf ich wieder mut mit meinem schadhaften stamm
hast du meine fotos zu meinen problem gesehn vorher ?
najaa dann jetzt doch wieder auf ins neue jahr :D und sollte es mein bäumchen nicht überleben *daumendrück* dann mache ich es wie dein vorschlag und schneide in ab und warte bis er reiser austreibt ? und ich ihn dann so retten kann ;)
und wenn diese aus dem boden wachsen geht das auch sie stehn zu lassen ?
und wie veredelt man sie ?

ich habe ja eine lyon (wenn es stimmt) heuer mir vergönnt ::)
bild wenn es klappt :
http://www.photoprintonline.com/bilder_2v/2004/11/18/832341783.jpg

mfg
Maroni
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 01. Januar 2005, 23:03:45
hallo maronifan!

Zitat
und schneide in ab und warte bis er reiser austreibt ? und ich ihn dann so retten kann
und wenn diese aus dem boden wachsen geht das auch sie stehn zu lassen ?

ich würde sagen, du wartest jetzt mal, wie sich die wunde entwickelt. abschneiden kannst du immer noch. ich habe ja schon oben erwähnt (werner auch), dass du das im falle des falles machen kannst. wenn du es machen müßtest, und sie aus dem reststrunk bzw. aus dem wurzelstock wieder austreibt wartest du erstmal ab, wie sich die einzelnen triebe entwickeln. und nach ein - zwei jahren suchst du die die stärksten aus und läßt diese stehen. die schwachen lichtest du aus. ggf. kann man diese selektion dann auch in mehreren langsamen schritten vollziehen.

da es sich ja um keine veredlung handelt, ist es wohl egal, ob sie aus dem strunk oder aus dem wurzelbereich emporwachsen (oder beides).

Zitat
und schneide in ab und warte bis er reiser austreibt ?

reiser, maronifan, sind triebteile von selektierten fruchtsorten, die man auf sämlinge veredelt. deine ecker und deine leon sind so entstanden. dein wildform-sämling würde vermutlich bei totalrückschnitt viele starktriebe bilden. wäre sie eine vermehrungswürdige c.s. (zb auch aus emotionalen gründen) könntest du auch von deinem jetztigen baum triebteile entnehmen und als reiser verwenden.

Zitat
und wie veredelt man sie ?

um hier nicht zu stark durcheinander zu kommen, bitte ich darum, bei interesse einen entsprechenden castanea sativa - Veredlungsthread aufzumachen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 02. Januar 2005, 15:56:43
Hallo Maronifan,

wenn Du mein Foto etwas vergrößerst, wirst Du erkennen, daß die Triebe mit eben diesen Reisern (Belle Epine) schon veredelt sind.

Du kannst dann diese Veredlung vornehmen lassen oder selber tätigen. Nachdem ich meinem Profi zugeschaut habe, und aus Versehen mich an seinem unvorstellbar schafem Messer geschnittten habe, habe ich mich beglückwünscht einen Profi angagiert zu haben.

Heiner Schmid hat dies anschaulich beschrieben.

Wurzelaustriebe würde ich nicht dulden. Jetzt kann man noch, falls Deine Dore de Lyon noch keinen Schnitt hat(Pflanzschnitt), von ihr Reiser nehmen, die dann im feuchten Sand ohne große Sonneneinstrahlung(Nordwärts hinter einer Mauer oder im Keller im feuchten Sand)

Mein Profi (befreundeter Baumschuler, der einen jetzt 100jährigen Raritäten-Betrieb an die 4. Generation weitergibt) hat dies im April gemacht.

Tausende Veredlungen schaffen ein Können, vor dem der Laie sich nur verbeugen kann.

Angehängt habe ich ein Bild mit einem großen Loch in einer Kastanie.

Ich kenne sie seit 1976 nicht anders

Liebe Grüße

Werner
(http://)

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 02. Januar 2005, 16:24:41
Hallo Maronifan,

hier übertrifft der Austrieb den Ursprung

Gruß

Werner(http://)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 02. Januar 2005, 16:51:21
Hallo Maronifan,

wenn Du mein Foto etwas vergrößerst, wirst Du erkennen, daß die Triebe mit eben diesen Reisern (Belle Epine) schon veredelt sind.

Liebe Grüße

Werner
(http://)


Danke Werner jetzt erst hab ich es gesehn ::)
toll gemacht drum fällt es nicht auf !
meine lyon ist ja von der baumschule schon beschnitten !?
und
bernhard klar wäre ein veredelungsthread toll ;)

mfg
Maroni
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 02. Januar 2005, 16:53:30
Hallo Re-Mark

habe schon 2x 2 Seiten geschrieben, hatte aber nur auf Antwort gedrückt und zu spät gemerkt das das nicht funktioniert.

Die Bäume waren 6 - 8 Jahre und 2/3 hatten reichlich Fruchtansatz.

Bewaffnet mit Filzschreiber, Tüten, Kabelbindern ging es auf Probenahme. Zuhause eine Tabelle erstellt und die einzelnen Früchte bewertet.

Für einen 3 m Baum wurden damals 30 Gulden bezahlt.

Jetzt zieren ingesamt 9 Bäume mit einem Abstand von 10 m die Obstwiese. 1x franz.Vered. Dore de Lyon, 3 x Ungarische Vered. 2 x Sämling mit DdL nachträglich veredelt. Rest Sämling. Kleinere Nachzuchten unberücksichtigt.


Hier noch ein kleines Bild CS am Wasser

liebe Grüße

Werner

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 05. Januar 2005, 20:34:32
Zitat

Zum Boden habe ich leider noch nicht wirklich viel gefunden. Ok, sie mögen keinen Kalk und keine verdichteten Böden. Aber das dürfte auf die Mehrzahl unserer Bäume zutreffen. Wie ist das z.B. mit Grundwasser, wäre ihnen Wasser in beispielsweise 1m Tiefe zu naß? Und in 1,50 m? Habe auch schon etwas von symbiotisch lebenden Pilzen gelesen (was wohl auch auf die meisten Waldbäume zutrifft), da stellt sich die Frage ob die Pilze von alleine kommen oder ob man mit ein paar Schaufeln Erde von einem anderen Kastanienbaum nachhelfen kann.


Hallo Re-Mark

Das Foto, welches auch eine Antwort auf obigen Teil sein sollte, zeigt einen Wasserstand, der sonst um ca 30 - 50 cm höher ist.

Die Mutterpflanzen sind ungefähr 1,5 m höher zum Wasser.

Bei mir hat der Boden nach ca 80 cm nur noch Sand bis zum Grundwasser.

Im Verlauf der Obstwiese ist der Grundwasserstand 4,5 - 5 m.

In den letzten Jahren ist der Grundwasserstad um ca. 1 m gestiegen.

In heißen Sommern muß ich deshalb fleißig wässern, sonst sind die Früchte kleiner und platzen auf. Jetzt haben einige schon das Grundwasser erreicht.

Trotzdem lohnen Sie auf diesem Sande das Wässern mit dickeren Früchten und einer leichteren Lösbarkeit der dünnen Schale.

Hinsichtlich der Walnüsse ist es ähnlich, In Frankreich vom Süden in Richtung Genfer See stehen Sie meterweise über GW. Am Balaton in Ungarn habe ich Sie im direkten Uferbereich von weniger als einem m zum GW gefunden.

LG Werner
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 05. Januar 2005, 22:13:15
Hallo Werner,

ich habe dein Bild schon gesehen und bin erleichtert, daß Bäume da offenbar nicht so zickig sind.

Das Foto, welches auch eine Antwort auf obigen Teil sein sollte, zeigt einen Wasserstand, der sonst um ca 30 - 50 cm höher ist.

Die Mutterpflanzen sind ungefähr 1,5 m höher zum Wasser.

Bei mir hat der Boden nach ca 80 cm nur noch Sand bis zum Grundwasser.

Du hast 80 cm Oberboden, dann nur noch Sand, dann Grundwasser? Hört sich gut an, jedenfalls dürfte so schnell keine Staunässe entstehen. Und 80cm Oberboden ist recht gut, glaube ich.

Zitat
Hinsichtlich der Walnüsse ist es ähnlich, In Frankreich vom Süden in Richtung Genfer See stehen Sie meterweise über GW. Am Balaton in Ungarn habe ich Sie im direkten Uferbereich von weniger als einem m zum GW gefunden.

Im Walnuß-Thread habe ich aus einem Artikel zitiert, dort wurden die Walnüsse auch so dicht über Grundwasser gepflanzt.
Du scheinst ja wirklich mit wachem Schalenobstblick durch Europa zu reisen! ;) Ich glaube, irgendwann muß ich auch mal nach Ungarn...

Wieviele Kilogramm erntest du eigentlich pro Baum, bei welchem Baumalter? Die Kastanien in Gärten hier in der Nähe schätze ich auf <10kg.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 06. Januar 2005, 12:57:31
Zitat
gegen länger währende staunässe im wurzelraum ist sie empfindlich. tagwasserstau erträgt sie nur wenige wochen lang.

habe ich ja oben schon erwähnt. grundwasser in fünf meter tiefe ist kein problem. zumal ich ja schon erwähnt habe, das die polwurzel bis ca. 3 m tiefe reicht. wenn diese allerdings auf harte, verdichtete oder undurchdringliche schichten (stein) stößt, verkümmert sie bzw. kriegt die c.s. das mit und passt ihr wurzelsystem an.

ähnlich verhält es sich dann wohl mit den c.s. knapp auf grundwasser oder an gewässern. bei letzteren werden die wurzeln stark in die gegenrichtung wachsen, bei grundwasser wird das bei c.s. ohnehin intensive durchwurzeln des stammnahen oberbodens noch weiter verstärkt. dies alles zu lasten der vitalität (über jahrzehnte betrachtet) und der standfestigkeit.

in dem wurzelatlas ist das alles mit bilder freigelegter wurzelräume (ein irrer aufwand und einmalig in diesem umfang in der forschung) und mit skizzen der wurzelverläufe auf den getesteten standortvarianten (mit adlerblick und seitenblick) veranschaulicht. die forschungen ergaben, dass es starke windwurfprobleme bei genannten problemstandorten gibt.

hier nochmal der link zu dem phantastischen werk über die wurzeln der europäischen bäume Klick!.

fazit: man kann sie auf solchen standorten kultivieren. ob es ideal ist, ist die andere frage. ggf käme hier auch einer haltung mit entsprechenden schnittmaßnahmen mehr bedeutung zu.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 06. Januar 2005, 16:14:43
ähnlich verhält es sich dann wohl mit den c.s. knapp auf grundwasser oder an gewässern. bei letzteren werden die wurzeln stark in die gegenrichtung wachsen, bei grundwasser wird das bei c.s. ohnehin intensive durchwurzeln des stammnahen oberbodens noch weiter verstärkt. dies alles zu lasten der vitalität (über jahrzehnte betrachtet) und der standfestigkeit.

Ok, daß der Baum ohne seine tiefreichenden Wurzeln weniger standfest ist leuchtet ein. Aber immerhin wächst die Kastanie offenbar sogar dicht am Wasser. Also muß man sich offenbar nur vergewissern, ob am geplanten Standort das Grundwasser nicht allzu hoch steht und ob der Boden durchlässig genug ist. Man muß nicht unbedingt herausfinden, ob der Grundwasserstand nun 2,00 oder 4,50 Meter beträgt.

Zitat
in dem wurzelatlas ist das alles mit bilder freigelegter wurzelräume (ein irrer aufwand und einmalig in diesem umfang in der forschung) und mit skizzen der wurzelverläufe auf den getesteten standortvarianten (mit adlerblick und seitenblick) veranschaulicht. die forschungen ergaben, dass es starke windwurfprobleme bei genannten problemstandorten gibt.

Ja, der Wurzelatlas ist genial! Danke dir für die Infos. Genau den meinte ich, ich wußte nur den genauen Titel nicht mehr. Jeder hier sollte versuchen, den sich mal in einer Bibliothek anzusehen.
Man stellt sich Bäume meist mit einer Wurzel wie eine umgedrehte Krone vor. Das stimmt nicht!
Bei kleinen Pflänzchen können die Wurzeln schon 2 Meter Tiefe erreichen, viel mehr als die Höhe der Pflanze. Bei großen Bäumen ist der Hauptteil der Wurzeln auch nicht unbedingt tiefer, dafür erstrecken sie sich in der Breite bis sehr weit über die Kronentraufe hinaus. Der Durchmesser der Wurzelzone scheint locker das Dreifache des Durchmessers der Baumkrone zu erreichen.

Wenn man Bäumchen verpflanzt, dann wird man normalerweise also einen sehr viel kleineren Bruchteil des gesamten Wurzelballens ausgraben, als man gemeinhin denkt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 09. Januar 2005, 18:32:20
Zitat
Du hast 80 cm Oberboden, dann nur noch Sand, dann Grundwasser? Hört sich gut an, jedenfalls dürfte so schnell keine Staunässe entstehen. Und 80cm Oberboden ist recht gut, glaube ich.
An der Stelle der DdL haben die Vorfahren einmal mehrere Karren Waldboden aufgeschüttet. Dadurch wächst Sie dort so gut, daß ich jährlich mit Windbruch rechne. Im Bereich 80 cm Oberboden, dann Sand bis Grundwasser(60 m) brauchen die CS zusätzliche Düngung, die ich mit Kompost durchführe und mit Grasschnitt abdecke.
Zitat
Wieviele Kilogramm erntest du eigentlich pro Baum, bei welchem Baumalter? Die Kastanien in Gärten hier in der Nähe schätze ich auf <10kg.

Die 2 größten Sämlinge bei mir, ca 25 Jahre, 8 - 10 m hoch, Kugelige Krone, Durchmesser dieser ca 10 m, zwischen 20 und 30 und 30 und 40 kg. Davon fällt durch kritischste Auswahl ein Viertel weg. Das erhält der Forstaufseher für Wildfütterung im Winter.
Grüße Werner

(http://)

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 17. Januar 2005, 14:08:33
hallo,

schöne bilder werner57 da würde ich gerne in deiner gegend wohnen
so vieeeele MARONI toll :D
bei uns ist strengster frost - 12 ° nachts
und am tag taut es nur kurz dann wieder brrrrrrh

kurz zu deinem maroniveredeln
auf dem foto von jetzt zuvor da habe ich einen kleinen neuen trieb abgelichtet !
meinst du einen sollchen JETZT abschneiden für eine spätere veredelung ?
möchte es ja einmal mal probieren 8)

mfg
Maronifan (hoffe die frieren mir nicht alle ab :-()
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 17. Januar 2005, 18:29:00
Hallo Maronifan,

üben würde ich nicht mit meinem kleinen Bäumchen, eher mit Hasel oder auch Weide.

Sind die beiden vom Schnee verdeckten Triebe beide nach dem Pflanzschnitt ausgetrieben? Dann vermute ich im rechten einen Afterleittrieb oder Konkurrenztrieb. Den wüde ich aber bei Deinen Temperaturen jetzt nicht mehr, sondern vielleich im April/Mai entfernen.

Der kleine Ast erscheint mir etwas zu diffiziel zum Üben. Guten Wundverschluß auftragen.

lg Werner
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 18. Januar 2005, 13:42:35
hallo,
ja schon aber...
beschnitten hat ihn noch die baumschule,da kenn ich mich nicht aus ::)
hab ihn letztes jahr so bekommen !

mfg
Maroni

hier nochmals von heute ....
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Werner57 am 19. Januar 2005, 21:29:51
Hallo Maronifan,

sieht ok aus, wenn man die Spitze auch sieht.

Gibts in der Gegend von Reutte Baumschulen, die Ecker 1 anbieten?
Eine Freundin ist dort in ein paar Wochen. Muß noch einen Birnbaum roden, der leider auf Quitte verdedelt ist und eigentlich für meinen Sand ein Sämling hätte sein sollen. An den Platz kommt wieder eine Kastanie.

Ich möchte mehr Veredelungen(CS) um mich herum Leider ist das Angebot hier im äußersten Westen nur mickrig.

Um größereVeredlungen zu bekommen habe ich bisher nur eine Quelle, und das bedeutet 250 km(grob von Aachen aus) eine Tour mit Anhänger bis Quakenbrück.

Vielleicht kennt jemand Alternativen?

Habe damals(vor 20 J.) für einen veredelten Heister, 1,0 m 50 DM bezahlt und so klein will ich nicht wieder anfangen.

Vielleicht könnte man Adressen, verfügbare Größen zusammentragen.

Ich vermute an der Grenze zu Frankreich einige Baumschulen, die nichts mit Internet zu schaffen haben und dort Sorten anbieten.

Bin mal bis Brüssel gekommen aufgrund von einem Tipp aus Richtung von Schloß Dyck, dann waren es jedoch nur Sämlinge. :( :'(

lg Werner



Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Speierling am 03. April 2005, 19:34:03
Hallo, Ihr Kastanienfans!

Habe im Wald ca. 3000 C.s. gepflanzt. die ältesten Exemplare sind ca. 18 Jahre alt. Alle wachsen sehr gut. (Maindreieck, Löß über Keuper, 600 mm Niederschlag, ca. 9 Grad C im Durchschnitt). Möchte einige davon veredeln.

Die eidgenössische Forschungsanstalt Wädenswil hat bis Ende '99 Sorten selektiert, die für den Liebhaber- und Selbstversorgeranbau nördlich der Alpen an geeigneten Standorten in Frage kommen.

Wer weiß, wie ich an Edelreiser der Sorten MORAWA, BRUNELLA, GOLINO und BOUCHE DE BETIZAC komme?
Gruß
Reinhard
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: utaelodie am 07. April 2005, 13:13:10
Hallo, bin neu in diesem echt Klasse-Forum.

Habe trotz stöbern noch einige offene Fragen. ??? Für Hilfe bin ich sehr dankbar.
Also, möchte mir eine Castanea pflanzen, am besten eine veredelte, sie wird nicht so groß und sollte auch schon nach 3-5 Jahren tragen.

Wie steht es mit der Befruchtung? Auf dieser Seite http://www.gartenakademie.rlp.de/internet/global/themen.nsf/0/b2caa432e07030acc1256f38004891ad?OpenDocument
las ich, dass die Sorten: Marigoule, Bournette, Precoce Migoule, Marsol mit den Befruchtern: Belle Epine, Marron de Goujounac harmonieren sollten.

Kann ich mich drauf verlassen?
Reicht es vielleicht auch nur ein "Bäumchen" zu pflanzen?
Es soll in der Uckermark gepflanzt werden .
Ist eine vollständig sonnige lage in dieser Region schlecht?

Fragen über Fragen.
Wie stelle ich es nun am besten an? Wichtig ist ein Bäumchen, welches nicht erst nach 10 Jahren trägt und welches sich event. selber bestäubt.

Bestellen würde ich dann hier:
http://www.friesland-staudengarten.de/des10/
War total stolz, endlich einen guten Anbieter mit keinen Wucherpreisen gefunden zu haben.

Danke schon im Voraus. :)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Zuccalmaglio am 07. April 2005, 21:09:33
Hallo utaelodie,
ob das Klima in der Uckermark noch für eine gute Ausreife reicht, weiß ich nicht. In der Kölner Bucht ist das nicht so ein Problem. Wenn es geht, eine früh reifende Sorte bevorzugen.
Die C.sativa, die ich hier in der Gegend kenne, stehen auch vollsonnig ohne Probleme.Das mit dem Ertragsbeginn kann auch schon mal 1-2 Jahre länger dauern als deine gewünschten 3-5 Jahre. Hinsichtlich der
Befruchtung kann ich mich an einen Artikel in Kraut&Rüben vor ca. 2 Jahren erinnern, in dem die Sorte "Ecker 1" als sicher selbstfruchtbar,
frosthart und gut widerstandsfähig gegen Rindenkrebs beschrieben wurde. Soweit ich mich erinnern kann, wurden die frz. Sorten "Marigoule" und "Nouzillard" als resistent gegen Rindenkrebs, noch auseichend frosthart, aber auf Fremdbefruchtung angewiesen, beschrieben.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Speierling am 07. April 2005, 21:13:54
Hallo, Kastanienfreund!

Kastanien pflanzen in der Uckermark - Ja! Edelkastanien pflanzen in der Uckermark - ??? Da die Edelkastanie aus dem Mittelmeerraum stammt, benötigt sie bei uns Weinbauklima und verkraftet Kälte bis ca. minus 20 Grad Celsius.

Wie Du aus meinem Eintrag siehst, bin ich auf der Suche nach Edelsorten. Nach einer Veröffentlichung der Eidgenössischen Forschungsanstalt Wädenswil sind die Sorten MORAWA, BRUNELLA und GOLINO sowie BOUCHE DE BETIZAC für einen Anbau nördlich der Alpen geeignet. Falls Du Edelreiser dieser Sorten besorgen könntest, wäre ich dankbar. Da die Veredelungszeit schon ziemlich fortgeschritten ist, wären die Reiser auch für nächstes Jahr für mich aktuell.

