Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
30. September 2020, 11:44:49
Erweiterte Suche  
News: Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)

Neuigkeiten:

|28|3| Mal ein paar Wochen soziale Kontakte vermeiden und und Kinder nicht mehr zu Oma und Opa bringen  :-*

Seiten: 1 ... 65 66 [67] 68 69 ... 802   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 1278387 mal)

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #990 am: 15. April 2013, 23:00:09 »

Wie lange willst du die Feige in Perlit kultivieren? Perlit ist nicht sehr Strukturstabil.

solange es funktioniert 8) perlit ist anders als seramis oder blaehton-seit jahren wegbegleiter meiner pflanzen- offenbar recht "broeselig". bin gespannt wie es sich auf lange sicht verhaelt. im landschaftsbau wird es offenbar intensiv eingesetzt und halt in jeder zweiten blumenerde zugesetzt.

die gefahrt dass es "versandet" hatte ich bis dato nicht wirklich gesehen spricht aber was fuer da es ja zwischen den blossen fingern zerrieben werden kann :P bin gespannt!

wuerde mich sehr freuen dazu konkrete erfahrungswerte zu hoeren :) bisher nutze ich es nur als beimischung (in schichten) und bei einer rose pur fuer das volumen um den hohen topf guenstig auszufuellen ...

mehr als sand werden und sich verdichten kann es doch nicht?

Mit freundlichen Grüßen

Dirk

« Letzte Änderung: 15. April 2013, 23:01:35 von alter-schwede »
Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Günther

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #991 am: 15. April 2013, 23:07:20 »

Perlit ist wesentlich formstabiler als z.B. Vermiculit. Natürlich zerbröselt es bei mechanischer Beanspruchung, tut Bims auch, auch Lavagrus ist nicht 100%ig stabil. Blähton, solange kein Bruch, mag fester sein, ist mir in Kugerlform aber in Substraten wenig sympathisch.
Gespeichert

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #992 am: 16. April 2013, 02:40:23 »

Es ist hald trtzdem nicht so stabil, dass man lange kulturen darauf zieht.
Ich kenne gerade einmal dass Nelken auf reinem Perlit kultiviert werden, wobei es mit der Zeit vermoost und aufgefüllt werden muss. Hier wird es aber auch nur 1-1,5 Jahre eingesetzt bevor die Kultur ausgetauscht werden muss
Gespeichert

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #993 am: 16. April 2013, 08:36:32 »

Es ist hald trtzdem nicht so stabil, dass man lange kulturen darauf zieht.
Ich kenne gerade einmal dass Nelken auf reinem Perlit kultiviert werden, wobei es mit der Zeit vermoost und aufgefüllt werden muss. Hier wird es aber auch nur 1-1,5 Jahre eingesetzt bevor die Kultur ausgetauscht werden muss

besten dank fuer die vorwarnung, werde es im auge behalten. da die oberste schicht -schon damit das zeuch nicht wegfliegt- immer seramis oder lechuza ist hoffe ich dass wenigstens das vermosen kein problem sein wird.

werde Euch auf dem laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk
Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Günther

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #994 am: 16. April 2013, 08:51:07 »

Dann kann man gleich - wie viele kommerziellen Gemüsekulturen - auf Steinwolle udgl. ziehen. Wird meist aber auch nur eine Saison benutzt....
Ob sowas Feigen besonders freute?
Gespeichert

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #995 am: 16. April 2013, 08:59:15 »

Ob sowas Feigen besonders freute?

staendiges umtopfen sicher nicht. ich warte jetzt erst mal ab. mit hydrokultur habe ich bei allen moeglichen pflanzen sehr sehr gute erfahrungen gemacht. alle meine zimmerplamen, die guave, der alte benjamin etc sind in blaehton, seramis oder lechuza. denen geht es richtig gut.
einzige gefahr die ich bei perlit sehe ist die verdichtung und das angesprochene vermosen. wobei bei mir -hoffentlich- kein licht drankommt an das perlit.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk
Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23013
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #996 am: 16. April 2013, 11:30:30 »

Ich bin ja mal gespannt, ob das klappt.

Wie kann man das Perlit gießen, ohne dass alles oben raussprudelt?
Meine Feigen im Topf haben möglichst mineralisches Substrat bekommen, auch Lehm. So sind die Töpfe zwar schwer, aber es scheint ihnen zu gefallen.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #997 am: 16. April 2013, 11:49:22 »

Ich bin ja mal gespannt, ob das klappt.

ich auch ;-) also giessen ist kein problem ich habe ja oben die schicht seramis drauf. aber auch das giessen bei purem perlit waere nicht so das problem, eher das es wegweht da es ja irre leicht ist.
uebrigens auch ein grund warum ich perlit genommen habe. die pflanzgefaesse sind ja recht gross und wenn da z.b. lehm drin waere wuerde das den transport nahezu unmoeglich machen.
in kombination mit dem hydroduenger (P/K) sollte die feige alles haben was sie so braucht. Du erinnerst Dich, sind ja stadtfeigen ;D

eine meiner gekauften feigen hatte unten im topf uebrigens tatsaechlich ein lehm, stein gemisch. da hat sich aber keine wurzel reingetraut. wieso der haendler das so gemacht hat ??? however, wenn´s mit dem perlit nicht geht, dann muss ich auf die teure variante mit seramis oder lechuza zurueckgreifen ... "versuch macht kluch", sagt man bei uns ;D ...

