Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
06. Dezember 2019, 07:36:08
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

|29|4|Uaaaahh ... ich fühle ein neues Virus herannahen und ich sitze quasi im Epi-Zentrum  ;D. (chlflowers)

Cover von Das Gartenfotobuch
Seiten: 1 ... 20 21 [22] 23 24 ... 26   nach unten

Autor Thema: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger  (Gelesen 71918 mal)

Siri

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 813
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #315 am: 30. Dezember 2014, 15:02:05 »

Hallo liebe Garten und Fotobegeisterte Purler.

Nach länger Abstinenz aufgrund familiärer Tiefschläge und der der daraus resultierenden fehlenden Lust und Muße zum fotografieren, melde ich mich wieder zurück.
Leider habe ich in der Zwischenzeit wenig Erfahrung sammeln können und bin somit über das Anfängerstadium nie hinaus gekommen.
Daher hoffe ich das ich hier ( mal wieder) so nette und fachkundige Hilfe bekomme, denn meine Begeisterung für die Fotografie, gerade im makrobereich, ist immer noch ungebrochen.

Ich fotografiere gerne Pflanzen, Hölzer, Steine ,Moose ( im Wald), Marienkäfer, aber auch Portraits meiner Kinder.
Ich liebe die Makroaufnahmen hier im Fotothread von beispielsweise
Jutta, Thomas, Gartenlady, Ute, Birgit... Einfach wunderschön!!

Nun habe ich überraschend zu Weihnachten von meinem LG ein makroobjektiv ( SP AF 60mm F/2 Di II macro 1:1 von Tamron)
geschenkt bekommen und da ich keine Ahnung davon habe, aber noch die Möglichkeit des Umtausches besteht, wollte ich euch mal fragen ob

1) jemand von euch Erfahrung mit diesem objektiv hat?
2) ggf eine bessere Alternative kennt ( das 90e von tamron?! Oder eines von Canon?)
3) Bilder zeigen kann die damit gemacht wurden

Ich habe eine Canon 1000D.

Laut internetrecherche passt das objektiv schon mal zur Kamera, das ist gut ( LG hat auch keine Ahnung ;-)). Aber was zb bedeutet es, das das Objektiv nicht Vollbild tauglich ist?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, lieben Dank, Siri

PS: ich hoffe ich hab die Frage hier richtig platziert, bezüglich Ausrüstung und Anfängerfragen hab ich keinen anderen Thread gefunden...
Gespeichert

enigma

  • Gast
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #316 am: 30. Dezember 2014, 15:15:40 »

Zum Objektiv selbst kann ich nichts sagen, da ich es nicht habe.

Ich habe eine Canon 1000D.

Laut internetrecherche passt das objektiv schon mal zur Kamera, das ist gut ( LG hat auch keine Ahnung ;-)). Aber was zb bedeutet es, das das Objektiv nicht Vollbild tauglich ist?

Das bedeutet, dass es bei Kameras mit einem Vollformatsensor nicht oder nur eingeschränkt verwendbar ist.

Ein Vollformatsensor hat eine Fläche, die dem des früher verwendeten Kleinbildformats entspricht, wie man es von Dias kennt.

Deine Canon und die meisten anderen digitalen Spiegelreflexkameras haben Sensoren, die kleiner sind.

Wenn man ein Objektiv, das für solche Kameras gedacht ist, an einer Kamera mit Vollformatsensor verwendet, bekommt man Abschattungen in den Bildecken oder kreisrunde Bilder mit schwarzem Rand.