Schöne Grüße und viel Erfolg

Speierling
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: utaelodie am 08. April 2005, 12:37:35


Hallo Zuccalmaglio,

danke erstmal, für die Hinweise.
Genau wegen des Ertragbeginnes und der riesigen Größe wollte ich eigentlich keine C. sativa haben.
Das Argument mit der 100% Selbstbefruchtung ist allerdings nicht zu verachten, da in meinem Garten immer akuter Platzmangel herrscht. Ob nun 2 gepflanzt oder einen "GROßEN" gesetzt. Wenn du mir die Nummer der Ausgabe geben könntest, zwecks nachschlagen der Bezugsquelle oder vielleicht weißt du sogar eine...
Schönen Tag, uta.

 
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: andreasNB am 09. April 2005, 13:46:56
Grad folgenden Link gefunden:
Findet sich vielleicht die eine oder andere Info auch für euch drin. http://www.fao.org/world/regional/reu/Repository/Technical/REUTS65.pdf (1,2 MB)

utaelodie,
Hier in Neubrandenburg stehen auch einzelne junge und wohl so 20-30jahre alte Expl., allerdings mit Früchten ist es da nicht wirklich was.
Mit Frost dürftest Du in der Uckermark also nicht wirklich Probleme bekommen. Vorausgesetzt der Standort ist nicht allzu windig.
Ob Du aber mit ´nem guten Fruchtertrag rechnen kannst.
Gehört habe ich davon noch nichts. Vielleicht wissen ja aber die ortsansäßigen Pomologen der Region etwas ? Oder frag mal in Marquardt (bei Berlin) der Außenstelle des Bundessortenamtes nach ? Vielleicht haste ja Glück.

Hast Du das Buch "Friedrich-Schuricht, Seltenes Kern-, Stein- und Beerenobst, Neumann Verlag Leipzig" aus der DDR ?
Ich schau heut Abend mal nach was zu C.sativa drin steht.

Wenn Du Info´s zu C.crenata und deren Sorten findest, reiche sie doch bitte gleich durch. Diese Eß-Kastanie wird ja nicht soo groß.
Könnte sich also für unsere Gärten hier in Deutschland eher lohnen als C.sativa.
Habe aber so meine Zweifel das friesland-staudengarten wirklich die 3 angegebenen Sorten liefern kann.

Zur Befruchter-Frage :
Wurde hier schon einmal diskutiert, ob man bei C.sativa & Co. hinsichtlich des Wuchsverhaltens zwei Sorten auf einen Baum veredeln kann ?
Wäre doch sicher eine sinnvolle Alternative bei Platzproblemen.

Grüße
Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 09. April 2005, 21:17:12
Hier in Neubrandenburg stehen auch einzelne junge und wohl so 20-30jahre alte Expl., allerdings mit Früchten ist es da nicht wirklich was.

Hier in Berlin kenne ich immerhin ein paar fruchtende Exemplare, aber viel ist da nicht dran. In Küstennähe, in einem Schlosspark dessen Namen ich immer vergesse steht ein kleiner Wald wirklich stattlicher Exemplare.
Neubrandenburg? Dann wohnt du ganz in der Nähe von Manfred H., oder? Der verkauft zur Zeit auch angeblich selbstfruchtbare Maronen. Vielleicht sollte man ihn mal zu seiner Meinung fragen.

Zitat
ortsansäßigen Pomologen der Region etwas ? Oder frag mal in Marquardt (bei Berlin) der Außenstelle des Bundessortenamtes nach ? Vielleicht haste ja Glück.

In Marquard steht "Belle Epine", "Marron de Lyon" und "Ecker 1", wenn ich mich recht erinnere. Zum Ertrag habe ich sie letztes Jahr aber nicht befragt.

"Marigoule" ist wohl eine Hybride, mit besonderer Krankheitsresistenz. Wenn ich Platz für zwei Bäume hätte würde ich Marigoule und Ecker 1 nehmen, bei mehr Platz noch die anderen beiden genannten.


Btw, wem hatte ich C. dentata versprochen? Bernhard und Urs, oder? Jemanden vergessen?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 13. April 2005, 12:48:49
Hallo,

habe bei der Veredelungsstelle das entdeckt !
ist es schlimm ?
was kann ich dagegen tun ?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 13. April 2005, 12:54:02
Hallo Re-Mark,

du hast mir letztes jahr empfohlen ;D mir paar maronis hinein zu stecken !
ich befolgte brav :o
und nun hebt sich ein maroni in die höhe ???

hab ich den richtig in der erde ?
wann kommt der austrieb ?
auf was muss ich nun achten ?

fragen über fragen .....
hoffe das du dich daran erinnerst und auf deine guten tips ;D

mfg
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Re-Mark am 13. April 2005, 19:26:49
Hallo Maronifan,

eigentlich sollte sich die Frucht nicht aus der Erde heben. Hast du sie vielleicht zu flach gesteckt? Von meinen C. sativa ist nur eine gekeimt, die anderen sind verfault. Aber die Früchte waren auch von einem Obststand, wahrscheinlich schon zu trocken. Der eine Sämling sieht sehr gut aus, im Gegensatz zu den C. dentata-Sämlingen, die lang und dünn werden, ein sehr gedrungener Wuchs.

Es kommt immer ein dünner, rötlicher Trieb aus der Erde, erst leicht gekrümmt, dann sich aufrichtend. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, genauso wie bei den Walnüssen.

Die Blätter der C. sativa (falls das nicht eine Hybride für Marktfruchtanbau ist) haben übrigens eine leichte Behaarung an den Rändern, die C. dentata-Blätter sind nackt.

Eigentlich bräuchte ich jetzt vermutlich Mykorrhiza... ich hoffe mal, daß sie bis zum Auspflanzen auch so im Topf überleben und daß sich draußen dann die richtigen Symbionten von alleine ansiedeln...
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 13. April 2005, 22:18:34
Zitat
Btw, wem hatte ich C. dentata versprochen? Bernhard und Urs, oder? Jemanden vergessen?

mir jedenfalls ;D :P

Zitat
habe bei der Veredelungsstelle das entdeckt !
ist es schlimm ?
was kann ich dagegen tun ?

im prinzip hast du "gar nichts" entdeckt. ;) seih ganz beruhigt. so sehen veredlungsstellen oft aus. das verwächst sich. es ist also nicht schlimm. und du musst auch nix dagegen unternehmen.

Zitat
hab ich den richtig in der erde ?
wann kommt der austrieb ?
auf was muss ich nun achten ?

robert hat recht! die frucht hätte sich eigentlich nicht in die höhe heben sollen. vermutlich hast du sie in der tat zu flach gesteckt. sie gehören ganz zugedeckt und schon ein klein wenig unter die oberfläche. erde leicht feucht, nicht naß. lockeres substrat. wenn das substrat zu fest ist und/bzw. wenn die frucht zu oberlfächlich liegt, hebt sich bei ausbildung der ersten senkwurzel die frucht.

in deinem fall würde ich vorsichtig anhäufeln, oder den keimling "tiefer legen" ;D. letzteres ist aber riskant, da die keimlingswurzel gaaanz leicht bricht. besser also anhäufeln.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Urs am 13. April 2005, 23:40:25
und nun hebt sich ein maroni in die höhe ???

hab ich den richtig in der erde ?

Hallo Maronifan,

Samen, die eine flache Seite aufweisen, haben diese meist nicht umsonst. Auf ihr "möchten" sie liegen, so wie sie es auch tun würden, wenn sie vom Baum gefallen sind ;). Ich vermute, Du hast die Marone mit dem spitzen Ende nach unten in die Erde gesteckt. In diesem Fall wächst die Keimwurzel senkrecht nach unten und drückt den Samen aus der Erde. Außerdem hat der wachsende Sproß das Problem, um die Kastanie herumwachsen zu müssen. Werden die Maroni mit der flachen Seite nach unten in die Erde gelegt, wächst die Wurzel aus der Kastanie heraus und knickt dann rechtwinklig nach unten ab. Der Sproß kann dann senkrecht nach oben wachsen und die Kastanie bleibt in der Erde, selbst wenn sie nur ganz flach gesteckt ist.
Gruß

Urs
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 17. April 2005, 14:25:30
@ Urs,
Danke für den Tip :) sie war falsch in der Erde :(
 ich habe versucht sie umzudrehen mal sehn..... sie sieht einwenig schimmlig aus !

@ Bernhard *freu*
meine Ecker hat den Winter überlebt und treibt bis in die spitzen Knospen :D

Danke euch ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 23. Mai 2005, 17:45:30
Hallo, es gibt ein neues Buch über Esskastanien:

Die Esskastanien
Nahrungsquelle und bedrohte Naturressource

von Stefan Hahn; http://www.umweltschutz-vegetation-agrar.de/information/frames.html
mein Versuch, es über den Handel zu bestellen scheiterte, es war noch nicht gelistet. Ich habe es dann beim Autor direkt bestellt, was auch einige Euro billiger war. Mir gefällt das Buch sehr!

Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 25. Mai 2005, 15:07:08
Zitat von: Maronifan

hab ich den richtig in der erde ?
[/quote

Hallo Maronifan,

Samen, die eine flache Seite aufweisen, haben diese meist nicht umsonst. Auf ihr "möchten" sie liegen, so wie sie es auch tun würden, wenn sie vom Baum gefallen sind ;). Ich vermute, Du hast die Maroni mit dem spitzen Ende nach unten in die Erde gesteckt. In diesem Fall wächst die Keimwurzel senkrecht nach unten und drückt den Samen aus der Erde. Außerdem hat der wachsende Sproß das Problem, um die Kastanie herumwachsen zu müssen. Werden die Maroni mit der flachen Seite nach unten in die Erde gelegt, wächst die Wurzel aus der Kastanie heraus und knickt dann rechtwinklig nach unten ab. Der Sproß kann dann senkrecht nach oben wachsen und die Kastanie bleibt in der Erde, selbst wenn sie nur ganz flach gesteckt ist.
Gruß

Urs
Zitat

hallo ,
wie recht ihr hattet :)
jetzt treiben alle beiden doch noch aus ::)
*freu*re-mark ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lilo am 08. Juni 2005, 23:13:48
Kurz vor der Blüte
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lilo am 08. Juni 2005, 23:15:48
Hier nisten die Stare
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lilo am 08. Juni 2005, 23:18:24
Im Vordergrund die Überbleibsel unserer Fällaktion, es musste Platz geschaffen werden.
Man kann auch die Veredelung des alten Baumes erkennen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lilo am 08. Juni 2005, 23:23:11
Ach verflucht, jetzt bin ich im Obstforum gelandet, der Beitrag wäre eher was für's Arboretum gewesen. Zur Zierkastanie passt's aber auch nicht.
Bitte verzeiht mir.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 02. Juli 2005, 13:58:29
Hallo,

wie geht es nun weiter mit meinen 2 Sämmling
bis auf weiters weiter wachsen lassen im Topf ?
Frei und oder geschützt....
nächstes Jahr bereits Veredeln ...
warten bis er grösser wird ?

hier ein Bild von einem davon
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 19. Juli 2005, 10:20:18
Stephan Hahn
Die Edelkastanien - Nahrungsquelle und bedrohte Naturressource

.... eine Rezension zu dieser umfassenden Monographie über Esskastanien ist nun im Garten-Pur Portal online! Über den Amazon-link kann es auch pur-freundlich bestellt werden.

Das Buch ist nich teuer und ich kann es jedem Kastanienfan nur wärmstens empfehlen!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 21. Juli 2005, 14:39:23
Hallo Freunde,

ich habe einige dieser Käfer auf den Blühten gesehn !
sind sie Freund oder Feind der Maroni ?



Kaefer auf Maronibluete schädling oder.



Lg,
Maroni
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bernhard am 21. Juli 2005, 16:33:08
das sind nur nahrungssuchende die auch noch zur bestäubung beitragen.

siehe auch http://www.garten-pur.de/index.php/page/54/itemid/193
.... das wäre doch bestimmt was für dich maronifan!!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 21. Juli 2005, 22:41:01
das sind nur nahrungssuchende die auch noch zur bestäubung beitragen.

siehe auch http://www.garten-pur.de/index.php/page/54/itemid/193
.... das wäre doch bestimmt was für dich maronifan!!

...bereits Bestellt :D
Danke für den Tip Bernhard
 :-*
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 25. Oktober 2005, 15:01:22
Hallo Maronifreunde ;-)

habe bei meinen Bäumchen zuviele kleine Triebe Enddeckt ?
was sollte ich nun beachten ?


25 OKTOBER 05 MaroniNeuasutriebe.jpg



25 OKTOBER 05 MaroniNeuaustriebe.jpg



25 OKTOBER 05 MaronisNeuasutriebe.jpg



25 OKTOBER 05 MaroooniNeuasutriebe.jpg



kann ich sie zum Veredeln im Winter Abschneiden ?
oder ?

DANKE
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Venuswaage am 28. Oktober 2005, 20:18:54
Hallo miteinander,


habe bisher lediglich die ersten 6 Seiten der angeregten Diskussion gelesen und daraus entnehmen können, daß man Castanea tunlichst nicht im Herbst pflanzen sollte. Meine neu erworbene Castanea sativa habe ich genau letzte Woche eingesetzt - auf Kalkboden natürlich.
Die Pflanze habe ich in einer Baumschule der Umgebung gekauft - sind die bescheuert, frage ich mich jetzt. Ich mag zwar ein blutiger Anfänger sein, solche Fehler machen und Lehrgeld bezahlen, aber ist es von einem Besitzer einer Baumschule zuviel verlangt, darüber wenigstens ein kleines bisschen aufzuklären. Naiv - ich weiß
Hilft es wenigstens das Bäumchen einzupacken ?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 29. Oktober 2005, 11:05:08
Wenn Du sie erst letzte Woche gepflanzt hast, dann bestünde doch die Möglichkeit, sie noch umzusetzen, oder? Man kann aber auch versuchen, den Kalkboden künstlich anzusäuern bzw. zu neutralisieren, z.B. durch mulchen mit Rindenmulch(sauer!) und Verwendung von saurem Dünger (Rhododendrondünger soll sauer sein).
Vielleicht kannst Du den Baum aber auch noch umtauschen? Da kenne ich mich aber mit den rechtlichen Bestimmungen nicht aus.

Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 29. Oktober 2005, 11:14:59
Es gibt Neuigkeiten bezüglich Kastanien: Die Stiftung "Wald in Not" hat eine Interessengemeinschaft Edelkastanie gegründet!

Rund 50 Kastanienfreunde und Experten trafen sich am 2.7.2005 auf Burg Kronberg in Taunus auf Einladung von Volker Bouffier (Nistertal) und Martin Westenberger (Kronberg) zu einem Erfahrungsaustausch.


Wichtigstes Ergebnis des Treffens war die Gründung der Interessengemeinschaft (IG) Edelkastanie. Ziel der Interessengemeinschaft ist es, die Edel- bzw. Esskastanie möglichst ganzheitlich zu erforschen: Ihre waldbauliche Bewirtschaftung im Nieder- und Hochwald, ihre genetische Vielfalt, die Nutzungsmöglichkeiten ihrer Früchte und ihres Holzes, aber auch ihre Bedrohung durch den Kastanienrindenkrebs und andere Gefahren.

quelle
Stiftung Wald in Not

Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: beagle am 15. Mai 2006, 15:39:43
Hallo zusammen !

Ich habe seit kurzem einen eigenen Garten.
Lage: Schleswig-Holstein, nahe Ratzeburger See, ca. 60km westl. von Hamburg. Boden sehr lehmig, steinig und fest ganz oben, 45m ;-) auf einer eiszeitlichen Endmoräne. Klingt für Euch im Süden nicht hoch, hier ragt der Hügel aber schon deutlich übers Umland....
Der Garten ist/wird weitgehend mit wenig verbreiteten Pflanzen besetzt. Dabei ist eigentlich alles angepflanzte essbar.

Ganz in diesem Sinne wollte ich eine Esskastanie setzen, wegen der Größe jedoch keine normale sativa.

Auf der Suche nach dem richtigem Exemplar stieß ich auf Euer tolles Forum, daher stelle ich meine Frage auch mal hier:

Hiesige Baumschule empfahl mir eine Lyoner. Ich mache mir jedoch Sorgen wegen der Befruchtung, wüßte von keinem anderen Baum im Umkreis von 600m, werde auf gut Glück aber mal rumgehen. Für einen 2ten Baum ist kein Raum mehr.

Nach allg. Internetrecherche, die meisten Infos wohlgemerkt im diesem Forum gefunden, tendiere ich zur Ecker1 Veredelung.

Kann mir da einer, insbesondere in diesem Breitengrad, von Erfahrungen berichten ?
Hier konnte ich nur eine Lyoner finden, aber wo bekäme ich eine Ecker1 in der Nähe oder notfalls im Versand ?

Frank
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: beagle am 05. Juni 2006, 21:09:59
Nochmal hallo !

Hat denn wirklich keiner einen Tip für mich (siehe letzten Beitrag) ?
Ich habe selbst keine weiteren Infos mehr finden können. Auch eine andere Sativa im näherem Umkreis ist wohl nicht vorhanden.
Oder liest diesen Thread vielleicht niemand mehr ?

Frank
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 05. Juni 2006, 22:32:24
Hallo Frank,

vor 2 Jahren kaufte ich meine Ecker von ...www.praskac.at
http://www.praskac.at/
auf meine Anfrage mit e-mail ;D hatten sie auch die Ecker 1 und sie sagten zur Befruchtung sollte ich unbedingt eine zweite Pflanzen !
ich Wohne hier auch als einziger Edelkastanien Fan, habe somit keine anderen im Umkreis :-(
und ich weis auch nicht wie und ob sie mal Früchte tragen werden denn wir haben ein rauhes Klima hier ::) leider....
bin auf 500 Meter

Edelkastanie
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 06. Juni 2006, 14:29:05
Frank es ist sehr schwierig mit den Edelkastanien :-\
wenn man nicht in der wärme und Frostfrei ( leichter Frost) wohnt !!!
ich hatte auch meinen Traum von Maroni im eigenen Garten ;)
wollte es nicht glauben .......

da es ja schon neuere den kühleren lagen leichter aushaltende Sorten
geben soll ...aber dabei muss trotzdem alles mitspielen sag ich dir !

letztes Jahr hatten wir Frühfrost ...sie erholten sich zwar gut
aber es gab keine einzige befruchtete Maroni :-\

Heuer haben wir im moment 2 Wochen fast nur Dauerregen und NUR 4-8 grad Tagelang die Blätter bekommen schon braune flecken ??? wird wohl wieder nichts ...........schaaade :'(

(http://666kb.com/i/aepbdbgjgzbfn55p8.jpg)

(http://666kb.com/i/aepbodnrwhx72bf30.jpg)

der Sommer soll ja heuer auch nicht besonders gut werden :(
der Herbst zur Reife ist dann Egal wenn schon vorher alles nur halb läuft !

(http://666kb.com/i/aepbsvyry1tx727to.jpg)

und natürlich als Neupflanzung (Containerware) braucht es paar Jahre zum richtigen Wurzeln !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 14. Juni 2006, 14:29:14
Was haben meine Maroni den für eine seltene Farbe an den dünnen Ästen ?
an gewissen stellen sind sie Braun-Schwarz :(

Frost im Winter ?
Krankheit ?



Castanea Dunkle Ringstellen.jpg





Castanea Dunkle stellen.jpg

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. Juni 2006, 14:19:58
wenn niemand hier ist glaube auch ich ::) ich rede mit mir selber ;D

ist das auch ein frostschaden ???
was kann es sein ...

(http://666kb.com/i/aezgjcfdndillpjv8.jpg)


mein maronitraum dürfte bald ausgeträumt sein !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: beagle am 18. September 2006, 21:17:44
Hallo !

Ist zwar etwas her, ich habs aber noch nicht aufgegeben, jetzt auch mal die nähere Umgebung schon ganz gut abgelaufen.

Und siehe, in 630m Luftlinie steht ein schon recht stattlicher Doppelstamm. Schätze so 20-30 Jahre alt. Und fett voll Maronen.
In 2km noch einer. Noch ein bischen älter und auch voller Maronen.
In 2,5km sogar fast ein Wäldchen. 2 sativa ca. 10Jahre und 3 lyoner ca. 5Jahre. Auch alle, wenn auch nicht fett, mit Maronen.

Alle 3 Vorkommen auch sehr hoch auf den "Bergkämmen" und dicht am See.

Ich denke ich werds mal probieren... Wohl aber nicht mehr in diesem Jahr, schade.

Frank
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: macrantha am 25. September 2006, 11:15:56
Hallo Maronifan - lang ists her ...

