Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. September 2019, 21:08:53
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King

Neuigkeiten:

|8|7|Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.  (Bertolt Brecht)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 10 11 [12] 13 14 ... 484   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 987289 mal)

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #165 am: 19. März 2011, 18:26:46 »

Die Erfahrungen von philippus (#35 ff.) kann ich durchweg bestätigen.

Lediglich von "Pastilliere" bin ich bis jetzt enttäuscht. Sie scheint nach Rückfrost eben keine Früchte zu bilden, obwohl sie einmaltragend ist und besonders früh am einjährigen Holz tragen soll. Pastilliere ist bei mir bis zum Boden zurückgefroren im letzten Winter, nach diesem Winter besteht noch Hoffnung. Feigen zeigen ja erst spät im Frühjahr leben, wenn es etwas zu frostig war.

Mein Favorit( bis heute) ist die" Negronne" ,die auch bei philippus nicht zurückgefroren ist. Diese Feige ist anders als die anderen: Sie hat rotweinfarbene Blatt- und Fruchtknospen, deshalb kann man sie auch gut im Winterhalbjahr identifizieren. Sie treibt jetzt schon bis in die Spitzen, die Knospen sind prall und saftig. Kann ich nur empfehlen.
Allerdings lässt sich von Negronne bei mir bisher kein einziger Steckling bewurzeln, während z.B. bei Dalmatie jeder Steckling Wurzeln treibt. Da ist Negronne wohl etwas eigen, aber wenn das der einzige Fehler ist ::)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

ninabeth

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2228
  • südlich von Wien, 6b - 7a, 185m üNN
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #166 am: 19. März 2011, 19:11:44 »

@ManiumGarten
Danke für die Info
Wollte eh demnächst mal wieder zu Pr..... und St... nach Tulln fahren :D, mal schauen was es so gibt ::) und gleichzeitig dazu Verwandtenbesuch erledigen.
Meinst du das Schild zum Palmengarten und Exoten in Achau? Das ist im Nachbarort, dort gibt es nur Zierpflanzen, vorallem Palmen.
Gespeichert
Liebe Grüße
Ninabeth

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

ManuimGarten

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #167 am: 19. März 2011, 19:31:53 »

Ja genau. Unter Exoten etc. hätte ich auch Feigen vermutet, schade. Aber dann freuen sich die Verwandten in Tulln. ;)
Gespeichert

obstler

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 34
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #168 am: 21. April 2011, 20:06:39 »

Ich weiss nicht wie es bei euch aussieht dieses Frühjahr, aber die RdB und die Bornholmfeige hat der Frost in diesem Winter (Tiefstwert -19/-20 ), zumindest oberirdisch, vernichtet. Ob sie noch einmal austreiben ist bisher nicht abzusehen, aber ich glaube für die Klimazone 7a sind Feigen einfach nicht geeignet, bzw. nicht frostfest genug - hier war oder ist der Wunsch mehr der Vater des Gedanken gewesen :).

Gespeichert

Nahila

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2760
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #169 am: 21. April 2011, 20:36:26 »

Bei uns war es eigentlich wirklich nicht sonderlich kalt, aber die Bornholmfeige ziert sich auch hier noch mit dem Grün :-\
Ein winziger namenloser Steckling, den ich letztes Jahr einfach ins Beet gesteckt hatte, treibt hingegen schon fleißig wieder aus.
Gespeichert
Ein Garten ist mehr als die Summe seiner Pflanzen.

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #170 am: 21. April 2011, 22:15:55 »

Ich weiss nicht wie es bei euch aussieht dieses Frühjahr, aber die RdB und die Bornholmfeige hat der Frost in diesem Winter (Tiefstwert -19/-20 ), zumindest oberirdisch, vernichtet. Ob sie noch einmal austreiben ist bisher nicht abzusehen, aber ich glaube für die Klimazone 7a sind Feigen einfach nicht geeignet, bzw. nicht frostfest genug - hier war oder ist der Wunsch mehr der Vater des Gedanken gewesen :).