Oder die Kamera schaltet automatisch in einen Modus um, bei dem nur eine kleinere Sensorfläche benutzt wird.
Gespeichert

moreno

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1043
  • klimazone 8a 500m slm
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #317 am: 30. Dezember 2014, 16:47:24 »

Tamron hat drei Makro-Objektive im Katalog

60f2 nur für APS-C Kameras 360 Euro
90f2.8 APS-C Kameras und FF 400 Euro
90f2.8 mit Stabilisator APS-C Kameras und FF 460 Euro

alle drei dieser Objektive haben sehr gute Kritiken, aber
geringen Preisunterschied rechtfertigt mehr die Wahl, 90mm

60 vs 90 Technische Unterschiede können erklären Experten oder einfache Web-Suche

Bild mit 60mm

Bild mit 90mm2.8

Bild mit 90mm2.8 VC

gutes Licht ;)
« Letzte Änderung: 30. Dezember 2014, 16:49:43 von moreno »
Gespeichert

Thomas

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10378
  • Für die Freiheit des Spottes.
    • garten-pur
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #318 am: 30. Dezember 2014, 17:36:25 »

Das Wichtigste, Siri: Das 60 mm 2,0 passt nicht nur zu deiner Kamera, es ist daran auch voll einsatzfähig. Denn du hast einen APS-C-Sensor.

Ferner bedeutet das, dass die effektive Brennweite - auf Kleinbild bezogen - bei 90 mm liegt. Dies entspricht einer leichten Telebrennweite. Das ist, zusammen mit der Lichtstärke von 2,0, für die von dir beabsichtigten Einsatzgebiete ideal.

Dagegen wäre ein 'echtes' 90 mm Objektiv an deiner Kamera ein etwas stärkeres Tele mit einer auf Kleinbild bezogenen Brennweite von 135 mm. Das ist eine schöne Brennweite, wenn man auch mal kleine Lebewesen fotografieren möchte, die sonst schnell abhauen, wenn man zu nah rangeht. Aber das Objektiv setzt schon ein wenig mehr Erfahrung voraus, um damit an APS-C gute und nicht verwackelte Bilder hinzukriegen.

Ich rate dir, bei dem 60er zu bleiben.

Ein paar Bildbeispiele mit einem 60 mm Makroobjektiv an einer APS-C-Kamera findest du hier, dazu ein paar - vielleicht schon zu detaillierte - Erklärungen (ist zwar auf Nikon bezogen, stimmt aber im Großen und Ganzen auch für deine Canon mit dem Tamron).

Nachtrag: Die genannten Tamron-Objektive habe ich selbst nicht ausprobiert, aber sie sollen wohl ganz gut sein.

Liebe Grüße
Thomas
« Letzte Änderung: 30. Dezember 2014, 22:36:03 von Thomas »
Gespeichert
Kaum macht man etwas richtig, klappt es auch.

Ulrich

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6064
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #319 am: 30. Dezember 2014, 18:33:53 »

Ich habe das 60mm Tamron, allerdings für Nikon, und bin zufrieden damit.
Gespeichert
mal Hund, mal Baum

Siri

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 813
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #320 am: 31. Dezember 2014, 13:53:29 »

Lieben Dank für eure Antworten!
Ich bin ja schon mal froh das niemand bei Tamron aufgeschrien hat. Mir sagte die Marke nichts, das heißt aber nichts.

Bristlecone, danke für die verständliche Erklärung, hab ich als Anfänger gut verstanden.
Ich hab mittlerweile auch schon ordentlich parallel im Internet gesurft...
Man kommt aber vom 100ste ins 1000ste, als Anfänger teilweise nicht einfach.
Moreno, danke für den Link zu den Bildern,die sind natürlich Hammer-profimässig!
Ich weiß nicht ob ich jemals eine FF Kamera brauche, da muss ich mich erst weiter einlesen .... Ist ja auch preislich so eine Sache. Und umgehen muss man damit ja auch können ;-)
Ich habe eigentlich mit der Canon 70d geliebäugelt. Das ist noch Zukunftsmusik, aber dafür würde das Objektiv ja auch noch passen.
Thomas, danke für deinem ausführlichen Beitrag. Deine Berechnung verstehe ich nicht ganz, wie errechnest du die effektive Brennweite von 90/135?
Danke Ulrich für das Bild, sehr schön!

