Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. September 2019, 21:50:23
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King

Neuigkeiten:

|11|6|"Jemand" hat mir eine "Leiche" auf die Terrasse gelegt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es sich um eine Wühlmaus oder sonst was handelt. Barbarea vulgaris in dem Thread Gartentiger und ihr Personal 2019


Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 31 32 [33] 34 35 ... 484   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 987357 mal)

Saka

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 81
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #480 am: 20. Februar 2012, 20:11:49 »

jetzt muss ich mal ganz blöd quer fragen: wozu pflanzt man bei uns feigen aus, wenn die halt doch einfach nicht ausreichend robust sind....das lass ich doch lieber gleich bleiben, bevor ich mich jedes jahr ärgere.... ::)
auch bayernfeige und wie sie nicht alle heißen sind halt nunmal nicht so optimal bei kalten wintern, so viel kann man sich da gar nicht schönreden

Nun ja , aber auch Pfirsich, Weinreben, Rosen usw. können im kalten Winter kaputt gehen oder?
Gespeichert
Wer andre Wesen schont, die auch nach Wohlsein streben, so wie er selbst, der findet Glück im nächsten Leben. Dhammapada, 3. Jahrhundert v. Chr.

frankste

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 609
  • Zone 7b, 50 m ü NN
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #481 am: 20. Februar 2012, 20:54:23 »

@cimifuga: warum sollte man sich die Mühe machen und Hühner selbst halten - die Eier kann man doch auch kaufen :) ? Ansonsten habe ich beispielsweise im Garten genug Platz (und genug der anderen Obstsorten bereits angebaut) und ziehe auch andere Blattstauden ;D Und in guten Jahren (nicht die letzten drei) gibt es evtl. doch einmal Früchte - und die sind dann super und wesentlich besser als gekauft - gar kein Vergleich.
Gespeichert

Cydonia

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 432
  • Region Basel 300m / Wallis Sonnenseite 1100m
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #482 am: 20. Februar 2012, 21:22:15 »

Ich habe Jahre lang viele und sehr gute Feigen geerntet. Dass es in den letzten 3 nicht so war, heisst nicht, dass es nicht wieder besser werden kann. Direkt vom Baum sind sie viel besser als alles, was man kaufen kann.
Gespeichert
"Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." (Cicero)

thegardener

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #483 am: 20. Februar 2012, 21:32:11 »

 ???Im Gegensatz zu den Jahren vorher zeigt meine Feige bisher keinen nennenswerten Schaden , Triebspitzen erfroren aber mehr nicht . Ich hatte mich über das konsequente Zurückfrieren in den Jahren davor so geärgert das ich sie erstmalig ungeschützt hatte , eigentlich sollte dann ein anderer Strauch dorthin gepflanzt werden .
Bekommen habe ich sie von einem Freund bei dem sie eingepackt überwintert hatte ohne Schäden , dann musste sie zweimal umziehen . Sie hat ein Gewächshaus im Rücken und steht damit windgeschützt , aber es hatte hier Tiefstwerte von -20°C . Kann ich darauf hoffen das ich vielleicht mal Feigen bekomme ?
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #484 am: 21. Februar 2012, 08:33:05 »

jetzt muss ich mal ganz blöd quer fragen: wozu pflanzt man bei uns feigen aus, wenn die halt doch einfach nicht ausreichend robust sind....das lass ich doch lieber gleich bleiben, bevor ich mich jedes jahr ärgere.... ::)
auch bayernfeige und wie sie nicht alle heißen sind halt nunmal nicht so optimal bei kalten wintern, so viel kann man sich da gar nicht schönreden

Ich kann deine Aussage verstehen. Ich habe auch erst mit den Feigen angefangen ausgerechnet in den letzten kalten Wintern und leider noch nicht wirklich viel geerntet.

Aber die Jahre davor hatte ein Baum bei meiner Oma die leckersten Feigen getragen. Und alleine schon deshalb probiere ich es.

