Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
15. August 2022, 21:52:01
Erweiterte Suche  
News: Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)

Neuigkeiten:

|29|10|Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln; erstens durch Nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste. (Konfuzius)

Seiten: 1 ... 4 5 [6] 7 8 ... 117   nach unten

Autor Thema: heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten  (Gelesen 164662 mal)

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17570
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #75 am: 24. Januar 2015, 19:53:11 »

Warum sollte es nicht die gewöhnliche Karde Dipsacus fullonum sein die kenne ich hier aus Sandgruben auch an sehr trockenen Stellen. Die sucht mit ihrer langen fleischigen Pfahlwurzel schon ausreichend Feuchtigkeit.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40478
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #76 am: 24. Januar 2015, 20:22:22 »

sag ich ja, der Begriff Trockenheit wird sehr verschieden definiert. ;)

Kugeldisteln wachsen auf wirklich trockenen Böden.
Gespeichert

tomir

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2980
  • Saludos de España!
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #77 am: 24. Januar 2015, 20:54:31 »

Warum sollte es nicht die gewöhnliche Karde Dipsacus fullonum sein die kenne ich hier aus Sandgruben auch an sehr trockenen Stellen.
Hier kenne ich sie ausschliesslich von eutrophierten feuchten Standorten wie periodische Fliessgewässer, derzeit dürften die meisten unter Wasser stehen. ;)
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17570
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #78 am: 24. Januar 2015, 21:12:38 »

So unterschiedlich sind die Standorte. Einige feuchte Standorte kenn ich auch.
Da ein Freund von mir gerne die Wurzeln sammelt kenn ich eben auch einige Trockenstandorte, die niemals unter Wasser stehen können, es sei denn es gibt ein Sintflut.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40478
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #79 am: 24. Januar 2015, 21:18:43 »

Warum sollte es nicht die gewöhnliche Karde Dipsacus fullonum sein die kenne ich hier aus Sandgruben auch an sehr trockenen Stellen.
Hier kenne ich sie ausschliesslich von eutrophierten feuchten Standorten wie periodische Fliessgewässer, derzeit dürften die meisten unter Wasser stehen. ;)

hier wächst sie im Carport, der vom Bach im Winter überschwemmt wird. Die Wilde Karde, Dipsacus fullonum.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17570
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #80 am: 24. Januar 2015, 21:35:45 »

Neben meinem Atelier im knochentrockenen Wurzelbereich einer Linde hat im letzten Jahr eine geblüht.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8094
  • Alles im gruenen Bereich!
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #81 am: 24. Januar 2015, 23:05:39 »

#55, der Gamander, ist Berg-Gamander (Teucrium montanum),
schade dass der nicht im Handel ist, bei mir ein liebenswertes und duftendes Pflänzchen.
Gespeichert
Gruß Arthur

fyvie

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3448
  • Chiemsee 530m 6b, Bayer.Wald/Donau 383m 7a
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #82 am: 25. Januar 2015, 09:20:30 »

fyvie, nein, so gesehen nicht, das sagt nur etwas über deinen Standort aus. Wahrscheinlich sind die Niederschläge reichlich und du überschätzt die Trockenheit deines Bodens. Vielleicht hast du auch die Schlitzblättrige Karde, hier, Dipsacus laciniatus. Wächst auf kalkhaltigen und nassen Böden. Trockenzeiten überdauern beide mit rübenartiger Speicherwurzel. Die raffinierte Einrichtung ihrer Trichterblätter nutzt Niederschläge optimal. Beides zeigt den hohen Wasserbedarf dieser sehr großen Pflanzen mit verhältnismäßig großem Laub.

Nein pearl, es ist schon dipsacus fullonum. Als neben uns die Grube für ein Haus ausgehoben wurde kam metertief der reine Kies und Sand, wir wohnen auch auf einer kleinen Anhöhe, eine Kiesgrube unweit.

Allerdings stimmt es schon, dass es bei uns hier in Alpenrandstaulage von oben her ziemlich regelmäßig feucht ist
Trotzdem muß ich die anderen Stauden trotz Bodenverbesserung an sonnigen Tagen im Sommer täglich gießen

An extrem trockenen Stellen wird sie allerdings auch nur halb so hoch.
Gespeichert

enigma

  • Gast
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #83 am: 25. Januar 2015, 09:24:27 »

Ein paar Impressionen aus meiner Heimat. Eine zurückgebliebenes mediterranes Refugium. Nur das Wetter passt nicht ;)
Ein mediterraner Strauchwald aus Eichen, Baumefeu und Wachholder, unterwachsen mit Helleborus foetidus :D

Schöne Landschaft! Hat zwar mit "mediterran" wenig zu tun, das tut der Landschaft aber keinen Abbruch.
Gespeichert

wallu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5229
  • Nordeifel, WHZ 7b, 200m ü. NN
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #84 am: 25. Januar 2015, 09:31:37 »

.... Was wächst daneben? Mit den hellen Blüten?