Hi Obstler,
wie lange hast du die beiden schon ausgepflanzt?
-20 ist auch extrem. Wenn das öfters auftritt, wird die Feige immer wieder bis zum Boden abfrieren.(Das wäre dann auch nicht mehr Zone 7a, so nebenbei ;) )
Man kann dann lediglich versuchen, vor dem Winter junge Triebe auf den Boden zu biegen, und mit Laub oder ähnlichem Material abzudecken. Im Frühjahr wieder hochbiegen, diese Äste Überleben dann und können Früchte tragen.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

ManuimGarten

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #171 am: 21. April 2011, 22:41:16 »

Die Feige hier macht derzeit auch keinen Mucks, man sieht noch keine Triebe, Knospenschwellung etc. Dabei habe ich sie ca. 2004 in den Garten gepflanzt, damals noch an eine Südwand. Die letzten beiden Winter (bis -15°) nach der Übersiedlung hat sie auch gut überstanden. Der heurige war eigentlich nicht kälter, nur länger. Offenbar ist auch 7b zu kalt. ???
Zum Glück habe ich einen Ausläufer im Herbst eingetopft, der treibt schon fröhlich.
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #172 am: 21. April 2011, 22:49:03 »

7b geht bis -14, wenn ich mich recht erinnere? ;)
Das wäre für Feigen kein Problem.

Ich würde die Hoffnung nicht aufgeben. Nur nach extrem milden Wintern zeigt der Feigenbaum so früh im Jahr Knospen und Blätter.
War es etwas zu kühl, so kann sich scheinbar totes Holz noch regenerieren und im Juni austreiben. Also nicht zu bald zurückschneiden.
War es viel zu kalt, dann treibt die Feige höchstwahrscheinlich wieder aus der Basis aus. Auf Früchte muss man dann für dieses Jahr verzichten.

Bei den geschilderten Tiefsttemperaturen wird deine Feige sicher wieder austreiben.

LG
« Letzte Änderung: 21. April 2011, 22:50:43 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

ManuimGarten

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #173 am: 21. April 2011, 23:03:25 »

Danke, ich bin ohnehin vorsichtig. Die Triebe sehen zwar nicht lebendig aus, aber im Vorjahr zögerte ich mit dem Schnitt, und war hinterher froh. Erst trieben nur weiter unten an den Ästen die Knospen aus, aber sukzessive immer weiter Richtung Triebspitzen. Am Ende waren nur 5cm abgestorben.
Aber heuer... die sehen echt tot aus. ??? Der Nachbar hat übrigens auch eine Feige im Garten, aber nicht als Baum, sondern als Busch. Weil sie offenbar öfters ganz zurückfriert und dann am Boden neu austreibt. :-[

Wenn ich das richtig recherchiert habe, geht 7b bis -15°.
« Letzte Änderung: 21. April 2011, 23:04:37 von ManuimGarten »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #174 am: 21. April 2011, 23:16:16 »

Wenn die Feige einmal komplett zurückfriert, dann wächst sie als Busch, bzw. mehrstämmig.
Man muss sich im Klaren sein, dass die Feige als mediterrane Pflanze bei uns an ihre Grenzen stößt.
Frei ausgepflanzt (ohne Mauerschutz/Windschutz im Winter) wird sie wohl dauerhaft nur in Zone 8 wachsen. Z.B. im Rhein-Main-Gebiet wachsen Feigenbäume seit Jahrzehnten im Apfelbaumformat.
Unterhalb von Zone 8 sind Feigen auch winterhart, allerdings nur der Wurzelstock. Auf einen richtigen Baum muss man dort verzichten.

Bei mir in 7a (-15 bis -17,7 ;) ) wächst die Feige nur an Wänden einigermaßen. Dort sind oberarmdicke Stämme möglich.
Es kommt auch auf die Sort an, ich habe verschiedene Sorten, die unterschiedlich hart zu sein scheinen.

LG vom Main
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6611
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #175 am: 21. April 2011, 23:48:09 »

Hallo, Manu,

Feigen lassen sich mitunter viel Zeit. Bitte hab' noch etwas Geduld! Hier gibt's mehrere Berichte über unerwartete Wiederauferstehungen bereits totgeglaubter Feigen - extrem spät, erster Austrieb Anfang Juli (!).

Und jetzt ist doch erst April...