Außerdem:
Die Feige ist in unserem Klima nahezu unbekannt. Man bekommt, wenn überhaupt mal eine "Blaue" oder eine "Grüne" zu kaufen.
Doch von Feigen gibts eine Unmenge von verschiedenen Sorten mit unterschiedlichem Geschmack und wohl auch unterschiedlicher Winterhärte. Nur hats noch keiner ausprobiert. Und wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Deshalb teste ich verschiedene Sorten auf ihre Eignung für Mitteleuropa. Einfach aus Neugier ;)

Und einen großen Erfolg gibt es bereits: Mir ist noch keine Feige (von ca. 20 verschiedenen Sorten) kaputtgegangen. Auch nicht im Herbst frischgepflanzte. ALLE haben wieder aus der Wurzel ausgetrieben. Das hätt ich auch nicht gedacht.
Somit ist sie zumindest als "Halbstrauch" bei mir winterhart. Und nach milden Wintern gibts eben auch noch Früchte dazu.

Macht also auch trotz kleinerer Frustrationen trotzdem Spaß, die Feigenzucht ;D

Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Martina777

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5141
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #485 am: 21. Februar 2012, 08:40:57 »

Ich bin mittlerweile cimicifugas Meinung. Hier im kalten Wienerwald sterben Feigen zwar nicht, sie treiben durchaus aus dem Wurzelstock wieder aus, aber das wars auch schon. Sollte es keine neuen, angepassteren Sorten geben, werde ich mich mit Feigen nicht weiter beschäftigen.

Schön war der Entwurf eines Gartenplaners, der eine Feige von Endgrösse 2 x 2 Meter fix eingeplant hatte. Als ich ihn fragte, was der Unsinn denn um Himmels willen soll, meinte er achselzuckend, das kann durchaus mal klappen, auf drängendere Nachfrage wusste er nicht einen Garten, den ich mir als Referenz ansehen konnte ...

Ich würde Feigen nur mehr in sehr geschützen Bereichen (Innenhöfe) oder in wintermilden Zonen einplanen.
« Letzte Änderung: 21. Februar 2012, 08:44:33 von Martina777 »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #486 am: 21. Februar 2012, 08:46:50 »

Ich bin mittlerweile cimicifugas Meinung. Hier im kalten Wienerwald sterben Feigen zwar nicht, sie treiben durchaus aus dem Wurzelstock wieder aus, aber das wars auch schon. Sollte es keine neuen, angepassteren Sorten geben, werde ich mich mit Feigen nicht weiter beschäftigen.

Ich würde Feigen nur mehr in sehr geschützen Bereichen (Innenhöfe) oder in wintermilde Zonen einplanen.

Zu 1.)
Genau. Nur die "neueren angepassten Sorten" müssen halt von irgendwem ausprobiert/getestet werden, sonst bleiben wir so du.. äh.. ahnungslos wie bisher und kaufen immernoch sonen Mist wie die "Bayernfeige" (bloß weil sie ohne Winterhärtetest mit dem Wort "Bayern" beworben wird, es gibt winterhärtere Sorten ohne Sortenschutz!)

Zu 2.)
Ja, das ist Voraussetzung. Immerhin ist es eine mediterrane Pflanze. (Eine Kletterrose oder einen Weinstock pflanz ich ja auch geschützt)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Martina777

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5141
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #487 am: 21. Februar 2012, 09:04:39 »

Nur die "neueren angepassten Sorten" müssen halt von irgendwem ausprobiert/getestet werden, sonst bleiben wir so du.. äh.. ahnungslos wie bisher und kaufen immernoch sonen Mist wie die "Bayernfeige" (bloß weil sie ohne Winterhärtetest mit dem Wort "Bayern" beworben wird, es gibt winterhärtere Sorten ohne Sortenschutz!)

Seh ich alles ein.

Den Plan des Gärtners fand ich trotzdem als Zumutung und Offenlegung, wie wenig nachhaltig um teures Geld geplant werden kann.