Das ist ein weißer Steinklee (Melilotus albus), denke ich. Typische Ruderalpflanze.
Gespeichert
Viele Grüße aus der Rureifel

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23822
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #85 am: 25. Januar 2015, 09:59:42 »

Ein paar Impressionen aus meiner Heimat. Eine zurückgebliebenes mediterranes Refugium. Nur das Wetter passt nicht ;)
Ein mediterraner Strauchwald aus Eichen, Baumefeu und Wachholder, unterwachsen mit Helleborus foetidus :D

Schöne Landschaft! Hat zwar mit "mediterran" wenig zu tun, das tut der Landschaft aber keinen Abbruch.

Naja, für unsere Verhältnisse hat es schon ein klitzekleinesbißchen mit "mediterran" zu tun. Die Landschaft im Hintergrund (schneebedeckt zu erahnen) ist der Spessart. Gar nicht mediterran.
Der Berg ist eine Insel, ihm wird ein submediterranes Klima zugeschrieben. Dort haben Pflanzen (und Tiere) die Eiszeiten überlebt, die es sonst nicht mehr gibt.

Hier mal die "Tourismusseite" des Marktes Triefenstein. Der Verfasser hatte allerdings botanisch nicht gerade Ahnung und so wurde einiges zur Orchidee gemacht ;)

http://www.tourismus-triefenstein.de/wp/natur-kultur/kulturwege/weg-2-links-des-mains/weg-2-tafel-6-auf-kalkstein-der-kallmuth/
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

paulw

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 829
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #86 am: 25. Januar 2015, 10:14:54 »

der Standort erinnert mich sehr an die Kalkhänge des Alpenöstrandes.
Helleborus foedita und Asphodelus gibt es bei uns allerdings nicht, dafür etliches aus den pannonischen Steppen(iris pumila, Stipa joannis, pennata, capillata...)
Dipsacus kann übrigens knochentrocken wachsen(auch das was man im Osten darunter versteht), Hauptsache ruderal.
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23822
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #87 am: 25. Januar 2015, 10:24:30 »

Warum sollte es nicht die gewöhnliche Karde Dipsacus fullonum sein die kenne ich hier aus Sandgruben auch an sehr trockenen Stellen. Die sucht mit ihrer langen fleischigen Pfahlwurzel schon ausreichend Feuchtigkeit.

Ich kenne die Pflanze hier im Spessart auf Buntsandstein nicht. Hab sie bisher nur direkt angrenzenden Muschelkalk gesehen.
Andererseits ist das Foto mit den Karden auf der Rückseite des Kallmuth aufgenommen, also eher Osthang. Dort waren wohl auch mal Weinberge, die Mauern sind teilweise noch erkennbar, wurden aber wohl zugunsten besserer Lagen aufgegeben. Auch ein paar alte Obstbäume sind von Clematis eingesponnen und von niedrigem Strauchgehölz umwachsen. Zwischen den Karden waren noch Fruchtstände von wilder Möhre denke ich.

Aber auch hinter dem "Hohlspiegel" des Kallmuth gleicht sich die Landschaft nicht gleich dem Rest an. Auch hier ist es noch "karstig", bevor dann auf der Höhe Richtung Würzburg wieder die "normale Äckerlandschaft" anfängt.

Hier mal die zweite Reihe hinter dem Kallmuth. Man sieht einen Teil seiner Rückseite (mit den Karden) oben rechts beginnend, die Karden waren noch weiter rechts.

« Letzte Änderung: 25. Januar 2015, 10:32:00 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

enigma

  • Gast
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #88 am: 25. Januar 2015, 10:31:31 »

der Standort erinnert mich sehr an die Kalkhänge des Alpenöstrandes.
Helleborus foedita und Asphodelus gibt es bei uns allerdings nicht, dafür etliches aus den pannonischen Steppen(iris pumila, Stipa joannis, pennata, capillata...)

Hatte Mediterraneus was von "Asphodelus" geschrieben? Ich meine, er erwähnte die Graslilie (Anthericum).
Gespeichert

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 15772
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re:heimische Pflanzen an ihren natürlichen Standorten
« Antwort #89 am: 25. Januar 2015, 10:34:13 »

.... Was wächst daneben? Mit den hellen Blüten?

Das ist ein weißer Steinklee (Melilotus albus), denke ich. Typische Ruderalpflanze.

Danke!
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot
Seiten: 1 ... 4 5 [6] 7 8 ... 117   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de