Ich denke ich werde es behalten. Zumal es auch ein Geschenk war und ich dann nicht tauschen muss und dem Schenkenden nicht " vor den Kopf stoße" zumal es ja wirklich dazu passt und im Grunde ja scheinbar genau das zu sein scheint was ich für meine Zwecke benötige.

Schöne Grüße und einen guten Rutsch, Siri
Gespeichert

Thomas

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10378
  • Für die Freiheit des Spottes.
    • garten-pur
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #321 am: 31. Dezember 2014, 14:04:56 »

... wie errechnest du die effektive Brennweite von 90/135?

APS-C-Kameras haben einen kleineren Sensor als Kleinbild-Vollformatkameras. Dadurch wird lediglich ein Ausschnitt des Bildes dargestellt, das ein Objektiv an einer Vollformat-Kamera abbildet. Bei APS-C-Kameras ist das ein Faktor von 1,5 (oder manchmal auch 1,4), der sog. Crop-Faktor.

Das bewirkt dasselbe wie die Verwendung einer um diesen Faktor längeren Brennweite.

Also multipliziert man die Brennweite des Objektivs mit diesem Faktor, um die effektiv wirksame Brennweite an der APS-C-Kamera zu errechnen:

60 mm x 1,5 = 90 mm, und 90 mm x 1,5 = 135 mm.

Liebe Grüße
Thomas
« Letzte Änderung: 31. Dezember 2014, 14:05:44 von Thomas »
Gespeichert
Kaum macht man etwas richtig, klappt es auch.

Siri

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 813
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #322 am: 31. Dezember 2014, 16:12:34 »

Ah ja, danke. Der crop- Faktor...
Auf den war ich beim Surfen schon gestoßen aber habe es erstmal verlinkt,sozusagen für später aufgehoben, da ich es nicht auf Anhieb verstanden hatte.
Deine Erklärung ist da schon um Längen besser.
Darf man hier eigentlich Links Posten die man als gut/ nützlich und als Anfänger verständlich empfindet oder gibt es dafür spezielle threads?
Falls das nicht angebracht sein sollte bitte ich dich, Thomas, den link wieder zu entfernen:

http://www.foto-howto.de/fotografieren/makrofotografie-die-grundlagen/

Mir hat die Seite einige nützliche Hinweise inkl verständlicher Beschreibung beschert..
Schöne Grüße,
Siri
Gespeichert

Ute

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 913
Re:Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #323 am: 31. Dezember 2014, 16:38:07 »

Hallo Siri.

Das freut mich sehr das Du Dich nun wieder der Fotografie widmen kannst. Ich hatte in diesem Jahr leider auch mehrere familiäre Tiefschläge und weiß nur zu Gut wovon Du sprichst. :(

Du hast ja hier schon viele wertvolle Tipps erhalten. Die Tamron Makros sind wirklich gut. Ich habe zwar selber keines, aber ich kenne viele Bilder die mit diesen Objektiven gemacht worden sind.
Ich selber habe das 105-er Makro von Sigma und wollte es nebenbei auch für Schmetterlingsaufnahmen, da muß man schon recht nahe ran mit dem 105-er, deshalb habe ich mir in diesem Jahr noch das 150-ziger Sigma dazu geholt. Damit kann ich weiter weg vom Objekt entfernt fotografieren.Allerdings ist es auch erheblich größer und schwerer.
Du solltest also überlegen für genau was Du das Makro einsetzen möchtest. Für reine Pflanzenaufnahmen reicht das 60-ziger Makro allemal und es ist eine sehr gute Linse!
Viel Freude damit!

Liebe Grüße Ute
Gespeichert

Nipponjin

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #324 am: 18. November 2015, 12:33:22 »

Auf die Frage "schwierige Motive", Nahaufnahmen etc. zu fotografieren kann ich nur ein geeignetes Objektiv empfehlen. Beispielsweise kannst du mit einem Tamron Makro-Objektiv SP 90mm F/2.8 Di MACRO 1:1 VC USD, oder Canon Makro 100mm sehr tolle Aufnahmen erzielen.