Wenn es mir selbst Spass macht und ich an Bayerfeige und Co glaube, ok. Wenn mir ein Fachmann was nicht funktionierendes einplant, muss er rechnen, dass ich seine Fachkenntnis dann auch bei anderen Dingen anzweifle.
« Letzte Änderung: 21. Februar 2012, 09:05:58 von Martina777 »
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2125
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #488 am: 21. Februar 2012, 09:40:03 »

Wie kalt war es bei dir in Wien? Was macht die Negronne?
Hier war es nicht so schlimm, Tiefstwert war knapp -15, aber die Dauer war es und es gab Tage, an denen es kaum wärmer als -10 wurde -daher meine Vorsicht.

Meine Negronne weist noch keine sichtbaren Schäden auf, aber die nächsten Wochen werden erst zeigen, wie es ihr ergangen ist. Eine Hoffnung ist, dass die Winterhärte diesmal stärker ausgeprägt war, weil der Spätsommer und Herbst warm und sonnig waren und daher die Triebe perfekt verholzen konnten. Mal sehen..
Pastiliere und Dalmatie wurden im April 11 ausgepflanzt. Pastiliere macht keinen guten Eindruck, obwohl sie zwei Schichten Vlies und eine Schicht Schaumstoff drüber hatte. Die Spitzen sind zar grün, aber sehr sehr hart, fühlen sich fast trocken an und gefallen mir nicht. Dalmatie sieht besser aus, aber auch da dürfte es zumindest die Hauptspitze erwischt haben (diese ist wiederum sehr weich)

Ich hoffe ich täusche mich.

Gruß
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #489 am: 21. Februar 2012, 10:19:12 »

Von Pastiliere bin ich auch enttäuscht. Obwohl sie bei mir fast 1,5m hoch und ganauso so breit ist. Es waren nur 2 mickrige Fruchtansätze dran, die natürlich nicht reif wurden.

Entweder, die braucht echt ewig, bis sie etabliert ist. Und nur dann trägt sie. Oder sie ist bei mir überhaupt nicht geeignet. Das wäre momentan diejenige, auf die ich am ehesten verzichten werde.

Martina: ein alter Feigenwurzelstock schafft in einem Jahr locker 2 mal 2 Meter. Nach einem oder mehrerer milder Winter kann das auch locker 4 m hoch und breit werden. Kann! ;)

Insofern ist eine Feige nicht fest einplanbar in Mitteleuropa. Man sollte sie eher wie eine Kletterrose an einer Wand einplanen ;)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2125
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #490 am: 21. Februar 2012, 10:30:05 »

Ich bin mittlerweile cimicifugas Meinung. Hier im kalten Wienerwald sterben Feigen zwar nicht, sie treiben durchaus aus dem Wurzelstock wieder aus, aber das wars auch schon. Sollte es keine neuen, angepassteren Sorten geben, werde ich mich mit Feigen nicht weiter beschäftigen.

Schön war der Entwurf eines Gartenplaners, der eine Feige von Endgrösse 2 x 2 Meter fix eingeplant hatte. Als ich ihn fragte, was der Unsinn denn um Himmels willen soll, meinte er achselzuckend, das kann durchaus mal klappen, auf drängendere Nachfrage wusste er nicht einen Garten, den ich mir als Referenz ansehen konnte ...

Ich würde Feigen nur mehr in sehr geschützen Bereichen (Innenhöfe) oder in wintermilden Zonen einplanen.
Feige mit Endgröße 2x2 ist sehr ambitioniert... Bei einigen Gartenplanern scheint der Gedanke an schnelle Kohle dahinter zu stehen, dass man bereit ist, Leuten egal was aufzuschwatzen. Ein paar Projekte in meiner Nähe sind haarsträubend.

Die Wienerwaldbezirke Wiens sind die kältesten in der Stadt und viele Bereiche des Wienerwalds sind einfach saukalt (Bsp: Breitenfurt, Kaltenleutgeben etc.). Da kann es aber vielleicht auch da und dort funktionieren, in sehr geschützter Lage..
Schon in den Randbezirken Wiens gibt es nicht wenige Feigen in Vorgärten die fast jedes Jahr üppig tragen, freilich fast immer an der Hauswand. Man kann in Wien damit rechnen, dass bei den härteren Sorten mindestens 3/4 Jahren mit einer guten Ernte zu rechnen ist (vorsichtig geschätzt), wahrscheinlich öfter. Bei mir gab es seit 2005 bisher einen Ausfall der Ernte und zwar war das nicht weil der Baum zurückgefroren ist, sondern weil das Jahr 2010 einfach eine Katastrophe war: der Austrieb erfolgte viel zu spät, der Sommer war schwach und der Herbst ebenfalls, die Feigen konnten einfach nicht ausreifen. Sonst jedes Jahr Ernte! Mal sehen was heuer kommt :)
« Letzte Änderung: 21. Februar 2012, 10:31:08 von philippus »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21954
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #491 am: 21. Februar 2012, 10:34:44 »