Mit freundlichen Grüßen

Dirk



Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Günther

  • Gast
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #998 am: 16. April 2013, 11:52:22 »

Wenn Perlit nicht hydrophobiert (und damit unbrauchbar) ist, dann neigt das Zeug nur im trockenen Zustand zum Aufschwimmen. Gärtner verwenden Filz((?)scheiben mit Schlitz auf ihren Töpfen und Kübeln, um Aufschwimmen und Ausschwemmen hintanzuhalten.
An Perlit mißfällt mir eher die weiße Farbe.
Lavagrus oder ähnliches Zeug (grobe Ätna"asche" z.B.) sind optisch besser....
Gespeichert

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #999 am: 16. April 2013, 12:03:18 »

Wenn Perlit nicht hydrophobiert (und damit unbrauchbar) ist, dann neigt das Zeug nur im trockenen Zustand zum Aufschwimmen.

solange es nicht das mit silikon impraegnierte bauperlit ist ist es als wasserspeicher ideal:

wiki meint unter anderem folgendes: "Im Gartenbau dient es als steriles Aussaatsubstrat oder als Zusatzstoff für Blumenerde, der vor zu starker Verdichtung schützt und damit die Luftdurchlässigkeit verbessert."

lavagrus ist nachtuerlich schoener! daher liegt das perlit bei mir auch nicht frei, sondern es gibt eine deckschicht drueber.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk
« Letzte Änderung: 16. April 2013, 13:01:17 von alter-schwede »
Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #1000 am: 16. April 2013, 13:08:40 »

Reines Perlit fliegt wenn es konstant feucht gehalten auch nicht mehr sondern liegt wie jedes andere Substrat brav im Topf. Mann kann prinzipiell jede Pflanzen auf Inerten Substraten (Perlit, Steinwolle, ...) kultivieren. Mann muss nur für ausreichende Wasser und Nährstoffversorgung sorgen (ideal währe eine geschlossenes System mit Tröpfchenbewässerung) Oft ist das Wachstum/Ertrag deutlich häher, da sie keinen Lebensraum für Schädlinge bieten.
Übrigens gerade die weiße Farbe ist ein Pluspunkt => reflektion des Lichtes

Warum ihnen der Lehm gefällt ist mir klar.
Lehm kann sehr viele Nährstoffe in seinem schichtförmigen Aufbau speichern und Feigen sind nun mal Starkzehrer.
@alter-schwede: Da wurde die Erde wahrscheinlich zu feucht gehalten => der Lehmige bereich wurde schlammig => keine Luft=> keine Wurzeln (bei mir im Garten wachsen die Feigen in reinem Lehm)
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23013
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #1001 am: 16. April 2013, 13:10:32 »

Tss, diese Stadtfeigen! ;)

Meine Landfeigen dürfen echte Erde haben, sowohl im Topf als auch ausgepflanzt.
Allenfalls gibt es eine Lavamulchschicht.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23013
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #1002 am: 16. April 2013, 13:13:25 »

Ich vermute eher, die Feige wurde erst kurz vorher in den Topf gesteckt, bzw. in einen größeren umgetopft, um sie teurer verkaufen zu können. Deshalb war der untere Bereich nicht durchwurzelt.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

alter-schwede

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 173
    • Feigen, Feigen, Feigen
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #1003 am: 16. April 2013, 13:56:41 »

auffaellig war dass der boden just an der stelle anders war. jetzt ist sie jedenfalls umgetopft und steht in einer erd/perlit mischung 8-)

PS: bei alledem habe ich jetzt nicht alle feigen auf hydro umgestellt die meisten stehen noch klassisch in "tomatenerde"

Dalmatie (Hochstamm)   Grosstopf Hydrokultur Blaehton/Seramis/Perlit/Seramis   Keller
Negronne    Gross Topf Hydrokultur Blaehton/Seramis/Perlit/Seramis   Keller
Longue de aout   Topf Erde   Keller
Doree? (Baumarkt)   Topf Erde   Keller
 Lussheim   Topf Hydrokultur   Keller
Rheinlandfeige   Garten Winter 12/13   Mulchschicht
Feldthuns   Topf Erde   Keller
Osborn Prolific   Grosstopf Mischung Erde/Perlit    Keller
Pastelier / RDB   TOPF & Garten Winter 12/13   Mulchschicht
Hardy Chicago   Grosstopf Erde   Keller
Frankfurtfeige    Topf Erde   Keller
Brown Turkey   Topf Erde   Balkonüberwintert
Melonenfeige   Topf Erde   Wohnung/Schildlaus
Ronde de Bordeaux   Topf Erde   Keller

Gespeichert
.... weich ist weich und hart ist hart! .-. .... aber immer weich das ist hart...

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re:Feigenbaum-wieder Frostschäden
« Antwort #1004 am: 17. April 2013, 04:35:52 »

Respeckt vor der Sortenvielfalt, ich hätte auch gerne so viel Platz und Sorten :'(
Abgesehen von kleinwüchsigen, welche sorten würdest du am ehesten weiterempfählen?
« Letzte Änderung: 17. April 2013, 04:36:17 von Raritätensammler »
Gespeichert
Seiten: 1 ... 65 66 [67] 68 69 ... 802   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de