Welche Kamera benutzt du denn..?
Gespeichert

lonicera 66

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4540
  • Farben sind das Lächeln der Natur... D-7a-420münN
    • Honey´s Universum
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #325 am: 22. Januar 2016, 10:46:21 »

Moin,

mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, daß bei Sonnenschein und blauem Himmel ganz böse Tonwertabrisse im Bild entstehen.

Ausprobiert habe ich drei verschiedene Objektive an meiner K5 mit identischen Ergebnis.
Auch ein Polfilter vor der Linse macht keinen Unterschied.

Hat jemand eine Erklärung für die gestreiften Bilder und weiß vielleicht eine Lösung zur Vermeidung?

Gespeichert
liebe Grüße
Loni


Ich bin der Schatten, der die Nacht durchflattert und nicht "Everybodys-Darling"

Auch wenn ich bald 60 werde... Du kannst trotzdem auf meine Schuhe aufpassen, während ich auf der Hüpfburg bin!

lonicera 66

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4540
  • Farben sind das Lächeln der Natur... D-7a-420münN
    • Honey´s Universum
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #326 am: 22. Januar 2016, 10:48:18 »

Die Tonwertabrisse sind schon im RAW deutlich zu sehen, hier sind beide Bilder nur verkleinert auf 800x600, ohne Nachbearbeitung.

K5
ISO 80
AV bei f 8
Belichtung: Spot (Mittelpunkt)
« Letzte Änderung: 22. Januar 2016, 10:49:51 von lonicera66 »
Gespeichert
liebe Grüße
Loni


Ich bin der Schatten, der die Nacht durchflattert und nicht "Everybodys-Darling"

Auch wenn ich bald 60 werde... Du kannst trotzdem auf meine Schuhe aufpassen, während ich auf der Hüpfburg bin!

birgit.s

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2482
    • Infrarotmomente
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #327 am: 22. Januar 2016, 11:28:19 »

Siehst Du die Tonwertabrisse auch in der 100% Ansicht ?

Liebe Grüße

Birgit
Gespeichert
"Erst wenn es zu spät ist, lernen wir, dass das Wertvollste der flüchtige Augenblick ist" (Francois Mitterand)

Traue keinem Bild welches Du nicht selbst bearbeitet hast.

lonicera 66

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4540
  • Farben sind das Lächeln der Natur... D-7a-420münN
    • Honey´s Universum
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #328 am: 22. Januar 2016, 12:39:04 »

Ja, hier:

Aufgenommen habe ich eine ganze Serie um die Mittagszeit.

Mir ist aufgefallen, daß Bilder in östlicher Richtung aufgenommen, weniger "Streifen" zeigen, als Bilder in Richtung Westen aufgenommen. Vielleicht hat es etwas damit zu tun?
Eine Gegenlichtblende habe ich verwendet.

Gespeichert
liebe Grüße
Loni


Ich bin der Schatten, der die Nacht durchflattert und nicht "Everybodys-Darling"

Auch wenn ich bald 60 werde... Du kannst trotzdem auf meine Schuhe aufpassen, während ich auf der Hüpfburg bin!

bristlecone

  • Gast
Re: Fragen zur Naturfotografie - auch für Anfänger
« Antwort #329 am: 22. Januar 2016, 13:02:15 »

Ich sehe die auf den von dir hier gezeigten Fotos zwar, aber sonderlich auffallend sind die nicht.
Könnte auch (mit) daran liegen, dass dein Monitor nicht in der Lage ist, die sanfte Farbabstufung korrekt wiederzugeben.

Treten diese Tonwertabrisse auch bei Ausdrucken auf?

Gespeichert
Seiten: 1 ... 20 21 [22] 23 24 ... 26   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de