Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer von einem zweijährigen Aprikosensämling überholt wird, ist für eine Schnecke keine Konkurrenz! (bristlecone)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
22. April 2024, 13:53:42
Erweiterte Suche  
News: Wer von einem zweijährigen Aprikosensämling überholt wird, ist für eine Schnecke keine Konkurrenz! (bristlecone)

Neuigkeiten:

|14|12| Ich meine Du kannst die Beeren einfach auf den Wirt schmieren - ready! Ich werde aber noch genaueres in Erfahrung ziehen. Hast Du keinen Wellensittich?  ;D (anonymer Fachbeitrag)

Seiten: [1] 2 3 4   nach unten

Autor Thema: Weinstock umpflanzen  (Gelesen 55323 mal)

cimicifuga

  • Gast
Weinstock umpflanzen
« am: 19. Mai 2010, 13:02:42 »

So wie's aussieht wird frau früher oder später übersiedeln - wieder mal samt garten selbstverständlich.

allerdings werde ich wohl wegen nicht-machbarkeit einige dinge zurück lassen müssen. :-\

wie sieht es denn mit weinreben aus? lassen die sich verpflanzen (nach rückschnitt selbstverständlich)

der stock ist nun 3 jahre alt und will heuer erstmals blühen ::)

wenn umpflanzen möglich, welche jahreszeit wäre denn am besten dafür geeignet?
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9526
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #1 am: 19. Mai 2010, 13:13:29 »

Weinreben sind Tiefwurzler. Prinzipiell ist ein Umpflanzen schwierig bis unmöglich. Allerdings sehe ich hier eine Chance, da die Rebe erst 3 Jahre bei Dir steht. Dennoch möglichst tief ausbuddeln. Im Winter sollte die Rebe dann vor oder nach dem Umpflanzen kräftiger als sonst zurückgeschnitten werden. Idealer Zeitpunkt ist meines Erachtens das Frühjahr oder Herbst (Mitte Feb bis März bzw. Oktober).
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17475
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #2 am: 19. Mai 2010, 13:37:46 »

Besser scheint das Frühjahr zu sein. Die Pflanzen können sich dann gut etablieren. Ich habe vor Jahren etliche schon älter bis alte Weinstöcke umsetzen müssen. Eigentlich wäre jetzt ideales Wetter dafür: schön feucht, nicht zu warm...
Ich habe damals wohl im März umgesetzt.
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Xxy

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 60
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #3 am: 19. Mai 2010, 13:40:46 »

Gut bei Weinreben funktioniert auch die Stecklingsvermehrung: einfach einen Trieb vom letzten Jahr abschneiden, in die Erde stecken, angießen, Plastiktüte drüber oder ins Zimmergewächshaus stellen und warm halten. Wein wurzelt dann sehr schnell und zuverlässig. Allerdings sollten sich an dem Trieb noch keine zu großen Blätter befinden, eher Knospen odeer Knospen, welche im Aufgang begriffen sind.
Gespeichert
Wahre Gärtner sterben nie
- sie schauen sich nur die Kartoffeln von unten an.

Wiesentheo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3881
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #4 am: 19. Mai 2010, 13:47:50 »

Gut bei Weinreben funktioniert auch die Stecklingsvermehrung: einfach einen Trieb vom letzten Jahr abschneiden, in die Erde stecken, angießen, Plastiktüte drüber oder ins Zimmergewächshaus stellen und warm halten.
sagst aber keinen Winzer.oder machs in einem Weinanbaugebiet.Da wirst du sofort gesteinigt und in eine Trockenmauer eingebaut.
Gespeichert
Der Vorteil der Klugheit besteht darin,dass man sich dumm stellen kann. -  Umgedreht ist das schon schwieriger.

flammeri

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 864
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #5 am: 19. Mai 2010, 14:25:39 »

Wenn man erst später umzieht, kann man jetzt schon die Rebe vorbereiten und zwar rundum die Oberflächenwurzeln kappen, in dem Du sie in einem bestimmten Abstand abstichst. Idealerweise an einer Seite etwas tiefer buddeln (ca. 50 cm) und mit der Schaufel von unten noch die Wurzeln zumindest teilweise kappen.
Vorsichtshalber kannst Du die Fruchtansätze entfernen, ist eine zusätzliche Belastung für die Pflanze. Das müßte gerade jetzt noch gut funktionieren, weil die Pflanze bis zum Herbst wieder neue Feinwurzeln nah am Stamm bilden kann.
Nur nicht übertreiben...
Die Baumschulen verschulen ja auch so ihre Pflanzen, allerdings sind diese noch nicht stark eingewurzelt.
Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 991
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #6 am: 19. Mai 2010, 14:39:06 »

@cimicifuga

muss mich wohl auch früher oder später mit beschäftigen und komme immer mehr zum entschluss, dass ich von einer rebschule die sorten im herbst zum veredeln gebe und im frühjahr dann pflanze, kostet zwar paar euro aber man hat eine jungpflanze die noch keinen stress hatte und man spart sich buddeln, evtl misserfolge und VIEL aufwand.

nur jungpflanzen so 2 jahre alt würde ich umsetzen, hab ich auch schon mehrmals gemacht, kostet aber fast immer ein jahr bis sie wieder richtig im saft steht
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10633
  • Tschüss
    • Gartenzone
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #7 am: 19. Mai 2010, 16:18:07 »

sagst aber keinen Winzer.oder machs in einem Weinanbaugebiet.Da wirst du sofort gesteinigt und in eine Trockenmauer eingebaut.