Die schadhafte Stelle sieht mir mehr nach einer Infektion (Pilz?) aus ... der leicht rötliche Fleck links entlang des Risses .... gar nicht gut.
Stelle doch deine Frage nochmal in der Pflanzengesundheit ein ... vielleicht schaut dann auch mal ein anderer "Obstbauer" genauer hin.
LG
macrantha
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Saydor am 13. Oktober 2006, 11:36:10
Hallo liebes Forum,

in meinem kleinen Garten (480 qm) der auf ca 220 m in der Nähe von Dortmund liegt möchte ich gern eine Esskastanie pflanzen. Ich habe von Sorten gehört, die kleinwüchsig sind. Sie sollen veredelt sein und möglicherweise selbstfruchtbar. Genannte wird imm Ecker1. Stimmt das? Und wo kann ich diesen beziehen? Evtl. würde auch noch ein Nachbar von mir einen Baum pflanzen, wenn er eben nicht zu groß wird.

Habt Ihr einen Tipp für mich?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Zuccalmaglio am 13. Oktober 2006, 12:48:37
@saydor, willkommen im Forum.

In der Kölner Bucht reifen Maronen, vielleicht bis auf sehr späte Sorten/Typen, fast in allen Jahren aus.
Für Dortmund-Nähe auf 220m, vermutlich Richtung Sauerland, habe ich da zumindest leise Zweifel. Ich kenne mich aber nicht genügend aus.

Von kleinwüchsigen Sorten-Unterlagenkombinationen ist mir nichts bekannt. Ich meine hier analog der Verhältnisse z.B. bei Apfel und Birne, wo durch die Unterlagenwahl wirklich zwergwüchsige Formen möglich sind.

Veredelung bedeutet i.d.R. etwas Wuchsbremse. Aber selbst veredelte Maronen haben nach meinen Beobachtungen immer noch irgendwo zwischen 60 und 90 % Wuchs gegenüber Sämlingsbäumen. Aber wie gesagt, das sind gelegentliche persönliche Beobachtungen in Gärten, Plantage und Feld, die sicher nicht ganz zuverlässig sind.

Selsbst für einen veredelten Baum müsstest du m.E. schon einen Kronendurchmesser von 10 m annehmen (in der jahrzehntelangen Perspektive). In einem 480 qm Garten kann das schon sehr erschlagend wirken.

Ob die kolportierte Selbstfertilität von "Ecker 1" tatsächlich stimmt, weiß ich nicht. Aber wenn ich nur einen Baum pflanzen könnte, würde ich auch diese Sorte nehmen, da dies von anderen Sorten nicht berichtet wird.
In der Zeitschrift Kraut&Rüben war vor 3 oder 4 Jahren eine Bezugspuelle gennant. Kann mich nur noch erinnern, dass das irgendwo im Rheinland-Pfälzischen war.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Saydor am 13. Oktober 2006, 14:01:27
Herzlichen Dank für Deinen Willkommensgruß, Zuccalmaglio!

Leider nimmst Du mir auch meine letzten Hoffnungen. Internetrecherchen haben mir immer wieder gezeigt, dass solch ein Baum für mich eigentlich zu groß ist. Mein Grundstück ist zu allem Überfluß auch noch fast quaratisch (24x20m). Ein Baum mit einer 10m Krone würde nicht passen, auch nicht, wenn er dies erst in mehreren Jahrzehnten erreicht. Spätestens dann müsste ich ihn wieder rauswerfen, und das würde ich sicherlich nicht übers Herz bringen.
Mir ist gerade in diesem Forum klar geworden, dass auch ein "zurückschneiden" nicht zielführend sein kann.

Schade, meine 4-jährige Tochter Eva hat ihn sich sehr gewünscht.

Wenn Du, Zuccalmaglio, oder jemand anderes in diesem Forum eine Lösung für mich hat, ich würde mich ausserordentlich über Ideen oder Tipps freuen.

Herzliche Grüße!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elro am 13. Oktober 2006, 19:32:25
Ich weiß ja nicht ob die Größenangaben zutreffen aber ich habe bei Lubera verschiedene Eßkastanien im Angebot gesehen die nur 5m groß werden sollen.
Ich versuch mal diesen Link:

http://www.lubera.ch/index_de.html

Du kannst ja mal nachfragen.

Kleiner Nachtrag:
Direktlink zu den Maronen klappt nicht. Auf Obstgarten klicken und dann auf Südfrüchte für den Norden.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 13. Oktober 2006, 20:52:24
Herzlichen Dank für Deinen Willkommensgruß, Zuccalmaglio!

Leider nimmst Du mir auch meine letzten Hoffnungen.

auch von mir herzlich willkommen bei uns maroni freunden :D

ich würde es probieren Saydor !
ich hab es ja auch getan trotz unserer harten winter.
bin schon verzweifelt wegen frostschaden gewesen und unbefruchteten maroni :-\ die abfallen ...

glaub mir ich habe genug geschimpft heuer mit den bäumen !
aber jetzt die letzten (nur zwei stück) sind reife maroni *freuuu*
nun mach ich weiter und träume meinen maronitraum ;)

was ich bis jetzt sagen kann ist das es wichtig ist verschiedene sorten zu haben da sie anscheinend sehr schwer befruchten !
und nicht nur einen baum da die m.blüten die weibchen angeblich nicht befruchten sollen wenn sie am gleichen baum blühen da sie 2 wochen etwa auseinader blühen ? :-\...
wenn es so stimmt was ich mal gelesen hab !

über die grösse mach ich mir im moment nicht so sorgen ...
und wer weis ob der maronibaum mal älter als wir werden !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Zuccalmaglio am 14. Oktober 2006, 00:45:11
@elro,
die lubera-Seite habe ich mir einmal angeschaut. Ich möchte nicht vorverurteilen, da ich persönlich keine Erfahrungen mit dem Anbieter habe.
Aber die Obstportraits, auch außerhalb der Maronen, sind dürftig, wenn auch nicht falsch. Geschickte Werbung und Produktbeschreibungen ohne große inhaltliche Aussagekraft. Keine Aussagen zu Erfahrungen mit den angebotenen Sorten.
Insoweit bin ich bei der Aussage von 5-6 Kronendurchmesser bei den Maronen zumindest skeptisch. Warum geben die nicht z.B. an, welche Unterlagen sie verwenden bzw. welche Unterlage von ihrem Lieferanten verwandt wird?
Überhaupt, ohne die Seite jetzt voll durchgestöbert zu haben: Machen die überhaupt etwas selber?
Und dann der Preis. Mein Reglindis-Apfel-Busch hat mich heute 18,95 € (Container + Bestellung über örtliches Gartencenter) gekostet. Das kostet bei Lubera 39,50 €. Ist der Versand da eigentlich mit bei?
Na dann Prost und gute Nacht.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elro am 14. Oktober 2006, 01:50:21
Du hast schon recht, die Angaben sind schon seltsam. Mir kam die Firma nur wieder in den Sinn weil ich mal ein Flugblatt davon hatte.
Ich finde die Preise auch sehr hoch, um nicht zu sagen viel zu hoch.
Meine Kastanien, eine davon ist ca. 18-20 Jahre alt ist etwa 5m hoch und ebenso breit. Ich gestehe (das wird wohl ein echter Kastanienfreund nicht gerne lesen)aber daß ich diesen Baum alle drei bis vier Jahre ein wenig auslichte und so dafür sorge daß er nicht irgendwann einmal zum Dachfenster reinwächst ;) Der andere Baum(ca. 15 Jahre alt) den ich habe will über das Buschstadium nicht hinaus, ist aber auch ein armes krankes Bäumchen. Ich hatte ja schon davon berichtet daß Maden unter der Rinde und im Kernholz wüteten. Zur Zeit sieht er wieder gut aus, hat ein Großteil aller Wunden überwallt, neue Triebe gebildet und daran einige Hüllen getragen. Ich bin gespannt ob er es überlebt und dann endlich mal groß wird.

Ich würde Saydor raten einmal in verschiedenen Baumschulen sich mal umhören, vielleicht gibts ja doch noch Hoffnung auf kleine Bäume.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 16. Oktober 2006, 08:38:26
Die "Ecker 1" bekommt man u.a. bei der Baumschule Ritthaler, aus der Nähe von Kaiserslautern.

Von dort bezog ich zwei Stück und pflanzte sie im Frühjahr. Im Sommer bekamen sie nicht immer ausreichend Wasser und warfen das Laub ab, trieben aber später wieder aus. Vor einer Woche besuchte ich die Bäumchen um zu schauen, wie es ihnen geht. Zu meiner großen Überaschung hatten sie [Anfang Oktober!] Blüten ausgebildet - und das im ersten Standjahr! Offensichtlich vertragen sie unser Weinbauklima ganz gut. ;)

Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Saydor am 16. Oktober 2006, 10:05:40
Herzlichen Dank für die vielen guten Tipp's!

Am Samstag habe ich meine Tochter Eva ins Auto gesetzt und bin mit ihr 4 - in Worten vier - Baumschulen abgefahren. Bei den ersten dreien war der Besuch sehr entäuschend. Entweder keine da oder aber hutzelige kleine Bäumchen, von denen die mir noch nicht mal die Sorte sagen konnten....

Bei der vierten Baumschule war es dann echt klasse. Ich bin an einen fähigen Berater gekommen. Der hat sich meine Sorgen und Fragen genauso geduldig angehöhrt wie Ihr!
Er legte mir unter anderem auch Ecker I ans Herz, da diese selbstbefruchtend sein kann (habe ja die Einzelbaumproblematik) und schöne große Früchte hervorbringt. Zwei Sorten haben wir dann angesehen. Meine Tochter Eva sagte sofort: "Guck mal, Papa, der ist doch schön....." Und der gefiel mir auch. Es war ein Ecker I. Zum Wuchs sagte mein Fachmann, dass es ein Baum wird, der zwischen 5 und 10m groß wird und eher "säulenartig" wächst, so dass die Krone 3 bis 6 m durchmessen wird. Er meinte auch, dass eine genauere Angabe "augenwischerei" wäre, da man der wachtumslust der Natur zwar einen Tendenz aber keine Genauigkeit geben kann.
Aber selbst wenn ich einen Baum mit der großen wachstumslust (10 m hoch und 6 m Durchmesser) habe, passt er noch in meinen kleinen Garten.

Also habe ich Samstag für 22,80 € den Baum gekauft. Meine glückliche Tochter und ich fuhren ganz stolz nach Hause, ganz stolz. Wir kommen zu Hause an, da ist vor unserem Haus ein "nachbarschaftlicher Auflauf", da ein Hebstfest geplant wurde. Unser schöner neuer Baum wurde sehr bewundert. Zwei Nachbarn sind daraufhin direkt losgefahren, um auch solche Bäume zu kaufen. Wir haben uns noch schnell ausgetauscht, dass der gute Mann in der Baumschule uns möglichst Sorten gibt, die sich gut gegenseitig befruchen.
Nachmittags wurde dann mit einem netten Umtrunk in 3 Gärten 3 schöne Maronenbäume gesetzt. Anschließend steig dann das Herbstfest, wo immer über Buchenkohle gegrillt wird. Einer war so pfiffig und hatte einige Maronen gekauft, die wir dann auch schön gegrillt haben. Sehr passend. Es wurde oft darauf getrunken, dass wir ja bald eigene Maronen grillen mögen und eine ausführliche Maronenprobe durchgeführt werden müsse.
Kaum zu glauben was so starre Bäume alles bewegen können.....

Und nun noch eine wichtige Frage:
Die Bäume stehe in 3 verschiedenen Gärten. Ein Standort ist ca. 40 m und einer ca. 70 Meter Luftlinie entfernt. Im schlimmsten Fall liegen zwischen zwei Bäumen zwei Häuser, im besten Fall können sich die Bäume (wenn sie ein wenig größer sind) "sehen". Können die sich denn gegenseitig befruchten oder stehen die zu weit auseinander bzw. zu geschützt?

Schönen Gruß von Eurem stolzen Maronenbaum-Inhaber Saydor!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. Oktober 2006, 13:14:57
Die "Ecker 1"
.Zu meiner großen Überaschung hatten sie [Anfang Oktober!] Blüten ausgebildet - und das im ersten Standjahr! Offensichtlich vertragen sie unser Weinbauklima ganz gut. ;)

Andreas

tja Froschlöffel ein Ast meiner Ecker blüht auch gerade !
ein zweiter hat noch welche in grün drauf erst so gut ein Monat alte ;D



Ecker 1 am 16 Oktober 06.jpg



wobei die anderen alle schon bis auf 3 Maroni Unreif abgefallen sind ...
das dauert bestimmt noch Paar Jahre mit der grossen Ernte bei mir :-\

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. Oktober 2006, 13:27:04
Herzlichen Dank für die vielen guten Tipp's!
..........
Schönen Gruß von Eurem stolzen Maronenbaum-Inhaber Saydor!

Bitte gerne :D
oja da kannst du stolz sein und deine kleine "grosse" Eva
tolle bewegende Erzählung :)
und das ihr nun zusammen 3 Stk. habt find ich super !
wie gross sind sie ? ist ja ein toller Preis !

ich drücke euch feste die Daumen :D und gib ihnen Winterschutz die brauchen es !

ich weiss was Maronivorfreude ist denn hab doch heuer auch erst meine ersten 3 geerntet *freu*
schau meine letzte vor Paar tagen...



meine Ecker 1 am 7 Oktober 06.jpg



wenn du hier die Threads gelesen hast dann weist du wie es mir mit den Maroni ergeht ::)

aaaaaber die Hoffnung stirbt zuletzt !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 16. Oktober 2006, 20:07:13
und gib ihnen Winterschutz die brauchen es

Wie sollte denn ein Winterschutz aussehen? Brauchen den nur junge oder auch ältere Bäume? Die wild wachsenden kommen bei uns jedenfalls ohne aus.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 16. Oktober 2006, 21:56:04
und gib ihnen Winterschutz die brauchen es

Wie sollte denn ein Winterschutz aussehen? Brauchen den nur junge oder auch ältere Bäume? Die wild wachsenden kommen bei uns jedenfalls ohne aus.

die wilden stehen ja schon immer dort ;D
also sind sie an das Klima von anfang an gewöhnt !

bei den gekauften würde ich anfangs einen Winterschutz machen.
Jute oder Winterflies um den Stamm wickeln ...
Reisig und Laub rund um den Wurzelbereich geben...

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 17. Oktober 2006, 23:57:18
Bernhard, wenn du dich so gut auskennst, weisst du sicher, ob es auch kalktolerante oder gar kalkliebende Arten gibt. Ich hätte auch gerne einige Esskastanienbäume aber unser Boden ist, glaube ich, wirklich nicht geeignet dafür.
Man sieht auch keine in den Wäldern am Kaiserstuhl. Im Schwarzwald haben wir natürlich welche, aber das ist ja saurer Boden.
Bea
Hi, hab auch immer gedacht, Castanea braucht Urgestein. Dabei
stehen in Friaul die Bäume teils auf purem Kalk - habe Samen da-
von, wennst magst, lass mich wissen, schick welche, zum probieren
ciao, damax
Titel: Esskastaniensorten mit Rindenkrebsresistenz für Norddeutschland - z.B. Ecker 1 ?
Beitrag von: bflanger am 10. Februar 2008, 22:52:32
Wir vom Allmende e.V. in Norddeutschland sind auf der Suche nach Esskastaniensorten mit Rindenkrebsresistenz. Sie sollten große Maronen tragen und wegen Spätfrösten späten Blattaustrieb haben. Kennt jemand solche Sorten bzw. unbenannte Individuen?

Diesen Anforderungen entsprechen könnte Typ Ecker 1. Ist diese Sorte Rindenkrebs ( Cryphonectria parasitica )-resistent?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: andreasNB am 12. Februar 2008, 00:14:52
Also mit der Resistenz ist es so eine Sache.
Ist mehr die Frage ob die Bäume daran zugrunde gehen oder damit klar kommen. Resistente "reine" C.sativa-Sorten wird es wohl nicht geben.

Aber da es hier (bin aus NB) eh so wenige Maronen gibt, besteht nicht sooo schnell die Gefahr der Übertragung ...

Für euch stellt sich eher die Frage welche Sorten so weit nördlich noch gut fruchten.
Und diese Frage kann ich euch leider auch nicht beantworten.

Ich habe aber momentan Saatgut aus den USA von 3 Fruchtsorten der C.mollissima hier keimen. Die Sämlinge sind dann aber jeder für sich wieder eine neue Sorte.
Falls Interesse besteht, fallen für euch bestimmt Pflänzlein ab ...
Bis zum ersten Ertrag dauert es dann nur noch ??-Jahre ;)

VieleGrüße
Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Ifrit am 20. März 2008, 21:41:41
Ein prächtiger, starkwüchsiger Kastanienthread, Respekt :) Vielleicht könnt Ihr mir ja auch helfen: Ich habe mich nach ausgiebigem Lesen in die Dorée de Lyon verguckt und würde sie gerne bei mir im Garten pflanzen (Platz und Standort sollten OK sein) bloß: ich finde beim besten Willen keine Bezugsquelle für veredelte CS, Sorte Dorée de Lyon, die größer als 1.20m sind :( Entweder die Wildform, die gibt's mit ein wenig suchen auch größer als 5 Meter, oder aber veredelte die nicht mal so groß sind wie ich - und ich bin bloß ein Mensch...
Und zu allem Überfluss möchte ich nicht der Depp sein, der im Main-Taunus-Gebiet den Kastanienrindenkrebs einführt, die Baumschule sollte also nicht in einem betroffenen Gebiet liegen.
Sind das zu viele Wünsche auf einmal? Oder könnt Ihr mir einen Tipp geben, wo mein Traumbaum zu haben ist?

Vielen Dank im voraus!
Ifrit

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: philippus am 21. März 2008, 08:41:30
Ich habe mich nach ausgiebigem Lesen in die Dorée de Lyon verguckt und würde sie gerne bei mir im Garten pflanzen (Platz und Standort sollten OK sein) bloß: ich finde beim besten Willen keine Bezugsquelle für veredelte CS, Sorte Dorée de Lyon


Hallo,

um an gute Qualität und Auswahl der Dorée de Lyon (und auch andere Sorten) heranzukommen, sollte man vielleicht den "Sprung" über den Rhein wagen und nach F schauen. Dort gibt es mehrere Baumschulen die auf Edelkastanien spezialisiert sind (die eine oder andere versendet auch).

www.lafitte.net/lafitte/chataigners_varietes.asp
www.coulie.com/fr/index.html
www.conservatoirevegetal.com
www.plantes-et-jardins.com/catalogue/catalogue4.asp?id_variations=321

Grüsse
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 21. März 2008, 08:55:02
Hallo,

hier in Südbrandenburg gibt es eine kleine Baumschule, die Esskastanien veredelt. Es handelt sich um neue Selektionen von uralten Bäumen aus sächsischen Beständen, also absolut frosthart. Das Hauptaugenmerk bei diesen Selektionen liegt auf forstwirtschaftliche Eignung, zur effektiven Anzucht müssen sie aber auch Früchte ansetzen.

Hier die Adresse.



Viele Grüße

Peter
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Ifrit am 21. März 2008, 14:50:58
Hallo zusammen,

philippus, Deine Links sind ein echter Augenschmaus! Kein Vergleich mit allem was ich bisher gefunden hatte. Den Aufwand, meinen Baum aus Frankreich zu beschaffen würde ich ggf. nicht scheuen, aber es bleibt die Sorge mit dem Kastanienrindenkrebs. Ehe ich riskiere, ausgerechnet mit meinem Gartenbaum den hiesigen Wald anzustecken (Kastanien wachsen hier vereinzelt auch wild), lasse ich's lieber ganz :( Oder sehe ich da zu schwarz? Sind Bäume aus Baumschulen verlässlich gesund?

Staudenmanig, vielen Dank auch für Deine Antwort! Meine Zielsetzung ist zwar weniger die forstliche, sondern der Gaumenkitzel, aber ich habe die erwähnte Firma angeschrieben - als Kastanienspezialisten haben sie auf jeden Fall meine Sympathie. Es kann nicht schaden, wenn sie um die Nachfrage wissen, und vielleicht haben sie ja auch ein paar Nischenkastanien :)

Wenn Doree de Lyon aus einen C. parasitica-freien Gebiet wirklich gar nicht zu kriegen sein sollte, könnte ich mich auch mit einer Belle epine anfreunden - vielleicht hat ja noch eine(r) von Euch einen Tipp?

Schönen Gruß, und vielen Dank!
Ifrit

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: brennnessel am 05. Mai 2008, 18:40:55
Bei der Durchsicht meiner Kroatien-Osterurlaubsbilder kam mir diese auf einem wunderschönen Weg durch einen Maronibaumhain fotografierte Tafel unter, die ich euch zeigen wollte:
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Ifrit am 11. Mai 2008, 14:20:23
Hallo zusammen,

wollte noch berichten wie meine Suche ausgegangen ist:
Einen Maronibaum in der von mir gesuchten Größe habe ich nicht finden können.
Letztlich ist es dann eine sativa x crenata-Kreuzung aus Frankreich
geworden: gut 3 Meter hoch, Umfang 10 cm, eine Marigoule von Minierer. Die stand bei der
Baumschule Oberholz in Freinsheim und hat mir spontan so gut gefallen,
dass sie mitkommen durfte. Eigentlich war ich ja nur zum Gucken da :-)
Der Baum steht seit etwa 5 Wochen und hat prächtig ausgetrieben.
Mal schauen wie er sich weiter macht.