Naja, er macht ja im Prinzip weniger Kohle, wenn er zuviel Platz einplant, oder?

Die meisten verkaufen dir ja vielzuviele Pflanzen auf vielzuwenig Raum. Und immerhin hat er an sowas ausgefallenes wie die Feige gedacht und keine Thuja gepflanzt ;D

Mit 2 mal 2 Meter meine ich übrigens die Bodenfläche für das Gehölz. Man kann halt nicht mit ständig 2 Metern Höhe rechnen. Als Sichtschutzgehölz ist Ficus Carica eher nicht so geeignet ;)
« Letzte Änderung: 21. Februar 2012, 10:36:26 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2125
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #492 am: 21. Februar 2012, 10:35:48 »

Von Pastiliere bin ich auch enttäuscht. Obwohl sie bei mir fast 1,5m hoch und ganauso so breit ist. Es waren nur 2 mickrige Fruchtansätze dran, die natürlich nicht reif wurden.

Entweder, die braucht echt ewig, bis sie etabliert ist. Und nur dann trägt sie. Oder sie ist bei mir überhaupt nicht geeignet. Das wäre momentan diejenige, auf die ich am ehesten verzichten werde.
Ich weiss es auch nicht. Wenn sie wieder zurückgefroren ist, dann ist das bereits das dritte Mal hintereinander. Sie kann sich also gar nicht etablieren.
Ich hätte sie deswegen gerne, weil sie tatsächlich sehr früh trägt und daher auch in weniger guten Jahren Herbstfeigen da wären, ausserdem ist sie recht kompakt. Meine Erfahrungen mit der Reife sind recht gut, hier fast 3 Wochen früher als Negronne.

Sollte sie wieder starke Schäden davongetragen haben, kommt sie zurück in den Kübel.
Gespeichert

Martina777

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5141
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #493 am: 21. Februar 2012, 11:20:30 »

@ philippus: von eben dieser Gegend in NÖ rede ich ;D

Ich kenne sogar eine Feige, die es im Wiener Westrand schafft, sie steht an einer Ost-Hausmauer, in einer Siedlung. Einen derart geschützen Platz direkt am Haus kann ich aber in meinem Garten nirgendwo bieten, und habe eben noch heftigere Bedingungen.

Und wenn ich mir einen "hiesigen" Gartenplaner hole, dann erwarte ich mir einfach, dass er nicht etwas als Fixpunkt einplant, was nicht wirklich erzielbar ist.
Gespeichert

Feigen-Amigo

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 66
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #494 am: 21. Februar 2012, 19:42:01 »

Es ist voellig klar, dass das Mikroklima den entscheidenden Faktor darstellt. Ausgenommen sind natuerlich Extreme wie steiler Nordhang oder aehnliches, da wird auch der durch eine HAuswand geschützte Standort nicht viel helfen... Wenn ich hier im Raum Dortmund (genauer: Herdecke) mir die Tiefsttemperaturen der vergangenen 3 Jahre bei wetter.com anschaue, dann sind wir im deutschlandweiten Vergleich natuerlich relativ gut dran... Trotzdem werde ich bei angekuendigten Frostnächten mit < 10 Grad Celsius dann doch die Wollstrumpfmethode wieder anwenden. Offensichtlich hat es meinem Feigenbaum gut getan ... Hat eigentlich jemand Erfahrung mit Einpacken in Vlies oder aehnl. und eine 50Wattbirne drunter? (oder 100 von mir aus)
Gespeichert
Seiten: 1 ... 31 32 [33] 34 35 ... 484   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de