... Wenn ich das richtig recherchiert habe, geht 7b bis -15°.
Infos zu den Winterhärtezonen findest du hier. WHZ 7b reicht von minus 12,3°C bis minus 14,9°C. Wobei das Durchschnittswerte sind, gemittelt aus den Tiefsttemperaturen möglichst vieler Jahre. Kommt mal ein besonders eisiger Winter, ändert das erstmal nichts an der Winterhärtezone und daran, welche Pflanzen "im Prinzip" gedeihen - auch dann nicht, wenn Ausreißer-Minima einzelne Gewächse meucheln... Winterhärtezonen sind keine Bibel und keine Garantie, sie sind nur ein grober Anhaltspunkt.

Schöne Grüße
Querkopf
Gespeichert
Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.
(Hilde Domin)

Nahila

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2760
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #176 am: 22. April 2011, 00:22:49 »

Nur nach extrem milden Wintern zeigt der Feigenbaum so früh im Jahr Knospen und Blätter.


Dann war es hier extrem mild, die Feigenbäume in der Nachbarschaft haben teilweise schon handgroße Blätter ;D
Gespeichert
Ein Garten ist mehr als die Summe seiner Pflanzen.

obstler

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 34
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #177 am: 22. April 2011, 09:24:10 »

Hi Obstler,
wie lange hast du die beiden schon ausgepflanzt?
-20 ist auch extrem. Wenn das öfters auftritt, wird die Feige immer wieder bis zum Boden abfrieren.(Das wäre dann auch nicht mehr Zone 7a, so nebenbei ;) )
Man kann dann lediglich versuchen, vor dem Winter junge Triebe auf den Boden zu biegen, und mit Laub oder ähnlichem Material abzudecken. Im Frühjahr wieder hochbiegen, diese Äste Überleben dann und können Früchte tragen.
Zitat

Hallo Mediterraneus,

die Feigen warne ca. 3 Jahre im Kübel und sie wurden dann voriges Frühjahr ausgepflanzt (im Freien ohne Mauerschutz). Falls sie nochmal austreiben, werde ich es mal mit deinem Tipp versuchen :)
@querkopf Danke für den Klimazonenlink - Ost BRB befindet sich laut Diagramm in Klimazone 7a, mit Tendenz zu 6b - wie schon angemerkt beziehen sich die Temperaturen wahrscheinlich auf die Durchschnittswerte, mit Abweichungen nach oben oder unten.

Allen ein Frohes Osterfest!
Gespeichert

ManuimGarten

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #178 am: 22. April 2011, 22:35:26 »

Wenn die Feige einmal komplett zurückfriert, dann wächst sie als Busch, bzw. mehrstämmig.
....
Bei mir in 7a (-15 bis -17,7 ;) ) wächst die Feige nur an Wänden einigermaßen. Dort sind oberarmdicke Stämme möglich.
Es kommt auch auf die Sorte an, ich habe verschiedene Sorten, die unterschiedlich hart zu sein scheinen.

Gute Idee!!!! ;D
Beim Pflanzen des Feigenbaumes hat mir GG verboten, sie direkt an die schützende Gartenmauer zu pflanzen, weil Bäume 3m Abstand halten müssen. Aber den inzwischen austreibenden Ausläufer der Feige, den ich im Topf im Haus überwintert habe, den pflanze ich jetzt an die Mauer (südl. Standort). Als Strauch darf er ja. ;)
Gespeichert

margali

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 45
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #179 am: 22. April 2011, 22:55:30 »

Auch bei mir (südl. Donauvorland) war der Winter vergleichsweise mild; meine namenlose D.....r-Feige zeigt ebenfalls handgroße Blätter und Früchte in der Größe einer Tafeltraube.
Sie wächst aber auch im Stadtklima in einer Südwest-Mauerecke. Auch im letzten, vergleichsweise kalten Winter mit viel Kahlfrost ist sie nur ca. 20 cm zurückgefroren, trieb aber erst Ende Mai aus.
Ich hoffe dieses Jahr auf zwei Ernten ... wenn mir ein Spätfrost keinen Strich durch die Rechnung macht ...
Gespeichert
Seiten: 1 ... 10 11 [12] 13 14 ... 484   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de