Viele Grüße, und nochmal Danke an alle die geholfen haben!
Ifrit
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Braveheart am 04. August 2008, 17:18:20
Hallo,

Ich hänge mich mal hier an nachdem ich diese hochinteressante Diskussion durchgelessen habe.

AUCH ICH bin auf der Suche nach einer Edelkastanie mit der Hoffnung, das ich irgendwann mal Maronen Ernte un dim Schatten des Baumes meinen Lebensabend erleben darf :-).

Nun habe ich gesehen, dass es verschiedene Edelkastanienen gibt (hier oft erwähnt: Castanea sativa) und da setzt meine Frage an.
Ich habe gesehen, dass es viele verschiedene Sorten gibt in Frankfreich udn ich habe j aleider keine AHnung wie die sich unterscheiden oder was die Merkmale sind z.B. hier (ACHTUNG: Das soll hier keine Werbung sein): http://coulie.com/us/varietes.html unter. Ich bin nämlich auf der Suche nach einer Edelkastanie (Achtung: Wunschvorstellung :-) !) die resistent ist wie nur möglich (bspw. gegen Rindenkrebs, etc.), selbstbefruchtend natürlich, frosthart (kommen aus dem Rhein Main Gebiet), sollte natürlich so kurzfristig wie möglich eßbare Früchte tragen und nicht zu groß werden (max. 5 - 8m). Ansonsten habe ich eigentlich keine weiteren Ansprüche :-).

Mich würde interessieren ob es nötig ist für gute Qualität besser in Frankreich zu kaufen oder ob man die innländische Sorte bevorzugen sollte. Generell auch die Frage, wie hoch sollte der Baum mindestens sein für eine optimal Einpflanzung > 2m oder zwischen 1m - 1,5m. Könnte ja sein, dass die einem das Umpflanzen übel nehmen aber einer bestimmten Höhe??
Von einer großen Baumschule (Horstmann) habe ich gehört, dass man eine Edelkastanie durchaus auch schon im Oktober einpflanzen kann, da speziell in unserer Region die Winter noch recht mild sind.

Wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mir einen Tip geben könntet bzgl. obiger Fragen und welchen Edelkastanie Ihr empfehlen könnt.


Grüsse!
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 05. August 2008, 13:38:39
 K a l k t o l e r a n z :
In N/O Oberitalien zieht sich ein Kalkband bis SLO hinein. Dort stehen
seit Jahrhunderten Maronen auf purem Kalk. Mein Kollege in Tarcento
freut sich über 8ojährige Top-Bäume, deren Maronen scheinbar in
div Sorten reifen. Der Rindenkrebs ist allerdings wieder im kommen ....
Scheiße !! In Kärnten kenn ich einen, der steht auf einer Kalkschutt-
halde und ist der größte Kastan, den ich weiß (1,4 m D)
  ciao damax
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: plumendokdor am 02. Oktober 2008, 08:51:14
Hallo,

es ist wirklich schön eure Forenbeiträge zu lesen, das macht mir gerade etwas Hoffung...
Mein Interesse ist nur etwas anders orientiert.
Ich arbeite derzeit bei der Kulturstiftung Dessau/Wörlitz und versuche historische Gehölze aufzustöbern.
Dabei bin ich auf der suche nach Castanea dentata und Castanea pumila, erstere habe ich schon welche im Handel gefunden.
Allerdings muß gesagt werden, daß die Mittel hier äußerst begrenzt sind und so wird auch versucht, die Pflanzen in der eigenen Gärtnerei 'anzuziehen'.
Ich habe bei euch von den angesprochenen Arten gelesen und auch Beiträge zu 'Anzucht'...
Meine Frage wäre jetzt, kennt ihr noch Adressen, wo ich Castanea pumila beziehen könnte, bzw. mag jemand Früchte der beiden Arten zum Aufziehen spenden?
Allerdings müßte es sich wirklich um die reinen Arten handeln...
Ich freue mich über alle Antworten. ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 02. Oktober 2008, 08:54:27
Frage mal hier.

Herr Graeff beschäftigt sich intensiv mit Castanea sativa und kennt vielleicht Bezugsquellen für die anderen Arten.


Viele Grüße

Peter
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: bristlecone am 02. Oktober 2008, 09:11:30
Meine Frage wäre jetzt, kennt ihr noch Adressen, wo ich Castanea pumila beziehen könnte, bzw. mag jemand Früchte der beiden Arten zum Aufziehen spenden?
Allerdings müßte es sich wirklich um die reinen Arten handeln...

Hast Du mal versucht, mit Botanischen Gärten bzw. Arboreten im Südosten der USA in Kontakt zu kommen? Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, über die an Saatgut aus dem Verbreitungsgebiet zu kommen. Der Import von Früchten müsste ohne Probleme möglich sein.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: andreasNB am 02. Oktober 2008, 09:24:51
Ein Herkunft gleich um die Ecke wäre der Botanische Garten Halle/Saale.
Hatte im letzten Jahr unter den "bösen" Blicken von Mitarbeitern des BoGa von C.pumila Kastanien aufgesammelt. Wenn Du eine offizielle Anfrage stellst bekommst Du (die Stiftung) sicher welche.

Zitat
Allerdings müßte es sich wirklich um die reinen Arten handeln...
Wenn ich mich recht erinnere stehen da auch C.sativas rum.
Hybridisierung ist also nicht 100% ausgeschlossen.

Hätte da noch eine Quelle in den USA.
Allerdings stehen da auch alle Arten in einer Plantage.

VG
Andreas
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: schalotte am 19. August 2010, 22:34:34
gestern habe ich eine Marona "gefunden",
wächst am Mittellandkanal
und sieht eigentlich ganz gesund aus

marone am kanalklIMG_1860~0.JPG

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: schalotte am 19. August 2010, 22:37:26

hat aber grosse offene Stellen an der Rinde.
Sind es Winterschäden oder Alterserscheinungen?
Was sagen die Fachleute?

grüsse
schalotte

Hintergrund der Frage ist, daß wir überlegen, eine Marone als Hausbaum zu setzen

maroneRindeklIMG_1855~0.JPG

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 20. August 2010, 07:45:06
Das sieht nach Trottel von Traktorfahrer aus. :P
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: schalotte am 20. August 2010, 09:23:31
 :-X
das muss aber ein Ober-Trottel gewesen sein,
der Baum hatte 3 oder 4 solcher Stellen.
Aber egal, wenn die Marone am feuchten Kanal wächst,
wird sie es bei uns im Garten wohl auch tun.

Grüsse
schalotte
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: andreasNB am 25. Juni 2011, 09:42:28
Zur Zeit blüht bei mir Castanea pumila. Erstmals und überraschend.
Schade nur, das die anderen Castanea noch viel zu jung sind und noch so einige Jahre bis zur ersten Blüte brauchen.

Ich gehe zumindest davon aus, das es eine C.pumila ist.
Bei der Bestimmung der Arten tue ich mich etwas schwer.

Herkunft BoGa Darmstadt, Alter ca. 7-8 Jahre



Castanea pumila




Castanea pumila / Nahaufnahme

Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 09. Juli 2011, 14:41:40
Bei Gemona stehen die Cast auf purem Kalk. Doch wäscht der kalk
nicht aus, ist 'stabil'. Am Kaiserstuhl wird Kalk nach einem Regen
momentan verfügbar, das mag Cast nicht. Mann sollte es dennoch
probieren.
Die Amis verkaufen Hybriden aus C.moll x dentata x sativa x .......
und einige Sorten ausgelesen, auch TimberTypen.
Ich hab einiges davon im Wald + Garten und werde in 2o jahren da-
von berichten - versprochen !
Jedenfalls, auf Dauer vertragen sich C.moll auf C.sat veredelt nicht.
Zu bedenken: Echtes Saatgut div Arten ist sehr schwer zu kriegen,
da alles vermischt ist. Auch die Kastanienwälder in Tarcento - Gemona
sind wahrscheinlich nicht mehr reinerbige C.sat -
  ciao damax
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Marlon am 09. August 2011, 15:11:17
Hallo liebe Maroni-Gemeinde,

weil ich selbst den Anbau von zwei der wunderbaren Bäume plane, suchte ich nach Informationen. In diesem Forum bin wirklich fündig geworden. Dafür schon einmal vielen Dank! Es ist wirklich eine Fundgrube.

Doch die wahre Schwierigkeit liegt wie ich feststellen musste im Kauf des Baumes. Die meisten Baumschulen, die ich angerufen habe, kennen nur Castanea sativa und können keine Sorten unterscheiden. Hier im Forum gibt es einige Händler-Adressen, habe ich gesehen – ich frage trotzdem noch einmal: Kenn jemand eine Quelle in Mitteldeutschland, wo man Ecker1 und Marigoule kaufen kann?

Und wie nah dürfen Kastanien am Haus stehen? Es sind zwar Tiefwurzler, aber damit sie das Keller-Fundament nicht beschädigen.

viele Grüße
Marlon
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 09. August 2011, 18:03:13
  hi Kastanienfans,
Kalktoleranz ist zu hinterfragen: in Tarcento und Gemona stehen sie auf purem Kalk, doch gibt
dieser das CalciumIon nicht gleich bei jedem Regen ab. Und es gibt Böden, die geben momen-
tan Kalk ab, sodaß sogar Walnußbäume aufplatzen. Ich hab schon oft Samen aus dieser Gegend
verschickt, doch nie eine Rückmeldung erhalten.
In Gloggnitz am Semmering stehen rießige C.s. auch auf purem Kalk.
Im Weinviertel nördlich von Wien leiden die Anpflanzungen einige Jahre, werden dann aber
scheinbar wieder gesund.
Die asiatischen Arten + Sorten ertragen mW keinen Kalk.
Die friulanischen KastanienWälder sind grauenhaft befallen von Pest, TintenKr und Milbe. Es ist
ein Jammer wie die Bäume aussehen !
In Kärnten kenne ich keinen Baum über ~25 Jahren, der nicht pestilentisch ist.
Und meine Anbauerfahrungen mit asiatischen Arten und Sorten sind noch zu kurz.

  ciao damax
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 09. August 2011, 18:09:10
  Scusi, noch was:
die Sorten sind meist nicht so sortenrein wie geprießen. Vom ECKER sind auch Typen unter-
wex, die verschieden sind. Innerhalb der Gattung hybridisiert alles - es ist also berechtigt zu
hinterfragen, ob Arten wie zB dentata, crenata, pumila .... überhaupt noch reinerbig im Um-
lauf sind .......
Mein Tipp: einfach gute Sorten selbst vermehren, meint
  damax
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hargrand am 08. Dezember 2012, 11:33:05
Ich suche dringend Bezugsquelle für Ecker 1, Baumschule Ritthaler hat keine mehr >:( :'(






LG Felix


Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Froschlöffel am 08. Dezember 2012, 12:02:36
http://www.meinobst.com/obstpflanzen/nussstrauch-nussbaum-maronenbaum/edelkastanienbaum-maronenbaum/ecker-1-edelkastanie-hochstamm.html

Tante Gugel hat noch mehr Ecker-Links.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hargrand am 08. Dezember 2012, 13:25:49
Danke Froschlöffel, ich habe Google schon bemüht und bin auch auf diesen Link gestoßen, aber ich hätte gerne junge Bäume, die auch bezahlbar sind :-\

Meinobst hat unglaubliche Versandkosten :o


Vielleicht hat jemand Veredelungen gemacht (hier im Forum) ich wäre sehr interessiert :)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Isatis blau am 08. Dezember 2012, 14:37:32
Ritthaler hat auch noch Ecker, allerdings in hochpreisigen Größen.

Diese Baumschule Schreiber aus Österreich, die ich wegen meiner Aprikosensuche kontaktiert habe, hat auch eine selbstfruchtbare Marone, für 30€, der Name war etwas mit M, ein Frauenname.

Da hat man allerdings 50€ Versandkosten und 50€ Mindestbestellwert, womit man auch wieder bei den 100€ wäre, die man bei mein obst bezahlt.

Ich habe genau dasselbe Problem wie Du, ich würde auch gern eine Ecker pflanzen, zögere aber wegen des Geldes.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 08. Dezember 2012, 17:20:48
Ritthaler hat auch hohe Versandkosten. Ich hab damals wegen Mindestbestellwert aus Verzweiflung 2 Ecker bestellt, plus 20 Euro Versand.

Und eine Ecker ist auch noch eingegangen, war im Topf :P

Nächstes Jahr gibts bestimmt wieder welche.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 08. Dezember 2012, 17:23:08
Hier

http://shop.praskac.at/de/artikel/30281

Ich habe es leider noch nicht geschaft eine zu veredln, weis nicht was ich falsch mache !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hargrand am 08. Dezember 2012, 17:40:59
Danke! :D :D :D :D :D :D :D

Maronifan, wird es bei dir in Extremwintern auch mal bis -25 Grad?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Maronifan am 08. Dezember 2012, 17:56:29
im Februar hatten wir paar tage lang - 22 grad war kein problem allerdings habe ich noch immer fast keine ernte, ich habe sie als teuren baum gekauft vor etwa 8 Jahren sie blühen wie verückt aber die bestäubung ist anscheinend schwierig !
ich bin im voralpenland (damals laut praskac telefon info kein problem..)
die wenigen befruchteten werden auch reif kurz nach den walnüssen und dem frost.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 08. Dezember 2012, 18:04:05
Wenn man einen Befruchter in der Nähe hat, ist es auch bei den "selbstfruchtbaren" besser mit der Befruchtung.

Ich habe neben die selbstfruchtbare "Ecker1" die angeblich ebenso selbstfruchtbare "Marigoule" gepflanzt. Diese sollte man in D besser bekommen als die Ecker1. Man kann sie sogar wurzelecht bekommen und profitiert dann voll von der Resistenz der Sorte gegen Kastanienrindenkrebs.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 09. Dezember 2012, 11:46:21
@Mediterraneus, woher stammt die Info, dass "Marigoule" selbstfruchtbar ist?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 10. Dezember 2012, 07:46:33
Bei "Grüner-Garten-shop" behauptete man das. Und diverse "Quellen" im Netz ebenso. Allerdings sind die Infos auf deutschen Seiten sehr mager, da es eine französische Züchtung ist. Man müsste mal auf franz. Seiten schmökern :-\

Mir ging es in erster Linie um eine wurzelechte (stecklingsvermehrte) Pflanze, da die Marigoule ja eine Hybride ist, die gewisse Resistenzen hat (welche nur zum Tragen kommen, wenn auch die Wurzel diese Resistenzen trägt).
Dass sie als "selbstfruchtbar" angeboten wurde, war nur noch ein weiterer Pluspunkt für mich.

Ich hab sie ziemlich dicht an meine "Ecker1" dazugepflanzt (2m Abstand), beide Bäume sollen strauchartig ineinanderwachsen. Irgendeine Bestäubung wirds dann hoffentlich geben.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 10. Dezember 2012, 08:51:51
Danke!
Hm, ok.....ich wunderte mich, da das hier NICHT erwähnt wird:
http://www.pommiers.com/chataignier/chataigne.htm
aber die Seite ist auch bei manchen Sorten ausführlicher als bei anderen....

Naja, bei zweien ist die Bestäubung ja nicht das Problem ;D

Willst du die beiden regelmäßig auf den Stock setzen?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Zuccalmaglio am 10. Dezember 2012, 09:20:03
Gibt es nicht auch rein weibliche Castanea-Sorten?

Ich meine mich zu erinnern, das aus Angaben auf einer frz. Seite geschlossen zu haben? Da ich die Sprache aber nicht beherrsche, kann ich mich natürlich auch leicht irren.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 10. Dezember 2012, 09:41:31
Bouche de Bétizac hat wohl keinen Pollen, hier stehts:
http://www.pommiers.com/chataignier/bouche-de-betizac.htm
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Isatis blau am 10. Dezember 2012, 13:35:11
Im Zusammenhang mit Esskastanien ist auch immer wieder von schlechten Pollenspendern die Rede, Dorée de Lyon ist so ein Beispiel. Sie wird von anderen Bäumen befruchtet, befruchtet aber andere Bäume nicht.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Zuccalmaglio am 11. Dezember 2012, 20:39:06
Danke Euch beiden
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: superpilz am 26. April 2013, 17:40:57
Hallo, ich bin neu hier und hätte mal eine kleine Frage. Kann man den Baum so beschneiden das er nicht 20x10 Meter groß oder größer wird, oder nimmt er durch diesen beschnitt schaden und geht ein? Ich wollte mir nämlich eine Esskastanie in meinen Garten pflanzen (hoch Stamm, Stammdurchmesser 14/16cm) und habe nun bedenken wegen der irgendwann zu erwartenden größe des Baumes.
Welche Sorte schmeckt eigentlich am besten (ich weiß das das personenabhängig ist)? War nur eine grundsätzliche Frage. ???
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 26. April 2013, 18:21:55
Hallo superpilz,
herzlich willkommen im Forum :D

Castanea sativa verträgt Schnitt sehr gut - früher wurde sie in Südeuropa häufig als "Niederwald" angebaut, d.h. die "Bäume" wurden alle 15-30 Jahre auf den Stock gesetzt, also bis zum Boden abgesägt und trieben dann viele neue Stämme aus dem alten Strunk - hat man asl Weinrebenpfähle, Zaunlatten, brennholz genutzt.
Ob diese Schnittarbeit zur Höhenbegrenzung allerdings wirklich machbar ist....

Hast du andere Esskastanien in der Nähe?
Weibliche und männliche Blüten blühen nämlich nicht zusammen auf und man braucht einen zweiten blühenden Baum - angeblich nicht weiter als 600m weg - um eine Befruchtung und damit Früchte zu erreichen.
Die Sorte "Ecker Nr.1" ist eine selbstfruchtbare Sorte.

Was den Geschmack angeht, ich habe mal auf einer französischen Seite Sorten durchforstet, da stand bei folgenden Sorten:
Bouche rouge
Dorée de Lyon
Goujenac
Marron de Lyon
dass sie einen "guten Geschmack" hätten - was auch immer das heißen mag ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elro am 26. April 2013, 21:31:52
Ich habe zwei Maronenbäume, einen lasse ich frei wachsen, habe nur unten aufgeastet. Der andere ziehe ich als Strauchform. Alle 2-3 Jahre säge ich stark zurück und halte ihm so auf 4m Höhe x 4m Durchmesser. Die Ernte ist fast besser als bei dem 10m hohen Baum, mag aber an der Sorte liegen.
Vorsicht bei sägen, das Holz splittert gerne.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lizzy am 27. April 2013, 12:49:41
Hallo Ecker 1 Besitzer !

Ich habe mir letztes Jahr ebenfalls eine Ecker 1 von Ritthaler geholt. Einige haben die Ecker ja nun schon einige Jahre stehen, wie sieht es aus mit der Selbstfruchtbarkeit ? Habt ihr schon reife Früchte ernten können ?
Ich wollte mir auch noch Castanea pumilas dazuholen. Weiss jemand, ob Castanea pumila auch Castanea sativa bestäuben kann, so dass sich der Fruchtansatz meiner einzeln stehenden Ecker 1 erhöht ?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2013, 12:52:04
So lange werden die "Ecker 1" Besitzer ihren Baum noch nicht haben, oder?

Meiner ist 3 Jahre alt, hatte schon ein paar taube Fruchtkapseln, mehr noch nicht. Direkt daneben hab ich "Marigoule" gepflanzt. Ebenso noch zu jung zum Tragen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lizzy am 27. April 2013, 13:03:52
Soweit ich weiss hat Maronifan und Bernhard einen seit längerer Zeit... Maronifan wie ich anhand der Posts aus diesem thread herauslese seit 2004 denke ich,.... :o
Würde mich schon interessieren, wie sich seine Ecker bisher geschlagen hat !
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2013, 13:21:18
Na dann bin ich auch gespannt :D
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hargrand am 27. April 2013, 13:49:17
Ich auch :o :D

Habe jetzt dieses Frühjahr Ecker 1, Bouche Rouge und Dorre de Lyon gepflanzt :D

Treiben eure schon aus?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2013, 13:51:23
Ja, sie treiben aus. Die dick geschwollenen Knospen öffnene sich gerade.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hargrand am 27. April 2013, 13:54:54
 :o :-\ :'(

Die von Ritthaler Treiben noch nicht ???

Schlimm???
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2013, 13:56:31
Warte noch bißchen ab, nach der Pflanzung ist das normal.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lizzy am 27. April 2013, 14:06:42
Keine Sorge, meine Ecker treibt auch noch nicht, die Knospen sind noch ganz zu. ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 27. April 2013, 16:29:29
Bäumchen, die dieses Jahr aus der Erde geholt wurden - vielleicht nochein paar Tage mit Ballen herumstanden, verschickt wurden - treiben normalerweise später als eingewachsene.
Und von Region zu Region ist der Wachstumstand dieses Jahr sehr unterschiedlich, da eine Hälfte Deutschlands ja viel länger unter Schnee und Kälte lag als die andere.