Es gibt sehr gute Gründe, das gesetzliche Pflanzverbot für wurzelechte Reben zu beachten. Ironie und Süffisanz halte ich in diesem Zusammenhang für unangebracht. In den letzten Jahren ist der Reblausbefall wieder angestiegen.
http://www.lwg.bayern.de/presse/2006/18282/index.php
Gespeichert

Werner987

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1151
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #8 am: 19. Mai 2010, 20:45:23 »

der stock ist nun 3 jahre alt und will heuer erstmals blühen ::)

nach dem genuss der ersten früchte kann man etwa einschätzen, ob die tafeltraube den eigenen vorstellungen entspricht.
bei positivem befund ist der einfachste weg, sich eine gleichnamige sorte zu kaufen.
wenn lockerer, humusreicher boden vorhanden sein sollte wird das ausgraben der rebe keine sehr große mühe bereiten.
ein guter zeitpunkt ist nach dem laubfall. die rebe kann dann bis zum frühjahr neue haarwurzeln bilden, die beim roden verloren gegangen sind. ich würde nur den stamm und 3 augen des einjährigen holzes belassen.
ältere weinreben wie diese sollte man möglichst nicht umpflanzen. ;) ;D
Gespeichert

cimicifuga

  • Gast
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #9 am: 20. Mai 2010, 13:14:48 »

hier ein bild des stockes
Gespeichert

Werner987

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1151
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #10 am: 23. Mai 2010, 18:39:12 »

die rebe ist gut entwickelt. vorzeitiges leiten in höhere etagen kann zum verkahlen der unteren partien führen.

http://forum.vinograd.info/album.php?albumid=1160&pictureid=17969 ;)

auf deinem bild ist nicht erkennbar ob am stamm ein günstig platzierter neuer trieb vorhanden ist. die rebe könnte zweistämmig sein.?
falls du dich für das umpflanzen entscheidest würde ich dafür sorgen, daß in ca. 50 - 80 cm stammhöhe ein neuer grüntrieb bis zum herbst ausreifen kann. in ermangelung eines anderen triebes kann auch ein wasserschoss aus dem alten holz verwendet werden.
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8331
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #11 am: 23. Mai 2010, 19:38:27 »

@cimicifuga,
ich würde das umpflanzen versuchen, aber sicherheitshalber im herbst ein paar steckhölzer schneiden( falls du nicht in einem weinbaugebiet wohnst, bzw. in eines ziehst).
ansonsten: neue pflanze kaufen.
Gespeichert

marygold

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9369
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #12 am: 23. Mai 2010, 19:44:36 »

Gut bei Weinreben funktioniert auch die Stecklingsvermehrung: einfach einen Trieb vom letzten Jahr abschneiden, in die Erde stecken, angießen, Plastiktüte drüber oder ins Zimmergewächshaus stellen und warm halten.
sagst aber keinen Winzer.oder machs in einem Weinanbaugebiet.Da wirst du sofort gesteinigt und in eine Trockenmauer eingebaut.


Winzern ist das verboten, aber eine einzelne Pflanze im Privatgarten sollte man tolerieren können.
Gespeichert

Taques

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 317
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #13 am: 23. Mai 2010, 20:13:07 »

also ich steh dazu - habe auch Reben aus Stecklingen (aber auch veredelte Sorten) und habe meine Stecklinge unter anderem auch von einem Winzer...

Viele Leute hier haben Trauben und bei den meisten sieht man nix von Veredelungsstellen oder Wachsreste und da es hier keine Erwerbswinzer gibt regt sich auch keiner auf und ganz ehrlich, von Rebläusen sieht man hier weit und breit nix und Anfälle gab´s soviel ich weiß hier auch nicht.

Ich würde jederzeit wieder Stecklinge von guten Trauben probieren...

Aber was glaubt ihr, könnte man vitale Stecklinge (ab einer gewissen Größe) auch auf eine verhandene (natürlich Reblausresistente veredelte Sorte) pfropfen?
Dann hätten die einen Ihren Seelenfrieden, die deutsche Rechtsprechung ihre Reglementierung und der Otto-Normalbürger seine gleichwertige Traube von der Orginalrebe.... und alle wären glücklich.
Denn selbst beim Kauf der selben Sorte würde ich keine Wette darauf eingehen, das die Trauben gleich schmecken - ich habe hier 2 Pfirsichbäume - selbe Sorte, selbes Alter, selber Standort und trotzdem schmecken die Früchte unterschiedlich... warum auch immer...

 LG
Taques
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8331
Re:Weinstock umpflanzen
« Antwort #14 am: 23. Mai 2010, 20:24:31 »

Zitat
...- ich habe hier 2 Pfirsichbäume - selbe Sorte, selbes Alter, selber Standort und trotzdem schmecken die Früchte unterschiedlich...
vielleicht ist es ja nicht die gleiche sorte...
das soll vorkommen. pfirsichbaumetiketten sind geduldig.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 4   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de