Ich hab Ecker 1 jetzt im 2. Jahr, letztes Jahr hatte sie schon viele Blütenknospen, die hab ich aber ausgebrochen, damit alle Kraft in die Ausbildung der Hochstammkrone gehen sollte.
Bei mir waren die Knospen letzte Woche etwas angeschwollen, die Deckschuppen wichen grad ein bisschen auseinander.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: superpilz am 28. April 2013, 09:31:42
Weiß jemand ob man einen Ecker 1 als Hochstamm mit einen Stammdurchmesser vom ca. 12/14 cm irgendwo im bekommt und wie teuer der in etwa ist? Wie groß wird die Ecker 1 eigentlich?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 28. April 2013, 09:38:53
Frage am besten in einer Baumschule. Die sind oft firm darin, Bäume zu besorgen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 28. April 2013, 09:54:16
Weiß jemand ob man einen Ecker 1 als Hochstamm mit einen Stammdurchmesser vom ca. 12/14 cm irgendwo im bekommt und wie teuer der in etwa ist? Wie groß wird die Ecker 1 eigentlich?

allein schon die Sorte "Ecker1" überhaupt zu bekommen, ist ein kleines Wunder ;)

in D hatte dieses Sorte lange Zeit nur die Baumschule Ritthaler in der Pfalz. Oder halt die Züchter der Sorte in Österreich.
Billig ist sie nicht, ein Heisterlein kostet ja schon 30 Euronen.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: superpilz am 28. April 2013, 11:36:09
Weiß jemand ob man einen Ecker 1 als Hochstamm mit einen Stammdurchmesser vom ca. 12/14 cm irgendwo im bekommt und wie teuer der in etwa ist? Wie groß wird die Ecker 1 eigentlich?

allein schon die Sorte "Ecker1" überhaupt zu bekommen, ist ein kleines Wunder ;)

in D hatte dieses Sorte lange Zeit nur die Baumschule Ritthaler in der Pfalz. Oder halt die Züchter der Sorte in Österreich.
Billig ist sie nicht, ein Heisterlein kostet ja schon 30 Euronen.

Naja, dann muß ich wohl unsere Baumschulen hier im Norden (Schleswig-Holstein/Hamburg) mal befragen ob sie mir die Sorte Ecker 1 besorgen können (vielleicht auch in der von mir gesuchten Größe). Ich haben ja noch ein bißchen Zeit. Ist jetzt wohl, wie ich hier gelesen hatte, eh keine Pflanzzeit sondern erst wieder im Herbst. Weiß denn jemand hier wie groß die Sorte Ecker 1 wird?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 28. April 2013, 11:45:36
Ich glaube, Edelkastanien-Sorten unterscheiden sich nicht viel von "Nicht-Sorten" - werden also große und ausladende Bäume.
Auf schon genannter französischen Seite fand ich bei der Sorte "Maraval", dass sie einen "schmaleren Wuchs" hätte.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 26. August 2014, 19:14:56
Ich werde wohl dieses Jahr die erste kleine Ernte meiner 'Ecker Nr.1' haben, 2010 im Herbst gepflanzt:

(http://up.picr.de/19276266qu.jpg)

(http://up.picr.de/19276250nl.jpg)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 27. August 2014, 13:50:28
Hallo Ecker 1 Besitzer !

Ich habe mir letztes Jahr ebenfalls eine Ecker 1 von Ritthaler geholt. Einige haben die Ecker ja nun schon einige Jahre stehen, wie sieht es aus mit der Selbstfruchtbarkeit ? Habt ihr schon reife Früchte ernten können ?
Ich wollte mir auch noch Castanea pumilas dazuholen. Weiss jemand, ob Castanea pumila auch Castanea sativa bestäuben kann, so dass sich der Fruchtansatz meiner einzeln stehenden Ecker 1 erhöht ?

Hallo Lizzy,

ich habe meine Ecker 1 schon seit 2010 und dieses Jahr hat sie einige Stachelkugeln hängen. Männliche Blüten hatte sie schon 2012 und 2013.
Allerdings hat dieses Jahr auch meine Belle Epine (nur männlich, aber nur sehr wenige Kätzchen) geblüht, weshalb ich nicht sicher von selbstfruchtbar reden kann. Ich muss nächstes Jahr daran denken, die zu entfernen, falls sich wieder welche bilden.

Im Umkreis von mindestens 3 km, wahrscheinlich sogar eher 6 km, gibt es keine anderen Esskastanien. Die Bestäubungssituation ist allerdings bei mir auch sehr gut, ich habe 20 Bienenvölker gleich nebenan und sicherlich noch mindestens so viele in einem Radius von 1 km.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Isatis blau am 27. August 2014, 20:00:54
@ Gartenplaner- Deine Ecker 1 ist klasse, neidisch werd, meine ist noch nicht mal einen Meter hoch, aber sie ist gesund und wächst jedes Jahr :D.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Janis am 27. August 2014, 20:17:06
Können Edelkastanien eigentlich auch die Miniermotte bekommen?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 27. August 2014, 20:23:48
Nein, jedenfalls nicht die Roßkastanienminiermotte, die ist auf ihre Wirtspflanze spezialisiert und festgelegt.
Aber Esskastanien können andere unschöne Krankheiten bekommen :-\

@Isatis:
Die Pflanze war schon ein schön üppiger Heister, so 2m hoch, als ich ihn abholte, ich hab dann im Jahr darauf mit Aufasten angefangen, seit der Pflanzung ist wohl so 1,5m Zuwachs dazu gekommen, dieses Jahr durch die Früchte weniger, die letzten Jahre hab ich Blüten komplett ausgebrochen.
Ein anderer Bestäuber-Baum ist in bis zu 3km Entfernung nicht bekannt, spricht also hier sehr für die Selbstfruchtbarkeit.
Und ein angeblicher Wildbaum im Wald an der Nachbarortschaft ist mehr ein Gerücht, denn bestätigt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lizzy am 28. August 2014, 19:48:16
Danke für deine Informationen Wild Obst ! Ich habe hier im weiten Umkreis nicht eine einzige Esskastanie stehen, weshalb ich die Selbstfruchtbarkeit der Ecker 1 hier bestimmt gut überprüfen kann. Bis der Baum soweit ist, dauert es allerdings noch 4- 5 Jahre gehe ich mal davon aus.

Gruss
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: tarokaja am 28. August 2014, 19:59:30
Aber Esskastanien können andere unschöne Krankheiten bekommen :-\

Ich bin ja umgeben von wilden Marroniwäldern. Letzte Jahr waren noch alle Bäume neben meinem Garten gesund, während dieses Jahr die Gallwespe überall ihr Unwesen getrieben hat.

In Südeuropa wurden durch den Kastanienrindenkrebs anfangs des vorigen Jahrhunderts fast alle Castagnawälder vernichtet. Aber Dank Bekämpfung mit biologischen Mitteln konnte das eingedämmt werden und es gibt wieder langsam mehr gesunde Bestände.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 28. August 2014, 20:49:59
schön hier von ecker zu lesen,da ich mit graf ecker einige wochen in florida war
die ecker 1 ist selbstfruchtend aber es erhöht die ernte sehr wenn in der nähe andere kastanien stehn,viele unserer bäume trugen schon im 2 jahr
der krebs hat sehr viele bäume bei uns zerstört
dieser hat 1 meter durchmesser
sry ich kann das bild nicht zeigen da es trotz verkleinern zugross ist92
warum das?
wieso sind gleiches format bilder grösser und kleiner wenn ich alle gleich verkleinere?
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2014, 20:56:41
Bilder im Forum einstellen ist eine Kunst für sich, da gibts einen Anleitungs-Thread im Unterbereich Technik - du kannst aber auch bei externen Bilder-Hostern wie picasa, picr, image-upload, photobucket....usw. die Bilder hochladen und hier in deinen Post den einfach nur den Link einfügen, das geht auch.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 28. August 2014, 21:12:45
nein gartenplaner das kann ich nicht
du überschätzt meine kenntnisse ;)
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: enaira am 31. August 2014, 19:46:41
Bei der Suche nach einem neuen Hausbaum (Ersatz für Apfelbaum) stieß ich in der örtlichen Baumschule auf Castanea sativa 'Variegata', schöne Hochstämme.
Hat jemand damit Erfahrung?
Unser Boden ist lehmig, im Untergrund verdichtet.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 31. August 2014, 19:54:25
Eigentlich mögen sie eher lockere, eher Richtung trockener gehende Böden, die leicht sauer sind.
Aber meine 'Ecker 1' wächst bisher auf meinem schweren Lehm bei ph7 auch ganz gut, ich dünge sie auch mit Ammoniumsulfat, der leicht sauer wirkt.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 01. September 2014, 20:27:02
Meine Easskastanien wachsen recht gut in schluffigem/lehmigem Boden, der allerdings sehr tiefgründig ist. Auch ein paar die am Rand auf viel flacherem Boden über Muschelkalk stehen, wachsen, wenn auch nicht so gut.
Meine Ecker 1 hat in manchen Jahren ab dem Spätsommer leichte Blattaufhellungen (irgendeine Art Chlorose vielleicht), aber meine Comballe und Belle Epine hatten bisher nie Probleme.

Als Hausbaum brauchen Esskastanien jedoch viel Platz.

Meines Wissens nach brauchen Hybridunterlagen (Alle MarXYZ sorten, Marsol, Marigoule usw) einen gut belüfteten, tiefgründigen Boden, reine C. sativa sind anpassungsfähiger.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 02. September 2014, 07:54:06
Die stehen hier verstreut im Wald auf reinem Sand und grundwassernah.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: enaira am 02. September 2014, 11:39:23
Meines Wissens nach brauchen Hybridunterlagen (Alle MarXYZ sorten, Marsol, Marigoule usw) einen gut belüfteten, tiefgründigen Boden, reine C. sativa sind anpassungsfähiger.

Dann hat das bei Lehm mit verdichtetem Unterboden wohl nicht viel Sinn.
Das Grundstück wurde hier als letztes bebaut, da standen jahrelang Baufahrzeuge und Autos drauf.
Wir haben den Boden zwar von einem Landwirt aufreißen lassen, aber nicht sehr tief, und dann als Mutterboden auch wieder Lehm bekommen... :-X
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 02. September 2014, 15:17:09
Ich denke, solange der Boden zwar verdichtet ist, aber das Wasser sich nicht zu lange staut um sauerstofffreie bereiche zu bilden, kann eie Edelkastanie auch durchaus verdichteten Boden aushalten, da sie recht anpassungsfähig sind.
Und wie gesagt, auf C. sativa, die einheimische europäische Edelkastanie veredelt kommen sie auch mit nicht so idealen Böden recht gut zurecht.

Bleibt das Wasser denn auf dem gewachsenen, verdichteten Boden stehen? Vielleicht kannst du ja einmal testen, wie lange es dauert, dass zB. 10l Wasser in den natürlichen Boden versickern (dafür kurz ein kleines Loch in den aufgeschütteten Boden graben).

Wenn du dich nicht vor der Tintenkrankheit fürchten musst, weil du nicht in einem klassischen Edelkastaniengebiet wohnst (bzw sie Deutschland noch nicht oder zumindest nicht flächig erreicht hat), kannst du ja auf reine C. sativa Sämlinge oder Sorten und Unterlagen ausweichen.
Falls dann jedoch die Tintenkrankheit sich je in die Nähe verirrt, könntest du Probleme bekommen, weil sie vor allem die weniger resistente C. sativa auf feuchten Standorten befällt, siehe (französisch):
http://fr.wikipedia.org/wiki/Maladie_de_l'encre#Moyens_de_lutte
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Janis am 02. September 2014, 15:41:12
Ist die Angabe 30 m hoch und 30 m breit, dazu schnell wachsend, bei C. dentata richtig?
Wie ist es mit dem Beschneiden?
Ich kenne nur die Rosskastanie aus eigenem Garten, bei ihr muss man mit dem Beschneiden vorsichtig sein, zum anderen finde ich es optisch unschön.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 02. September 2014, 16:22:47
Castane sativa wurde und wird für Niederwaldwirtschaft genutzt, das heißt, daß die Bäume alle 10-30 Jahre auf den Stock gesetzt werden und dann aus dem Stumpf neu austreiben.
Diese dünnen Stämmchen wurden als Reb-Pfähle genutzt, da das Holz sehr witterungsbeständig ist, heute werden wohl mehr und mehr die beliebten Staketenzäune/Schafszäune aus Edelkastanie, die man auf "Rollen" kaufen kann aus dem Ertrag gefertigt.
Wie es mit dem Beschneiden bei Castanea dentata ist, weiß ich allerdings nicht, mutmaße aber mal, daß die ähnlich unempfindlich sein müsste wie die Schwester-Art.

Aesculus ist eine komplett andere Gattung und hat bis auf die Frucht-Ähnlichkeit nichts mit Castanea zu tun.
Titel: Re:Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Janis am 02. September 2014, 16:47:00
So ganz schlau bin ich jetzt trotzdem noch nicht, wie gross die Bäume werden können.
Auch bezüglich der Wuchsform sehe ich ganz unterschiedliche Fotos.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: schalotte am 26. September 2015, 17:43:18
heute entdeckt:
unsere Marone blüht nochmal,
hat aber auch viele Früchte dran.
Kommt das öfter vor ??
lG schalotte
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: ke51ke am 22. Oktober 2015, 15:13:16
Hallo Mediterraneus

wie geht es eigentlich deinen beiden Edelkastanien Ecker 1 und Marigoule?
Hast du aktuelle Bilder dieses Jahr?


Gruss Kevin
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 22. Oktober 2015, 16:20:13
Hey Kevin,
Bilder gibt's leider keine.

Ecker macht sich, ist über 2 m hoch, war übervoll mit Blüten, hat aber nur ne Handvoll Früchte gebracht. Etwa 1/3 ist gereift, der Rest taub (also doch nicht so ganz selbstfruchtbar)

Marigoule ist ja wurzelecht und hat sich gut gemacht auf etwa 1,2 m. Dann trieb sie letztes Jahr im Frühjahr nur spärlich aus und wackelte. Wühlmaus! :P
Also ausgegraben, ein paar Würzelchen waren noch dran, also zurückgeschnitten auf 30 cm und mit Drahtkorb wieder gesetzt. Der jetzige Sommer war Dürre pur, also ist sie auch nur 5 cm oder so gewachsen. Aber sie lebt. Die Ernte wird noch etwas auf sich warten lassen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 22. Oktober 2015, 23:09:54
ich war in der steirischen toscana da gabs kastanien die doppelt so groß waren wie meine rosskastanien
habe paar mitgenommen und werde sie säen
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elro am 22. Oktober 2015, 23:36:43
Willst Du jetzt Eßkastanien, Maronen oder Roßkastanien aussäen?
Letztere haben mit den Edelkastanien nix zu tun.
Die Fruchtgröße ist sortenabhängig. Will man großfrüchtige Maronen muß man veredelte Bäume pflanzen. Bei Sämlingen könnten auch kleinfrüchtige entstehen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 23. Oktober 2015, 07:30:29
Ich denke, der Lord meint schon die richtigen Kastanien (bei uns Esskastanien/bzw. bei großen Einzelfrüchten=Maronen).

Vielleicht gibt's ja gute Wahrscheinlichkeiten, dass bei Pflanzung einer großen Kastanie auch wieder eine großfruchtige rauskommt. Zumindest wenn viele großfruchtige in der Nähe stehen und sich gegenseitig bestäubt haben. Weiß nicht. Dauert aber wohl einige Zeit, bis man das rausfindet.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Oktober 2015, 10:50:22
Ich denke, der Lord meint schon die richtigen Kastanien
;) :)
wie immer hast du recht
sollte ich als koch auch kennen, ansonsten würde die kastanientorte seltsam schmecken ;D
vlt kommt bei 10 früchten wirklich eine großfrüchtige hervor
bei eckerfrüchte kommen auch schöne jungbäume die recht groß tragen,notfalls kann man auch große raufveredeln,am besten die mutter, da wachsen sie gern an
im wald finde ich oft verschiedene im geschmack, bei einem baum sind sie innen viel gelber und diese sind viel süßer
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 23. Oktober 2015, 10:51:53
Du hast Ecker ausgesät und die tragen schon? :o
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Oktober 2015, 11:04:55
naja, ist ja auch schon lange her
ausserdem haben wir sicher über 30 bäume von ecker gepflanzt
die die freistehen sind gut gewachsen, die am waldrand kümmern,
dann gibts noch paar wo der baum abstarb und neue triebe aus dem boden kamen, diese trugen schon im 3. jahr, aber etwas kleiner als die veredelung
meine im garten haben krebs, gestern habe ich schon einen gefällt
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 23. Oktober 2015, 17:00:24
Meine Ecker 1 hatte dieses Jahr (2010 gepflanzt) die erste nicht taube Frucht. Und ca 10 taube "Igel".
Fruchtgröße (2,5x3,5cm) und Geschmack waren recht gut.

Mein Problem ist eher, dass mein Baum sich nicht recht verzweigen will, wobei das teilweise auch am Standort neben einer Haselnusshecke liegen könnte. Die Hecke wird allerdings jedes Jahr zu Gunsten meiner Ecker 1 ausgelichtet und zurückgeschnitten.

Meine etwas jüngeren Comballe und Belle Epine (2012) haben nur taube "Igel" gehabt.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Elro am 23. Oktober 2015, 19:35:13
sollte ich als koch auch kennen, ansonsten würde die kastanientorte seltsam schmecken ;D
Möchtest Du etwas über die Verwertung berichten?

Ich koche gerade jeden Abend ein Topf voll Maronen und schäle dann 2-3 Stunden lang die Dinger ab und gefriere sie ein.
Getestet habe ich schon einiges, ich bin aber immer auf der Suche was man noch davon machen könnte.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Oktober 2015, 23:03:27
taube igel habe ich selten
aber ich denke es ist von vorteil dass hier im wald überall welche rumstehen

zur verwertung..ich füttere sie dem wild
paar lege ich jede woche mal auf die ofenplatte
meine freundin schneidet sie ein wenn sie sie kocht für mehlspeisen, die lassen sich dann gut schälen
man kann die gekochten auch in schokolade dunken, dass ist eine idee die von meiner wenigkeit erfunden wurde vor jahrzehnten

ich kann mich noch erinnern dass ich 1983 von ecker eine kastanie pflanzte die im herbst schon 2 igel mit früchte hatte ,im darauffolgenden jahr nichts und im nächsten jahr schon einen großen kübel voll
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 26. Oktober 2015, 13:50:41
..
zur verwertung..ich füttere sie dem wild
...

Hmm, elro, ob das Wild die Dinger auch gekocht und tiefgekühlt mag?  ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 26. Oktober 2015, 18:37:31
tiefgekühlt sicher, denn die meisten kriegen sie an weihnachten, sollen auch ein festmahl haben
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: DarkVader am 13. November 2015, 14:24:16
Hallo zusammen,
erstmal finde ich diesen Thread mega informativ, vielen Dank hierfür :)

Jetzt habe ich aber ein paar wenige Fragen, da ich selbst gerne einen Hybriden in meinen Garten pflanzen würde. Ich habe mir die Sorte "Bouche de Bétizac" ausgesucht und werde ich voraussichtlich im Dezember erhalten und je nach Witterung bzw. ob Bodenfrost oder nicht, direkt einpflanzen.

Ich würde die gekaufte Sorte gerne auf zwei Wildlingen, die ich dieses Jahr bereits ausgesetzt habe, veredeln. Ist das ohne Weiteres möglich? Oder gibt es da Komplikationen, weil die gekaufte Sorte eine Kreuzung aus europäischer und japanischer castanea ist? Soll ich doch warten bis ich Früchte habe, daraus Sämlinge ziehen und diese dann veredeln? Ich konnte bisher nichts zu meinem spezifischen Plan finden...
Noch ein paar Informationen: Platz habe ich genug, da Sämlinge ja mit Sicherheit größer als der Spenderbaum wird. Wegen der Befruchtung mache ich mir ebenfalls keine Sorgen, zum einen steht direkt daneben eine mindestens 20 Jahre alte Wilde Kastanie und zusätzlich ist in 500m Luftlinie ein riesiger Wald ausschließliche aus Esskastanien.

Vielen Dank für die Hilfe,
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 13. November 2015, 14:47:38
Im französischsprachigen Raum findet man einige Infos bezüglich dem Veredeln von Esskastanien, in einem wiki-Artikel zur Bouche de Bétizac wird Marsol als Unterlage empfohlen oder "SPR" was "sur propres racines", auf eigenen Wurzeln bedeutet.
Marsol ist ebenfalls eine sativa x crenata-Kreuzung, was aber nicht unbedingt bedeutet, daß das Veredeln auf sativa ausschliesst - das Veredeln auf die Kreuzung bringt Vorteile bezüglich Krankheitsresistenz.
In dem oben verlinkten Artikel wird ebenfalls erwähnt, daß die Bouche durch Absenker/Abmoosen vermehrbar ist - das würde das Veredelungsproblem elegant umgehen, da auch "auf eigener Wurzel" als empfehlenswert angeführt ist.

Hier gibts generelle Infos zum Veredeln von Castanea und ich fand auch einen erstaunlichen Artikel über die im 19. Jh. verwendete Methode, Castanea sativa auf Eiche zu veredeln, das aber nur als kuriose Randnotiz.
Bei Übersetzungsschwierigkeiten kann man mich per privater Nachricht um Hilfe fragen  :)
 
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: DarkVader am 15. November 2015, 18:58:30
Hey Gartenplaner!

Erstmal vielen Dank für die umfangreichen Informationen! Habe auch bereits mit französischen Seiten gearbeitet, diese aber nur sporadisch per Google Translate übersetzt, deswegen Danke für die Übersetzungen! :)
Ich denke ich werde zu erst meinen geplanten Versuch angehen, falls das nicht klappt, versuche ich mich entweder mit dem abmoosen oder ziehe mir durch die Maronen neue Bäume :) (Wir haben auch eine große Eiche hier im Garten, hmmmm... ;))
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 26. November 2015, 21:45:56
  meine Veredelungen von Kreuzungen europ x Asiat Sorten auf Sativa sind alle
eingegangen, die auf asiatischen Unterlagen (mollissima) sind alle ok. Ich bin
aber auch nit im Maroniklima. Jedenfalls reif werden sie -
                                                                                              nefeneiswikend,    damax
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 26. November 2015, 21:57:52
Ich kann Damax's Erfahrung bestätigen. Ich habe schon einmal Hybridreiser (angeblich Marigoule) auf C. sativa veredelt, 2/5 sind nicht angewachsen und die restlichen 60% sind nach dem Austrieb über den Sommer eingegangen.

Entsprechend würde ich von der Veredlung von Hybriden auf C. sativa abraten und eher versuchen, Bouche de Betizac &Co entweder auf Hybridunterlagen zu veredeln, oder anderweitig vegetativ zu vermehren. Gartenplaner hat ja schon erwähnt, das BdB durchaus für wurzelechte Anpflanzung enpfohlen wird.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 03. Dezember 2015, 18:27:02
  die  CHING  soll angeblich die beste sein. Fast 1oo % mollissima. Sie
wäxt gut, is aber sehr Schneebruch anfällig. Ich kann über mein Sorten
Sammelsurium nit viel berichten, denn die sind alle unter 1o Jahre alt  -
                                                                                                          in freudiger Erwartung is deshalb  damax
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: b-hoernchen am 15. Dezember 2015, 19:26:12
Hallo, liebe Edelkastanienbesitzer!

Wie haltet ihr es bitte mit dem Wühlmausschutz? Brauchen Edelkastanien einen? Hat schon mal jemand Wühlmausschäden an einer Edelkastanie gehabt?

LG
das hoernchen
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 15. Dezember 2015, 19:43:18
Ich habe bisher noch keinen Baum gegen Wühlmäuse geschützt, auch meine Esskastanien nicht. In meinem Gemüsebeet habe ich immer wieder Schäden durch Wühlmäuse an Kartoffeln und ähnlichem gehabt und auch einen Diospyros lotus und Apfelsämling haben sie mir abgefressen.

In meiner "Baumschule" habe ich jedoch einmal eine ganze Reihe (10 1jährige Veredlungen) von Edelkastanien verloren, zum Teil bis 1cm unter die Erdoberfläche komplett abgefressen. Andere Obstbäume waren in den Reihen daneben zum Teil auch betroffen, aber keine kompletten Ausfälle. Ich weiß jetzt nicht, ob das heißen soll, dass Edelkastanien Wühlmäusen besonders schmecken, oder ob es für die einfach einfacher war, die Reihe entlang zu fressen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 15. Dezember 2015, 20:11:09
Ich pflanzte mal ein Dutzend Esskastanien in eine Böschung. Überlebt hat das nicht eine. Die Wühlmäuse fanden jeden Baum. Übrigens scheinen junge Esskastanienbäume geschmacklich sehr attraktiv zu sein. Rehe lieben es, deren Rinde zu knabbern.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sternrenette am 15. Dezember 2015, 20:12:28
OT: hier fressen Wühlmäuse grundsätzlich Klarapfelwurzeln  >:(
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: cydorian am 15. Dezember 2015, 20:31:58
Hast du wirklich wurzelechte Klaräpfel? Man veredelt doch üblicherweise ein Edelreis auf eine Unterlage.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sternrenette am 15. Dezember 2015, 20:36:51
Ja, die sind veredelt. Und ja, sie werden schon am dritten Standort angenagt.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: cydorian am 15. Dezember 2015, 20:42:54
Dann sind es keine Klarapfelwurzeln, sondern die Unterlagen. M9 ist z.B. bekannt wühlmausbeliebt. Was obendrauf ist, interessiert Wühlmäuse nicht.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Sternrenette am 15. Dezember 2015, 20:44:41
Gut zu wissen, das mit der Unterlage, danke  :D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: gtafreak93 am 16. Dezember 2015, 07:32:39
meine Zwei Maronibäume, aus Kernen gezogen haben auch die Wühlmäuse vor 2 Jahren vernichtet  >:( >:(
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 16. Dezember 2015, 07:49:02
Meine wurzelechte Marigoule ebenso. Konnte sie aber noch retten, da noch wenige Würzelchen übrig blieben. Jetzt mein erster "Baum" im Drahtkorb.
Daneben steht ne Ecker 1, die ist toitoitoi nicht befallen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: b-hoernchen am 16. Dezember 2015, 18:16:13
Danke für die Info, Wild Obst, Staudo und Mediterraneus, gut zu wissen!
Hab' zwar keinen geeigneten Platz, aber der eventuell vorgesehene Waldrand ist total wühlmausverseucht.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 22. Dezember 2015, 18:07:33
  hi Freunde,
die unterirdischen Teufel fressen alles. Seit ich mit den Maul-Würfen abgefahren bin, sind auch fast keine
Wü-Mäu mehr da. Und das Rasen mähen mögen sie auch nit. Alles an Jungpflanzen is bei mir im Gitter -
Pflanzen wie im Knast,
                                                                                                                                  Freundschaft !!    ,    damax
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: b-hoernchen am 23. Dezember 2015, 18:19:57
Meine wurzelechte Marigoule ebenso. Konnte sie aber noch retten, da noch wenige Würzelchen übrig blieben. Jetzt mein erster "Baum" im Drahtkorb.

Gehört zwar nicht hierher, aber neugierig bin ich jetzt doch, was aus deiner Blumenbachs Butterbirne beworden ist? Die hast du ja auch ohne Korb gesetzt, wenn ich mich nicht irre -?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 28. Dezember 2015, 08:54:40
Die wächst auf einem anderen Grundstück. Dorts gibt's zwar Mäuse, aber die Bäume sehen ok aus. Toitoitoi.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 05. September 2016, 10:59:24
Liebe Maroni-Freunde,
da der Thread lange Zeit (v. 2004-2015) gute Beiträge erhalten hat, möchte ich Euch dazu anregen, ihn wiederzubeleben. Wie geht es Euren Bäumen, manche dürften ja nun schon eine stattliche Größe aufweisen?
Was mich betrifft, so besitze ich eine vielversprechendes Grundstück in Österreich (Südhang) worauf ich 16 Kastanienbäume pflanzen möchte. 8 davon habe ich dieses Jahr gepflanzt und weil ich nicht so lange warte möchte habe ich 2-4 jährige u. teilw. 3m hohe Bäume besorgt. Bisher habe ich die Sorten Brunella, Dorée de Lyon, Bouche de Beltizac, Marietta. Geplant sind noch Marigoule, Bouche Rouge, Marlhac, Ecker1, Ecker2, Combale, Vignols, Bournette, Nouzillard, Belle Epine. Wenn es Euch interessiert, werde ich gerne hier berichten. Da ich regelmäßig zwischen Ö. u D. (München) hin und herfahre, kann ich ev. Ecker1 für Euch mitnehmen, wenn jemand Interesse hat. Ich selbst suche nach den genannten französichen Sorten, die man kaum wo findet (ausse Bouche Rouge). Kann mir jemand dabei behilflich sein?
LG
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Isatis blau am 05. September 2016, 13:46:36
Schau mal bei Baumschule Ritthaler, die haben ein paar der gesuchten Sorten.

Ich selbst habe vor drei Jahren eine Ecker1 gepflanzt, das war ein kleines Bäumchen, so 40cm groß. Es wuchs zwei Jahre lang und ist dieses Jahr vertrocknet, die Unterlage hat ausgetrieben, ich denke, ich lasse sie wachsen. Platz habe ich und Kastanienholz ist was Edles.

Momentan überlege ich, ob ich es nochmal versuchen soll, in diesem und im letzten Jahr kamen im April noch Spätfröste, das hat sie übel genommen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 05. September 2016, 14:13:11
Ich hab einen Baum von 3 m größe. Er trägt heuer zum ersten mal Früchte. K.A. was das für eine Sorte ist. Ich habe heuer Blüten v0n einem anderen Baum abgeschnitten und ihn in der nähe von meinem Baum ins Wasser gestellt. K.A. ob er sebsbefruchtend ist oder nicht.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 05. September 2016, 14:32:43
Ja, die Baumschule Ritthaler hat ein sehr gutes Esskastaniensortiment. Und die beiden Esskastanien, die ich bei ihnen gekauft habe, Ecker 1 und Comballe, waren auch von sehr guter Qualität.
Nach ein bis zwei Jahren zum Einwurzeln wachsen sie recht gut, die etwas ältere Ecker 1 mit fast 1m Trieben in den letzten Jahren. Die Ecker fruchtet inzwischen schon bei mir, dieses Jahr wird es für ein Essen vielleicht schon reichen. In manchen Jahren haben sie bei mir allerdings etwas Chlorose, was vermutlich am Muschelkalk im Boden liegt. Durch die Tiefgründigkeit (Steine gibt es meist erst ab 0,5-1 m) scheinen sie den höheren pH Wert im Boden trotzdem recht gut zu verkraften.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 05. September 2016, 15:02:59
@Isatis blau: ich vermute, er hat im Winter einen Frostschock bekommen. Jungbäume sollten unbedingt geschützt werden, sowohl das Wurzelwerk als auch der Stamm. Ich würde es noch einmal versuchen. Besser ist es Jungbäume im Frühjahr zu pflanzen, und dann über den Sommer regelmässig zu befeuchten. Im Herbst gepflanzte Bäume sind noch empfindlicher gegenüber Frost und im Winter kann man schon mal das Gießen "übersehen", aber besonders in der Anwachsphase benötigen sie immer Feuchtigkeit. Fehler können auch beim Einpflanzen selbst gemacht werden. Wenn z.B. das Loch zu klein gegraben ist, dann tun sich die feinen Wurzeln schwer, sich im festen Alt-Boden gut festzuwurzeln.
@Rib-Esel: kannst ja mal ein Foto posten
@Wild Obst: auf Fotos wäre ich gespannt
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 05. September 2016, 15:18:18
Meine Ecker 1 trägt seit 3 Jahren Früchte, bin gespannt, ob dieses Jahr auch mal nicht taube darunter sind - hoffte doch auf die Selbstfruchtbarkeit....
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Mediterraneus am 05. September 2016, 15:45:57
Meine Ecker1 trug im ersten Jahr einige, große und fette Früchte. Herrlich!
Dann wurden 2 Maronen ein paar Häuser weiter gefällt (eigentlich die einzigen bisher weit und breit, welch ein Frevel!).
Seidem hatte ich viele taube, nur wenige dicke :(
Der Baum ist jetzt vielleicht 4 Jahre oder so. Gut 2 m hoch.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 05. September 2016, 17:00:19
@aladur: Fotos muss ich erst wieder mal machen oder auf der Festplatte suchen, dauert also noch.

Meine Ecker hatte auch schon mehrere Jahre nur bzw letztes Jahr hauptsächlich taube Früchte, obwohl ich noch weitere, gleichzeitig männlich blühende Esskastanienbäume habe. Ich habe zusätzlich noch die schon erwähnte Comballe (die aber, wenn ich mich richtig erinnere männlich steril oder zumindest nicht besonders potent sein soll) und einen kleinen, schwachwüchsigen als Belle Epine (die soll ja ein guter Befruchter sein) gekauften Baum. Beide blühen zumindest männlich, die potentielle Belle Epine für die Größe sogar reichlich.

Bienen stehen in weniger als 20 m Entfernung.

An die mangelnde Befruchtung glaube ich deswegen nicht als Ursache für die vielen tauben Früchte meiner Ecker 1, ich glaube eher, dass der Baum bisher einfach noch zu jung und klein war, wirklich gesunde Früchte anzusetzen und bis zur Reife zu ernähren. Die angebliche Selbstfruchtbarkeit der Ecker 1 kann ich allerdings nicht überprüfen.

Wie groß ist denn deine Ecker 1, Gartenplaner? Meine hat jetzt ca. 5 cm Stammdurchmesser unter den ersten Ästen und ist trotz Rückschnitt etwa 4 m hoch. gepflanzt habe ich sie 2010 oder 2011 mit einer Höhe zwischen 1,20 und 1,50 m.

Trotz (oder wegen?) Rückschnitt verzweigt sie sich recht schlecht und wächst recht "stammverlängerungsbetont". Nebenann steht aber auch eine Haselnusshecke, die ich jedoch immer wieder radikal zu Gunsten der Ecker 1 zurückschneide und auch zur anderen Seite sind die Äste noch nicht weit gewachsen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 05. September 2016, 17:42:07
die ecker tragen hier auch schon im 1. jahr
wir haben bestimmt schon über 50 bäume von ecker bekommen
von meinem neben der terrasse habe ich im 3. jahr 20 lt kübel früchte geerntet
jetzt hat er krebs und einige andere auch, manche daneben gehts prächtig
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 06. September 2016, 11:00:27
@wild Obst:
Meine Ecker1 ist wohl ähnlich groß wie deine, Kronenansatz bei 2m, Krone nochmal 2-3m, gepflanzt hab ich sie auch 2011, als 2m hoher Heister, also bis zum Boden beastet, hab dann etwas aufgeastet und in den Folgejahren weiter bis zum jetzigen Kronansatz.
Geblüht hat sie schon im 2. Jahr glaub ich, da hab ich aber alle Blüten ausgebrochen, damit der Baum die Energie fürs Wachsen verwendet.
Seit 2014 komm ich nicht mehr wirklich an die Spitzen der Äste, seitdem lass ich Blüten und Früchte dran.
Ich hatte auch an den Kronästen im 2. Jahr die Spitzen etwas beschnitten, um eine gute Verzweigung zu erreichen, darauf reagierte der Baum nicht sehr stark.
Da die Äste recht gut verteilt sind, hab ich das dann nicht mehr gemacht.
Allerdings hab ich die Spitze mit einem Bambusstab begradigt, da die eher schief und leicht überhängend wuchs.
Das Wachstum war die ersten Jahre kräftig, die letzten 2 Jahre scheint es mir geringer.
Ich dünge den Baum im Frühjahr mit Blaukorn und hab im Juni noch Kalimagnesia gegeben, Baumscheibe ist mit Grasschnitt gemulcht.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 06. September 2016, 12:27:44
Meine Kastanie, ein Sämling, der inzwischen einiges größer geworden ist http://www.wolmershaeuser.de/bilder/castanea.jpg beginnt jedes Jahr früher mit dem Laubfall. Dem Baum sieht man das nicht direkt an: aber während die Blätter am Baum noch richtig grün sind, liegen unter dem Baum seit mindestens einem Monat ständig neue braune Blätter. Auch wirft er relativ viel Totholz ab. Woran kann das liegen?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 07. September 2016, 11:55:31
erstmals danke an alle für die tolle Wiederbelebung des Threads!
@goworo: der ist aber schon groß, da bekommst Du sicher einige kg an Kastanien dieses Jahr. Wann wurde er gepflanzt? Wegen der braunen Blätter - kann es sein dass dort Staunässe herrscht? Die Bäume mögen lieber Böschungen wo das Wasser abrinnt. Trotzdem besser braune Blätter am Boden als braune Blätter die nicht abfallen, das wäre dann ein möglicher Hinweis auf Kastanienrindenkrebs.
@lord waldemoor: das ist schrecklich, woher kommt das ? Vom Wind oder von einem befallenen frisch gepflanzten Baum? Unbedingt die befallenen Stellen entfernen und verbrennen, das Werkzeug desinfizieren, mögliche Verletzungen an gesunden Bäumen sofort verschließen (immer wieder prüfen, vor allem nach Sturm od. Hagel)
@wild obst: das kann wie Du schreibst am jugendlichen Alter liegen oder aber auch an der Bodenbeschaffenheit. Mach einmal einen ph-Test von der Erde.

@An Alle: Wer verkauft mir dieses Jahr 5-8kg Kastanien?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 07. September 2016, 20:58:44
@goworo: der ist aber schon groß, da bekommst Du sicher einige kg an Kastanien dieses Jahr. Wann wurde er gepflanzt? Wegen der braunen Blätter - kann es sein dass dort Staunässe herrscht? Die Bäume mögen lieber Böschungen wo das Wasser abrinnt. Trotzdem besser braune Blätter am Boden als braune Blätter die nicht abfallen, das wäre dann ein möglicher Hinweis auf Kastanienrindenkrebs.
War ein kleiner Strauch inmitten eine Fichtenwäldchens, als wir vor über 30 Jahren das Grundstück erworben hatten. Danach habe ich die Fichten gefällt und alle Triebe der Kastanie bis auf einen entfernt. Staunässe gibt es hier sicher nicht, eher das Gegenteil. Ich vermute mehr eine (Sandstein-)Felsplatte im Untergrund als Sperrschicht, was in der Region nicht so selten vorkommt. Die Ernte wird seltsamerweise in diesem Jahr nicht so üppig ausfallen (worüber ich gar nicht so unglücklich bin). Weil meine Frau die Kastanien nicht mag, werden sie im Herbst zusammen mit dem Laub vom Rasenmäher aufgenommen und kompostiert. :(
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 08. September 2016, 12:58:04
@goworo, ich kauf sie Dir ab, dann hast Du mehr davon.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 08. September 2016, 17:07:30
@goworo, ich kauf sie Dir ab, dann hast Du mehr davon.
Kommst du zum Sammeln? Dann kannst du sie gerne kostenlos haben. Wie ich schon schrieb, es handelt sich um einen wilden Sämling. Die Früchte sind nicht besonders groß. In der Vorderpfalz ziehen im Herbst an Wochenenden immer Scharen von Kastaniensammlern durch die Wälder.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 08. September 2016, 17:25:23
würd ich gern aber angesichts der Entfernung (München) rentiert es sich nicht.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Lucelli am 08. September 2016, 20:36:55
@aladur

Kann jemand eine Aussage treffen über die Unterschiede zwischen den genannten Sorten Ecker 1 und Ecker 2.
 Hab mir vor einigen Jahren aus der Steiermark auf einer Urlaubsrückreise eine Ecker 1 mitgebracht und eingepflanzt. Leider waren die Wühlmäuse ziemlich schnell und die Edelkastanie hat nicht lange überlebt. Würde gerne noch einmal einen Versuch mit einer Ecker 1 oder 2 versuchen, allerdings diesmal mit Drahtschutz.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 09. September 2016, 13:50:37
Ecker1: eine frühe Sorte, sehr winterhart, die keinen Befruchter benötigt.
Ecker2: eine speziell gegen den Kastanienkrebs gezüchtete robustere Sorte, die allerdings einen weiteren Baum als Befruchter benötigt.
Angesichts der gravierenden Probleme mit diesem Pilz werde ich Ecker2 pflanzen, und dazu eine bzw. mehrere französiche, von denen ebenfalls gesagt wird, sie seien robuster gegenüber dem Kastanienrindenkrebs (Marigoule, Marlhac, Vignols, Bournette, Nouzillard).
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 09. September 2016, 14:08:41
Noch ein nachgeschobenes Foto meiner Ecker 1 (leider etwas unscharf):


(http://up.picr.de/26766794hk.jpg)
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 28. September 2016, 12:36:53
Ich habe dieses Jahr 8 von 16 geplanten Kastanienbäumen gepflanzt. Hier zwei Fotos, ein kräftiger Dorée de Lyon und ein kleiner Bouche de Bétizac mit bereits 2 Igeln.


Dorée de Lyon 08/2016




Bouche de Bétizac 08/2016

Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 11. Oktober 2016, 19:08:19
Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrungen mit den französischen Hybridsorten wie Marigoule, Bouche de Betizac, Marsol usw in Deutschland gemacht hat.

Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 13. Oktober 2016, 06:56:59
Meine Bouche de Betizac (s. oben) hatte dieses Jahr schon 2 Igeln (s. unten), aber ich kann nicht sagen, dass dies mein Verdienst war, da diese schon beim Kauf vorhanden waren ;) Jetzt werde ich den Baum für den Winter vorbereiten und im Frühjahr kann ich Dir näheres sagen. Leider waren die Früchte nur sehr klein, hoffentlich liegt das nur am sehr jugendlichem Alter des Baums bzw. am Umpflanzen bzw. am ungünstigen Standort (Topf, Baumschule im Schatten).


Bouche de Betizac Frucht 2016

Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 13. Oktober 2016, 09:03:35
Ich denke, die Größe wird am Alter der Pflanze liegen. Und, wenn ich mich richtig erinnere, war BB auch eine der anspruchloseren Sorten, was das Klima angeht.

Meine Frage ist nur dadurch motiviert, dass ich seit den letzten Jahren immer mehr die franz. Hybridsorten in Baumschulen im Angebot sehe, aber gleichzeitig, wenn man sich auf/in französischen Seiten/ Büchern informiert, werden viele dieser Sorten auf in (Süd)Frankreich nur für niedere Lagen, bis ca. 400 oder 500 m Höhe empfohlen.

Wenn man das durchschnittliche Klima z.B. der Ardeche und Deutschlands ohne Wärmeinseln sowie die französischen Anbauempfehlungen und das Angebot in deutschen Abumschulen vergleicht, ist das für mich tendenziell ein Widerspruch.

Titel: Re: Frosttauglichkeit
Beitrag von: aladur am 13. Oktober 2016, 13:50:28
Vielleicht sind das vorsichtige Angaben. Ich habe hier eine franz. Seite wo für die franz. Hybride eine max. Höhe v. 600m angegeben wird: Link entfernt!1/arbres-fruitiers/chataignier.
Aber so richtig verlassen kann man sich auf die Händler-Angaben wahrscheinlich nicht. Glücklicherweise habe ich genug Platz, so kann ich von jeder Sorte (die mir im Sinn schwebt) ein Exemplar pflanzen, um meine eigenen Erfahrungen zu sammeln. Laut meinen Recherchen soll es auch bei den franz. Sorten Unterschiede geben. So sollen die Sorten Dorée de Lyon, Bouche Rouge, Belle Epine, Comballe frosttoleranter und die Sorten Bournette, Marlhac, Migoule (bei Frostschaden aber 2. Blüte aus Sekundär-Knospen), Maraval, Marsol frostempfindlicher sein. Ausserhalb der franz. Sorten sollen die Sorten Ecker1/2 und Brunella frostunempfindlicher sein.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 14. Oktober 2016, 00:06:52
So sollen die Sorten Dorée de Lyon, Bouche Rouge, Belle Epine, Comballe frosttoleranter und die Sorten Bournette, Marlhac, Migoule (bei Frostschaden aber 2. Blüte aus Sekundär-Knospen), Maraval, Marsol frostempfindlicher sein.

Dorée de Lyon, Bouche Rouge, Belle Epine, Comballe sind eben ja auch reine C. sativa Sorten, die oft schon recht alt sind und traditionell auch bis in höhere Lagen angebaut wurden, oft auch zur Selbstversorgung. Ganz im Gegensatz zu den C. sativa x C crenata Hybridsorten Marigoule &Co, die meist für Plantagenanbau gezüchtet oder zumindest darauf und auf Resistenzen gegen eingeschleppte Krankheiten selektiert wurden.

Mich würde auf jeden Fall interessieren, wie sich deine Bouche de Betizac so in ein paar Jahren entwickelt hat.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 14. Oktober 2016, 06:39:58
Zitat von: aladur link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]2740509#msg2740509 date=1476359428]
Mich würde auf jeden Fall interessieren, wie sich deine Bouche de Betizac so in ein paar Jahren entwickelt hat.
Kann ich gerne machen. OK, mein Verständnis war dass es sich bei all diesen Sorten um franz. Hybrid handelt. Hast Du ev. einen Link wo das erklärt wird?
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 14. Oktober 2016, 10:45:43
Ich habe mir das französische Buch von Henri Breisch: Châtaignes et marrons, CTIFL 1996 gekauft. Ich finde, es ist recht gut. Dort gibt es Sortenbeschreibungen von einigen französischen Sorten.

Hier gibt es auch auf deutsch Infos zu Edelkastanien, zum Teil wird genau aus diesem Buch zitiert:
http://www.obstgarten.biz/info-thek/edelkastanien.html
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: hymenocallis am 07. August 2017, 19:57:01
Ich hole den Thread jetzt mal aus der Versenkung - vielleicht schreibt ja noch jemand mit, der mir bei meinem Problem weiterhelfen kann: was hat meine Edelkastanie?

http://forum.garten-pur.de/index.php/topic,61504.0.html
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 26. Oktober 2017, 14:28:06
Übrigens wurde die Esskastanie zum Baum des Jahres 2018 gekürt. Ich finde diese Wahl prima und musste gleich mal in gucken, was die von mir betreuten Esskastaniensämlinge in der Landschaft machen. Einer ist verschwunden, drei wachsen prima.  :D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 26. Oktober 2017, 14:33:58
Eine sehr gute Wahl! Dann werden hoffentlich mehr Esskastanien gepflanzt. Ich finde, es könnte deutlich mehr geben, im Wald wie auch als Feldgehölze.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 26. Oktober 2017, 14:45:30
Die prächtigsten Esskastanienbäume sah ich übrigens in englischen Parks. In der Toscana dagegen gibt es eher Esskastaniengestrüpp.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 26. Oktober 2017, 15:03:57
Mein Ecker 1 hat mal wieder nur Schrumpelfrüchte  :(
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 26. Oktober 2017, 19:16:13
Trotz der - dem Anschein nach - schwachen Blüte hatte meine Kastanie in diesem Jahr so viele Früchte wie noch nie. Auch der Anteil der tauben Früchte war wesentlich geringer. Wenn nur nicht diese verdammten stacheligen Hüllen wären, die auch noch nach Jahren nicht ihren fiesen Charakter verlieren.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 26. Oktober 2017, 19:23:04
Die Schnecken scheinen die zu mögen  ::)
Bei mir waren eifrig die nicht-spanischen Gesellen an den Stellen zugange, wo sie aufreißen.
Allerdings werden die Igel auch mit der zweiten Mahd Anfang November größtenteils entsorgt.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 28. Oktober 2017, 14:15:00
@Gartenplaner: also "meine" Schnecken haben diese Leckerbissen noch nicht entdeckt.  ;D Das Problem sind nicht die Stachelhüllen im Rasen - die kann man beim Laubsammeln mit dem Rasenmäher leicht häckseln. Schlimm ist es in den angrenzenden Beeten, wenn die Dinger zwischen und unter dem Laub liegen. Da faßt man dann auch "gern" mal rein.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 28. Oktober 2017, 14:38:42
 ;D :-X
Das erinnert mich an meine erste Begegnung mit Maronen – es standen ein paar jüngere Bäume auf dem Uni–Gelände und ich wollte sie mir, da ich live noch keine gesehen hatte, anschauen und griff nach einem der „Igel“, wie man eben auch nach ner Rosskastanienfrucht greifen würde  ;D ;D ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 28. Oktober 2017, 17:11:03
Aua ;D
Waren die Stacheln den wenigstens getrocknet? Dann hat man wenigsten mehr davon, wenn die Stacheln abbrechen und stecken bleiben.  ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Gartenplaner am 28. Oktober 2017, 17:15:13
Nee, sie sahen ja eben grün und flauschig aus.
Trotzdem - unvergesslich  ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 08. Oktober 2018, 13:32:20
Hi Leute, ich fahre regelmäßig nach Österreich. Hat jemand Interesse, dass ich Ecker1 bzw. Ecker2 (größere Früchte) oder Bouche de Betizac mitnehme? Der Inlandsversand kostetet dann nicht mehr so viel. Ein Baum kostet 18 Euro.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 08. Oktober 2018, 13:51:08
Ich würde gerne wissen, wo du die kaufst. Der Preis klingt gut.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 08. Oktober 2018, 16:20:19
vlt  beim ecker, das wäre in meiner nähe ;)
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: strohblume am 08. Oktober 2018, 16:25:53
 Vieleicht gibt es noch mehr Intressenten zwecks Sammelbestellung, sind diese Bäume veredelt und wie groß?  Hätte Interesse da es sich ja um Auslesen handelt, sag mal bescheid.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 08. Oktober 2018, 16:43:07
die sind sicher veredelt, sonst würdens keine ecker 1 oder 2 sein
ecker veredelt meist die mutter drauf
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 08. Oktober 2018, 16:45:48
-Natürlich direkt beim Hersteller: per Google-Suche ("Ecker+Baumschule+KastanienBäume")
-Sind nur kleine 1jährige Bäume (aber bei dem Preis...)
-Natürlich Veredelungen, sonst dürfte man sie nicht "Ecker1/Ecker2/Bouche de Beticaz" bezeichnen. Ein Sämling aus einer veredelten Sorte wird nämlich nur zu einer normalen Castanea sativa.
-Lieferung ab 15. April 2019, aber man sollte vorbestellen
-ich benötige für mich selbst 5 Bäume
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 08. Oktober 2018, 16:50:55
beim helmut  graf ecker von eckhof ;)
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: leonora am 08. Oktober 2018, 16:51:49
Hi Leute, ich fahre regelmäßig nach Österreich. Hat jemand Interesse, dass ich Ecker1 bzw. Ecker2 (größere Früchte) oder Bouche de Betizac mitnehme? Der Inlandsversand kostetet dann nicht mehr so viel. Ein Baum kostet 18 Euro.
Oh, so ein schönes Angebot, hätte ich das mal vor 1 Jahr gewusst.  :o So ist meine Ecker 1 deutlich teurer gewesen, aber dafür hat sie mich heuer schon mit 7 fetten Kastanien beschenkt. ;)

LG
Leo
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 11. Oktober 2018, 18:51:09
Hallo!

Gibt es irgendwo eine Liste mit den Sorten und dem durchschnittlichen Gewicht ihrer Maronen?
Ich finde immer nur die Einteilung in 'mittel', 'groß', etc. und wüßte es gern etwas genauer. ;)

Ausbeute von heute. Die roten Banditen ernten mit. ::)

Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Oktober 2018, 17:53:18
Heute bin ich endlich bei einer älteren Esskastanie vorbeigekommen und konnte da parken.
Ihre Maronen waren eher klein, daher bin ich nicht sicher, ob das eine Kultursorte ist oder ein Wildling.
Und klein ist sie auch nicht gerade. ;D
Na, seht selber. Es ist der noch grüne Baum mit ein paar kleineren Eiben darunter.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 19. Oktober 2018, 18:48:40
Das ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein Sämling.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Oktober 2018, 19:30:52
Davon gehe ich auch aus, aber alle Wildlinge, die ich kenne, haben deutlich größere Samen. ???
Jedenfalls sieht man mal den worst case. Da haben die Kinder und Enkel auch was von. ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hortus am 19. Oktober 2018, 19:50:30
Bei mir im Garten steht  ein 25 m-Exemplar eines Sämlings. Die Früchte wiegen in diesem Jahr  durchschnittlich 10 g. In feuchteren Jahren kommen sie auf 15 g.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 19. Oktober 2018, 19:56:42
Da haben die Kinder und Enkel auch was von. ;D

Ich entdeckte letztes Jahr einen 30 cm hohen Sämling im hinterm Park. Ich habe das Gras rundherum weggemacht, gedüngt, gewässert und das Bäumchen außerdem mit Drahthose und Pfahl geschützt. Er hat in diesem Jahr einen Zuwachs von einem Meter gemacht. Ich denke, von dem Baum werde auch ich noch etwas haben.  ;)
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hawu am 19. Oktober 2018, 20:41:17
Wir haben vor ein paar Tagen auch Edelkastanien (Wildling) gesammelt.
Im Ofen geröstet läßt sich die äußere Schale leicht entfernen, aber die darunterliegende braune Haut sitzt bombenfest am leckeren Kern. Einige Kerne haben wir gekocht, das hat aber auch nicht geholfen, die Haut löst sich nicht.

Spricht irgendwas dagegen, diese Haut mit zu essen? In kleinen Mengen haben wirs überlebt,  ;)  aber das heißt ja nicht, daß völlig unbedenklich ist. Weiß da jemand was drüber?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Oktober 2018, 20:49:52
schaden tut die haut nicht, aber sie ist bitter
nach dem braten musst du die kastanien ca 8 minuten in einem dicken etwas feuchten tuch rasten lassen
hast du die schale angeschnitten vor dem braten
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: zwerggarten am 19. Oktober 2018, 21:10:37
... hast du die schale angeschnitten vor dem braten

das habe ich einmal (das erste mal) nicht gemacht - mein ofen hat gestaunt... :o ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hawu am 19. Oktober 2018, 21:17:38
Bitter haben die nicht geschmeckt, vielleicht ein klein wenig herb (wg. Gerbsäure in der Haut?), aber sehr lecker.
Angeschnitten hatte ich sie (und vorher gewässert).
Daß man die Kerne im feuchten Tuch rasten läßt, wußte ich nicht. Ich hatte halt 4 Kerne nach dem Rösten probehalber nochmal gekocht, um die Haut abzukriegen. Ging aber absolut nicht.
Soweit ich gelesen habe, liegt es wohl daran, daß es wilde Eßkastanien sind. Bei denen ist auch ein Stückchen der Haut in einer Kerbe im Kern eingewachsen. Die Kerne sind auch kleiner als die, die man in Geschäften oder dem Markt kaufen kann.

Ich konnte im Internet nichts über irgendwelche bedenklichen Inhaltstoffe in der braunen Haut finden, aber ich dachte, ich frag sicherheitshalber lieber hier nochmal nach.
Danke für deine Antwort!
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Oktober 2018, 21:31:45
hier ums haus stehen viele kastanienbäume, einer hat so  große früchte wie die ecker
daneben steht ein baum der hat kleine früchte, die gelber sind und süßer, bessere habe ich noch nie gegessen, wenn früchte zu trocken lagern lassen sie sich auch schlecht schälen
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Oktober 2018, 22:02:25

Ich entdeckte letztes Jahr einen 30 cm hohen Sämling im hinterm Park. Ich habe das Gras rundherum weggemacht, gedüngt, gewässert und das Bäumchen außerdem mit Drahthose und Pfahl geschützt. Er hat in diesem Jahr einen Zuwachs von einem Meter gemacht. Ich denke, von dem Baum werde auch ich noch etwas haben.  ;)

Jaaa, bei deiner guten Pflege!!!
Das sagen wir immer, wenn was total unerwartet riesig wird. ;D


Diese Falten auf der Unterseite, wo die Haut hängen bleibt, ist auf jeden Fall ein Auslesekriterium bei der Zucht.
Nützt ja nichts, riesige Maronen zu ziehen, die man schlecht pellen kann. ::)
Die Haut ist nicht giftig nur haarig.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: goworo am 20. Oktober 2018, 20:05:43
Bei mir im Garten steht  ein 25 m-Exemplar eines Sämlings. Die Früchte wiegen in diesem Jahr  durchschnittlich 10 g. In feuchteren Jahren kommen sie auf 15 g.
Komisch, hier ist es genau umgekehrt. Die Früchte sind in diesem Jahr größer als sonst.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 21. Oktober 2018, 22:03:52
Beim heutigen Spaziergang habe ich mal wieder Fotos gemacht.  ;D

Auf der kleinen Tour habe ich eine jüngere Marone entdeckt. Mit Sicherheit eine Sorte, wo ich ohne Probleme an Edelreiser dran komme. ;D
Gewicht Maronen Sorte: ca. 14gr
Gewicht Maronen Wildling: ca. 10gr
Gewicht Maronen Dreiergruppe: ca. 4gr

Die Maronen sind dieses Jahr aber extrem klein. Ohne das Normalgewicht zu wissen, gehe ich von einem Gewichtsverlust bis zu 50% aus.

Also denne die Dreiergruppe. Die Äste beginnen auf ca. 2m.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 21. Oktober 2018, 22:05:25
Und dann nochmal näher am Linken dran.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 21. Oktober 2018, 22:07:48
Und dann noch eine Stammansicht von einem Wildling.
Es ist der mehrstämmige Baum.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pistachio am 19. Dezember 2018, 05:31:04
Hallo Kastanienbesitzer,
Ihr habt seit einigen Jahren bestimmt die Ecker1 kosten können. Ist diese Sorte so gescmacklich besser wie die Sorten
Bouche d Betziac, Lyon oder Belle Epih. oder geht es nur um die Schälbarkeit, Größe und Gewicht.
Danke
p.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Dezember 2018, 09:11:51
ich kenne die anderen nicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Dezember 2018, 15:24:44
Ich sammele von verschiedenen Bäumen ohne Sortennamen und kaufe auch welche im Supermarkt.
Großartige Unterschiede im Geschmack konnte ich bisher nicht feststellen. Ein echter Feinschmecker bin ich aber sicher nicht.  ;)
Für mich sind Größe/Gewicht, Schälbarkeit, Embryonenanzahl, Ertrag und Winterhärte wichtig.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Dezember 2018, 15:52:13
hier im wald gibts schon bessere,vor allem gabs neben meinem garten einen baum, da waren die früchte kleiner, gelber,fast wie mais. und süß,sogar eine bekannte von ganz oben am berg sah ich hier sammeln,auf die frage wieso sie nicht bei ihr oben sammle, sagte sie,hier gibts die einzigen süßen,der baum wurde leider gefällt, im zuge einer quellfassung
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Dezember 2018, 16:04:39
Bei euch gibt's sicher eine ganz andere Auswahl an Maronen.
Hier in Norddeutschland zählen sie noch zu den eher exotischen Bäumen.  ;D
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Dezember 2018, 16:08:21
ja,vorallem sind das alles sämlinge im wald, da ist irgendwie jeder anders,wenn auch nicht sichtbar anders
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: pistachio am 19. Dezember 2018, 19:23:57
Danke für die Nachricht.

Also sind es die Feinheiten der Süße, die an der Ecker1 so besser sind, außer einer evtl. Selbstfruchtbarkeit.

Gruß
p.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Dezember 2018, 19:29:48
nein,die eine im wald war süß,die ecker nicht
die selbstfruchtbarkeit ist hier egal , stehn überall bäume
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: misoo83 am 19. Dezember 2018, 19:35:31
In this video you can see how to grow castanea sativa from seed  :D.

https://www.youtube.com/watch?v=_pUk5CXQGSs
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: strohblume am 19. Dezember 2018, 21:07:50
Hallo  Ich hab aus Kernen einer großfruchtigen Sorte Pflanzen gezogen .Aus Südtirol und  demSupermarkt, diese habe ich im Herbst gesetzt .Haben diese Pflanzen die Möglichkeit große Früchte zu produzieren?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: b-hoernchen am 19. Dezember 2018, 21:52:41
Bis die groß sind, beschert uns der Klimawandel Orangenklima,(was mir eher Depressionen als Aufmunterung beschert...).

Wir sind derzeit bei etwa 405ppm CO2; bei etwa 450ppm verschwindet die Eiskappe auf dem Nordpolarmeer, wenn ich eine Vorlesung in Geowissenschaften in richtiger Erinnerung behalten habe. Derzeit steigt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre mit ca. 3ppm pro Jahr.

Und wann endlich, endlich geht der neue Großflughafen in Betrieb? Wieviele km könnte man mit der Energie fahren, die eine Batterie eines Elektroautos in der Produktion benötigt?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 19. Dezember 2018, 22:02:14
@Strohblume
Ja, haben sie.  :)
Wenn es bei dir aber im Winter sehr kalt wird, solltest du mehrere behalten und auf Winterhärte selektieren.
Die treiben zwar immer wieder aus dem Wurzelstock aus, aber wenn sie oft mit der Bildung von neuen Trieben beschäftigt sind, fruchten sie nicht oder sehr wenig.
Probleme hatte ich bei einer ab ca. -15°C.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Damax am 02. Januar 2019, 19:32:30
  hi fans,
die Hybriden von dentata und crenata oder mollissima waxen erstklassig. Die Ami bieten Reiser von div Sorten
an, welche rein asiatische Arten sind oder auch Hybriden aus allen möglichen Kreuzungen. Ich hab die QUING,
die wäxt gut, hat aber noch nicht gefruchtet. Auch die franz Sorten sind mit asiat eingekreuzt. Die reinen Satva
haben nach nit amal 2o Jahren schon wieder Krebs.
Boden: Kalk is nit Kalk. In Ober IT waxen die auf Kalkstandorten; da is aber Eisen und Kalium drin und beide
blockieren Kalk.
Veredeln: Alles was a bischen asiat verwandt is, immer auf mollissima, wer es nit glaubt, verschwendet Jahre wie ich

                                                                                                                  es war wieder amal,          damax
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 02. Januar 2019, 22:31:12
Könnten wir bei Gelegenheit Unterscheidungsmerkmale zwischen C. sativa und C. dentata (vielleicht auch weitere) ausarbeiten? Ich dachte vor allem an den botanischen Aspekt, damit man mehr o. minder weiß, was herum wächst.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: michaelbasso am 03. Januar 2019, 00:13:18
damax, woher hast du die amerikanischen Sorten? Schicken lassen ist doch bestimmt kompliziert, oder?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Waldgärtner am 03. Januar 2019, 20:45:11

Veredeln: Alles was a bischen asiat verwandt is, immer auf mollissima, wer es nit glaubt, verschwendet Jahre wie ich                                                                                                             

Weiß hier jemand Bezugsquellen für Sämlinge von C. mollissima oder C. crenata (notfalls auch Samen)?
Selbst beim Forstbedarf gibt es nur C. sativa - die sollten doch eig. den ankommenden Rindenkrebs auf dem Schirm haben und entsprechend resistente Sorten pflanzen, dauert ja doch ein paar Jahrzehnte bis die Bäume groß sind  ???
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 04. Januar 2019, 13:25:11
Selbst beim Forstbedarf gibt es nur C. sativa - die sollten doch eig. den ankommenden Rindenkrebs auf dem Schirm haben und entsprechend resistente Sorten pflanzen...

In Frankreich z.B. werden manche hybriden Sorten, besonders Marsol, oder Hybridsämlinge (C. sativa x C. crenata) für den "Holzanbau" propagiert. Das Problem im forstlichen Bereich ist nur, dass von allen Castanea nur C. sativa und C. dentata "richtige" Waldbäume sind, die auch groß genug werden um mit den anderen üblichen Waldbäumen mitzuhalten. "Durchschnittliche" C. mollissima bleiben im Vergleich doch recht klein und C. crenata sind ungefähr dazwischen. Hybride sind öfter auf eher starkwüchsiger als die asiatischen Eltern, soweit ich weiß, streuen natürlich recht stark, vor allem, wenn es dann komplexere Mehrfachhybriden sind.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Waldgärtner am 04. Januar 2019, 13:45:15
ok, klar, das ergibt Sinn.
Aber trotzdem sollten  doch irgendwo resistente Unterlagen herzubekommen sein.
In allen Baumschulen, in denen ich recherchiert habe, wird nach wie vor auf C. Sativa veredelt.
Wenn der Baum die nächsten Jahrzehnte stehen soll, ist das für mich sinnfrei.

Vielleicht kann Damax ja was sagen, woher seine C. mollissima stammen?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Waldgärtner am 04. Januar 2019, 13:45:57
Selbst beim Forstbedarf gibt es nur C. sativa - die sollten doch eig. den ankommenden Rindenkrebs auf dem Schirm haben und entsprechend resistente Sorten pflanzen...

In Frankreich z.B. werden manche hybriden Sorten, besonders Marsol, oder Hybridsämlinge (C. sativa x C. crenata) für den "Holzanbau" propagiert.

Hast du dazu evtl. konkrete Links?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 04. Januar 2019, 14:33:36
Hauptsächlich habe ich meine Infos aus "Chatagniers et Marrons" von Henri Breisch. Ich hatte irgendwo auch noch französische pdfs rumliegen, aber die finde ich gerade nicht. Mit einer Suche im Internet finden sich auch ein paar französische Forstbaumschulen, die Marsol in größeren Mengen anbieten, z.B.:
http://www.pepinieres-lemonnier.com/pdf/foret_pdf/foret-plantes.pdf z.B.: 20/40 cm groß 4,43€/St (<=49 St) oder 3,84€/St (>=50 St)

Es gibt sicher noch mehr, aber google wird die schon finden...

Allerdings ist Marsol nicht die resistenteste Sorte, was Krankheiten angeht, nur scheinbar eine mit guter Waldbaueignung.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Waldgärtner am 06. Januar 2019, 13:49:36
Danke dir.
Vielleicht bewerte ich die Resistenz gegen den Rindenkrebs auch etwas über?
Kann das jemand einschätzen wie notwendig resistente Unterlagen sind?
Oder ist C. sativa bei resistenten Edelsorten ausreichend?

Irgendeinen Grund muss es ja haben, dass nach wie vor alle Baumschulen die sativa als Unterlage verwenden...
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 06. Januar 2019, 13:54:40
Ich denke der Rindenkrebs ist inzwischen auch nicht mehr so schlimm, da in Europa zumindest +- alle vorkommenden Stämme durch Impfung mit hypovirulentem Pilz (der durch Viren geschwächt ist und diese auf den "unbefallenen Pilz" überträgt) gekämpft werden können.

Außerdem sind C. sativa Sämlinge deutlich günstiger als die Marsol/Marigoule/... etc Abrisse und die meisten Kunden interessieren sich nicht für die Unterlage. Vielleicht eine Mischung aus Ignoranz, Desinteresse und finanzieller "Optimierung"?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Waldgärtner am 06. Januar 2019, 14:03:48
Vielleicht eine Mischung aus Ignoranz, Desinteresse und finanzieller "Optimierung"?

Ich hatte gehofft, dass es nicht daran liegt  :P
Aber klar, im Zweifelsfall verkauft die Baumschule in 20 Jahren auch gerne nochmal einen Baum (ohne jetzt was unterstellen zu wollen...)

Was die Problematik angeht,  schreibt ja Damax zumindest, dass seine auf sativa veredelten mittlerweile alle den Krebs haben.
Wenn ich das durch paar Euro mehr an der Unterlage vermeiden kann, wäre ich persönlich schon bereit dazu.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 06. Januar 2019, 14:10:02
Ich habe keine eigenen Erfahrungen, aber sollte sich eine "zu tief" gepflanzte Veredlung einer resistenten Sorte auf anfällige C sativa nicht spätestens im Befallsfall "freimachen" und eigene Wurzeln bilden? Zumindest die vegetativ vermehrten Unterlagen werden ja über bewurzelte Abrisse vermehrt, also sollten die meisten Esskastaniensorten doch eine gewisse Neigung zur Wurzelbildung haben. Zumindest wenn das Pflanzloch mit sandig-humosem Boden aufgefüllt wird, der auch für die Vermehrungsbeete verwendet wird.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Paradeiserin am 06. Januar 2019, 20:26:38
Ich fürchte, garantiert resistente Sorten / Unterlagen gibt es (noch) nicht, eben nur welche mit etwas geringerer Anfälligkeit. Von unseren >20 Stk. alten Edelkastanien haben einige stark den Rindenkrebs, andere noch gar nicht. Sortennamen, (oder gar Unterlage) wissen wir nicht, da sie schon alle seit 60 Jahren stehen... Von den "wilden", die von selbst im Wald hochkommen sind die meisten gesund.

Wir sind am Beobachten, mit Hypovirulenzpaste haben wir bisher nur 2 Bäume behandelt und dann wieder aufgegeben, weil das bei solchen Baumriesen einfach schwer handhabbar ist. So gut es geht (Zeitmangel... :'() schneiden wir das Befallene großräumig aus. 2017 hat es viel Neubefall gegeben, letztes Jahr etwas weniger, obwohl wir recht feuchtes Wetter (und dementsprechend große Kastanien  :) :)) hatten.
Wir sind auch dabei,  ein paar einzelne Bäumchen nachzupflanzen, und versuchen's halt mit verschiedenen, die als "eher resistent" gelten. (Wenn die nur nicht so teuer wären - vielleicht lohnt es sich doch, das Veredeln mal zu lernen... 😬). Außerdem versuchen wir die wilden Bäume im Wald zu pflegen - zumindest die, die gute Früchte tragen.
Auch unveredelte (zur Holznutzung) möchten wir dieses Jahr pflanzen - da sie auf unserem eher schlechten Boden recht gut wachsen).
Vor 3 Jahren hatte ich mal eine kleine Panik und dachte, alle Edelkastanien sterben uns jetzt weg (wie anderswo die Eschen), was mir extrem leid tun würde, da sie bei uns so zum Landschaftsbild gehören und auch wieder Sortenvielfalt verloren geht. Mittlerweile sehe ich es nicht mehr so negativ, weil ich bemerke, dass sich die Bäume teilweise auch wieder recht gut erholen können.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 30. Januar 2019, 13:14:36
@Waldgärtner, in einigen land- und forstwirtschaftlichen Puplikationen habe ich gelesen, dass mittlerweile bevorzugt die interspezifischen Kreuzungen "Marsol" und "Ferosacre" verwendet werden, da diese sich als tolerant bzw. resistent gegen die Tintenkrankheit gezeigt haben. Ich würde beim Kauf darauf achen, damit kann man wenigstens eine Krankheit einschränken.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 30. Januar 2019, 13:16:05
BTW, bei einem bekannten deutschen Gärtner-Versandhaus gibt es ab sofort 3jährige Bäume von der Sorte Marigoule zu kaufen. Ich werde gleich 3 Stück bestellen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 30. Januar 2019, 13:20:55
@Strohblume, die Antwort ist "zu 98%" nein. Entsprechende wissenschaftliche Puplikationen kann ich dir auf Wunsch nennen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 30. Januar 2019, 13:41:30
@Strohblume, Du bist lustig - wie lange hast Du Zeit, bis Du Früchte ernten willst? Im Wald bei meinen Eltern steht ein Baum, der ist vor 47 Jahren aus einer gepflanzten Kastanienfrucht entstanden (ich war dabei), und hat bisher noch keine nennenswerte Ernte gebracht. Wenn das jemanden interessiert, kann ich hier ein Foto von dem 47jährigen Baum posten. Er ist aber extrem langsam gewachsen, daher würde man ihn eher auf 15-20 Jahre schätzen, wahrscheinlich der falsche Standort. Aber trotzdem wartet man bei einem gepflanzten Kastanien- oder Walnusskern ca. 20 Jahre bis man etwas ernten kann.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: thogoer am 30. Januar 2019, 14:05:57
Vielleicht eine Mischung aus Ignoranz, Desinteresse und finanzieller "Optimierung"?

Ich hatte gehofft, dass es nicht daran liegt  :P
Aber klar, im Zweifelsfall verkauft die Baumschule in 20 Jahren auch gerne nochmal einen Baum (ohne jetzt was unterstellen zu wollen...)

Was die Problematik angeht,  schreibt ja Damax zumindest, dass seine auf sativa veredelten mittlerweile alle den Krebs haben.
Wenn ich das durch paar Euro mehr an der Unterlage vermeiden kann, wäre ich persönlich schon bereit dazu.
Die ital. Baumschule Bassi bei Cuneo veredelt nur noch auf Saemlingen der selben Sorte, zumindest hatte ich es so bei einem tel. Gespraech mit Herrn Bassi verstanden
bei mir sehe ich das erkrande Unterlagn zumindest bei der Sorte Bouche de Betizac nicht uebertragen bzw. nicht sichtbar ist.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 30. Januar 2019, 15:16:08
Sämlinge der selben Sorte sollten mit Edelreisern der Muttersorte aller Vorraussicht nach zumindest einigermaßen kompatibel sein, aber bei Sämlingen kann man sich doch trotzdem nie über die Krankheitsresistenz oder Toleranz sicher sein. Da kommt es sicher auch viel auf die Vater-/Pollenspendersorte an.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 30. Januar 2019, 20:45:52
@Aladur
Das ist nicht ganz richtig, daß es bis zur ersten Ernte sehr lange dauern muß.
Die Abkömmlinge von Kulturkastanien tragen offenbar früher. Wir haben selber drei aus eigener Aussaat und alle tragen inzwischen. Sie fingen ungefähr mit acht Jahren an ab einer Höhe von ca. 2m. Im Jahr davor hatten sie nur männliche Blüten.
Wildlinge, wie ich die Abkömmlinge der reinen Wildform nenne, können aber durchaus länger brauchen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Staudo am 30. Januar 2019, 20:58:19
@Strohblume, Du bist lustig - wie lange hast Du Zeit, bis Du Früchte ernten willst? Im Wald bei meinen Eltern steht ein Baum, der ist vor 47 Jahren aus einer gepflanzten Kastanienfrucht entstanden (ich war dabei), und hat bisher noch keine nennenswerte Ernte gebracht.

Im hiesigen Park steht ein vermutlich hundertjähriger Baum, der nicht fruchtet. Dafür trägt ein zwei Meter hoher, eher strauchig wachsender Sämling auf meinem Grundstück.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 30. Januar 2019, 21:03:51
Im Wald bei meinen Eltern steht ein Baum, der ist vor 47 Jahren aus einer gepflanzten Kastanienfrucht entstanden

Im Wald ist hier auch ein Stichwort. Weniger Licht und mehr Konkurrenz verzögert auch das Fruchten.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Starking007 am 30. Januar 2019, 21:15:49
"....Walnusskern ca. 20 Jahre...."

4 Jahre, ab Pflanzung Hochstamm 1 jährige Veredelung, wenn Sorte, Standort und Pflege stimmen.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 30. Januar 2019, 23:03:37
Wobei es bei Eßkastanien auch an einem fehlenden Bestäuber liegen kann. Man muß dann wirklich gucken, ob der Baum tatsächlich nicht blüht.
Unser Nachbar hatte auch eine Marone stehen, die nie gefruchtet hat. Erst als wir dort hinzogen und unsere zu blühen anfingen, gab's bei ihm auch welche.
An mangelnden Bestäubern lag's nicht, er war Imker.  :)
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 30. Januar 2019, 23:21:25
Ich denke das Thema Befruchtung wurde hier schon einmal beschrieben. Ihr müsst da mal herum suchen. Ein Problem ist eben, dass die Blütezeit der männlichen und weiblichen Blüten, innerhalb einer Pflanze, meist nicht zur ganz gleichen Zeit verläuft. Daneben gibt es starke sortenspezifische Differenzen. Sorte A blüht früher als Sorte B. Und zum Schluss gibt es eben auch das kleine Problem der Selbstfertilität. Das ganze verläuft also sehr analog zum Apfel. Ich denke die Problematik der späten Blüte von Sämlingen kann ganz einfach durch eine entsprechende Veredelung auf schwächeren Unterlagen geregelt werden. Auch wieder analog zur Apfelkultur.

https://www.waldwissen.net/wald/baeume_waldpflanzen/oekologie/wsl_bluetenphaenologie_kastanie/index_DE
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 30. Januar 2019, 23:39:27
Daneben wird hier noch der Punkt mancher steriler, italienischer Sorten aufgegriffen.

http://www.koesti.it/wissenswertes_dt_15.html
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Chinchemollo am 30. Januar 2019, 23:43:23
Zitat von: Waldgärtner link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3217653#msg3217653 date=1546544711]

Weiß hier jemand Bezugsquellen für Sämlinge von C. mollissima oder C. crenata (notfalls auch Samen)?
Selbst beim Forstbedarf gibt es nur C. sativa - die sollten doch eig. den ankommenden Rindenkrebs auf dem Schirm haben und entsprechend resistente Sorten pflanzen, dauert ja doch ein paar Jahrzehnte bis die Bäume groß sind  ???

frische Samen  könntest Du in einem der Aboreten  in Deutschland im Herbst aufsammeln. Hier im hiesigen sächsichen Landesaboretum in Tharandt wachsen  und fruchten C. crenata, C. dentata, C. pumila und C. sativa.


Habe im vergangenen Jahr etliche Sämlinge  von C. dentata und C.sativa  aus Saatgut  vom Herbst 2017 von dort gezogen.
Leider ist mir da ein Mißgeschick unterlaufen  und die Pflanzenetiketten sind verloren gegangen - gibt es eine Möglichkeit bei zweijährigen Sämlingen  zuverlässig  zwischen den Arten C.dentata und sativa zu unterscheiden  um meine Sämlinge wieder zu sortieren?

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 31. Januar 2019, 00:27:43

Habe im vergangenen Jahr etliche Sämlinge  von C. dentata und C.sativa  aus Saatgut  vom Herbst 2017 von dort gezogen.
Leider ist mir da ein Mißgeschick unterlaufen  und die Pflanzenetiketten sind verloren gegangen - gibt es eine Möglichkeit bei zweijährigen Sämlingen  zuverlässig  zwischen den Arten C.dentata und sativa zu unterscheiden  um meine Sämlinge wieder zu sortieren?

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

Kann vielleicht helfen
http://www.umweltschutz-vegetation-agrar.de/fanzine/esskastanie_taxa.html
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Rib-Huftier am 31. Januar 2019, 01:05:12
Ich glaube, ich habe mit diesem PDF ein Durchbruch zu diesem Problem geschafft :D

https://ecosystems.psu.edu/research/chestnut/meetings/other-meetings/forest/2011-training/phase-iii-biology-of-the-american-chestnut/chestnut-morphology-and-id
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Wild Obst am 31. Januar 2019, 09:29:03
Wobei es bei Eßkastanien auch an einem fehlenden Bestäuber liegen kann. Man muß dann wirklich gucken, ob der Baum tatsächlich nicht blüht.
Unser Nachbar hatte auch eine Marone stehen, die nie gefruchtet hat. Erst als wir dort hinzogen und unsere zu blühen anfingen, gab's bei ihm auch welche.

Viele Sorten sind auch entweder pollensteril oder produzieren nur sehr wenige Pollen. Zusammen mit der bereits erwähnten zum Teil deutlich getrennten Blütezeit männlicher und weiblicher Blüten mancher Sorten kann es also schnell dazu kommen, das man einige Sorten braucht, bis auch alle Bäume zur richtigen Zeit ausreichend befruchtet werden können.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 01. Februar 2019, 08:45:36
Hallo Hyla, das ist natürlich schön, wenn es so etwas gibt. Mir ist das in der Literatur allerdings noch nie untergekommen, daher bin ich verwundert. Ob es sich dabei eventuell um die 2% Ausnahmen handelt?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 01. Februar 2019, 12:08:59
Ich würde dir zustimmen, wenn es nur eine Ausnahme wäre, aber drei von drei spricht doch eher dagegen?!
Wir haben aber wohl guten Boden und einen optimalen Standort für Esskastanien, sandig und sauer, vollsonnig, Grundwasser auf 1,5 -2m. Diese Voraussetzungen werden in einem großem Teil Norddeutschlands erfüllt, daher ist es hier durchaus einen Versuch wert.  :)
Ob die drei die ganz große Ausnahme sind, werde ich aber erst in einigen Jahren wirklich wissen. Wir durften uns im Dezember Sämlinge in einem Privatgarten ausgraben, die jetzt in Töpfen auf einen guten Platz warten.
Erst wenn die blühen, kann man sicher sein, daß es keine Ausnahmen sind sondern eher der Normalfall bei Abkömmlingen von Kultursorten.
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: aladur am 01. Februar 2019, 17:15:50
So ist es. Mir wäre es zu unsicher mit Sämlingen, deshalb pflanze ich nur Veredelungen aus der Baumschule. 18 Bäume habe ich schon. Hyla, Halte mich bzw. das Forum am Laufenden, ggf mit Fotos. LG
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Hyla am 01. Februar 2019, 22:40:42
Ja, gerne.  :)
Zwei Dreiviertelstämme habe ich mir aber auch im Dezember zugelegt. Die liefen mir im Baumarkt übern Weg. Einer sogar am 24.12. .  ;D

Es gibt doch Züchter von Esskastanien. Sagen die nichts zur Blühreife?
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Chinchemollo am 02. Februar 2019, 11:49:18
Zitat von: Rib-Huftier link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3229211#msg3229211 date=1548893112]
Ich glaube, ich habe mit diesem PDF ein Durchbruch zu diesem Problem geschafft :D

Link entfernt!1.edu/research/chestnut/meetings/other-meetings/forest/2011-training/phase-iii-biology-of-the-american-chestnut/chestnut-morphology-and-id

Danke für den aufschlussreichen Schlüssel zu den Castanea-Arten -  werde mich damit mal daran machen und versuchen die Sämlinge wieder zu sortieren. Sobald sie dieses Jahr wieder kurz vor Beginn sind auszutreiben , bzw. dann noch mal wenn sie wieder voll entwickelte Blätter haben.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: michaelbasso am 02. Februar 2019, 13:09:55
Wenn da mehrere Arten nebeneinander wachsen, kannst Du natürlich auch Kreuzungen haben...
Titel: Re: Castanea sativa - Edelkastanie - Castanea dentata
Beitrag von: Chinchemollo am 09. Februar 2019, 21:17:50
Stimmt, das habe ich mir leider  noch gar nicht so bewußt gemacht. Die Bäume stehen zwar nicht unmittelbar nebeneinander - es sind sicher über 100m Abstand und dazu Standorte auf beiden Flanken eines Bergrückens - jedoch eine Fremdbestäubung und Kreuzung der Arten kann nicht ausgeschlossen werden.  :'(
Werde wohl noch mal einen Neustart mit Saatgut durchführen, welches an einem Standort  mit nur einer Castanea- Art gewonnen wurde.

Kann ja die Sämlinge ggf. als Unterlage für Veredelungsversuche mit Edelreisern sicherer Arten/Sorten verwenden.