garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: Hanna am 30. August 2021, 13:00:31

Titel: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 30. August 2021, 13:00:31
Hallo zusammen,

ich möchte gerne 3 Apfelbäume pflanzen.
Wichtigste Auswahlkriterien: Für Sandboden geeignet und robust gegenüber Krankheiten.
Nach ausführlicher Recherche bin ich zu folgender Auswahl gekommen:

1. Danziger Kantapfel - genussreif ab Ende September (bis Nov/Dez)
  + anspruchslos was den Boden angeht - sollte nur nicht zu trocken sein
  + blüht April-Mai, geringe Frostempfindlichkeit an Blüte
  - Anfälligkeit für Krebs (v.a. auf schweren Böden) und Schorf; schwach für Stippe und Fleischbräune
  - Auslichtung nötig für große Früchte
2. Luxemburger Triumph - genussreif ab Oktober (bis Dez)
  + stellt wenig Ansprüche an den Boden
  + sehr robust / wenig anfällig
  + blüht spät
  - tripolide Sorte
  - später Ertrag
  - später starke Alternanz
3. Finkenwerder Herbstprinz - volle Genussreife ab Januar (bis März)
  + anspruchslos was den Boden angeht - sollte nur nicht zu trocken sein
  + robust gegenüber Pilzen und Schädlingen
  + blüht April-Mai
  + guter Pollenspender
  + frühe, regelmäßige und reiche Erträge
  - benötigt Befruchter

  ? Danziger Kantapfel als Befruchter möglich/ausreichend, da gleiche Blüh-Zeit?

Was meint ihr zu diesen Sorten und zu dieser Kombi? Irgendetwas, dass ich unbedingt wissen/ beachten sollte?
Klimazone ist übrigens 8a.

Vielen lieben Dank! :)
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Tara2 am 30. August 2021, 13:07:09
Finkenwerder Herbstprinz und Luxemburger Triumph sind sehr gute Sorten. Danziger Kant mag ich jetzt nicht so sehr aber geeignet ist er sicherlich.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 30. August 2021, 13:23:23
3 Apfelbäume auf Sandboden: https://forum.garten-pur.de/index.php?topic=39764.0
Geeignete Apfelsorten für Sandboden: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,65808.0.html
Obst auf Sandboden: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,26385.0.html

Wichtig ist auch, dass sie dir schmecken und du das erwünschte Reifefenster bekommst.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 31. August 2021, 11:40:15
Vielen Dank Tara2 und cydorian für eure Rückmeldungen!

Dass der Geschmack vom Danziger Kantapfel nicht der allerbeste ist, steht auch auf verschiedenen Seiten. Will mich aber von solchen Beschreibungen nicht abschrecken lassen ;) Solange er nicht als ungenießbar eingestuft wird zumindest :D Ich glaube, sehr viele Apfelsorten schmecken mir.

Die 3 Forums-Seiten werd ich auf jeden Fall auch noch mal durchstöbern.

Kann jemand noch etwas zu der Befruchtung des Finkenwerder Herbstapfels sagen? Reicht der Danziger Kantapfel aus?

Lieben Dank :)

Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 31. August 2021, 12:13:40
Ja, das sollte gut funktionieren.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Galapagosfink am 31. August 2021, 14:41:47
warum hast du Dich für den Danziger Kantapfel entschieden?

die beiden anderen sing gut, schau doch mal hier:

https://bergischer-streuobstwiesenverein.de/apfelsorten/apfelsorten-beschreibungen-a-z/

vielleicht findest du eine Herbstsorte die besser schmeckt und auch auf Sandboden geeignet ist
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Galapagosfink am 31. August 2021, 14:46:43
Alternativen könnten sein:
Krügers Dickstiel
Discovery
Alkmene
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 31. August 2021, 14:58:34
Der hat durchaus Vorteile. Dekorative, dichtverzweigte Kronen, windfest, kann optisch sehr schöne Äpfel haben, guter und sicherer Träger. Wenn ich einen Neuen pflanzen würde, dann weil es auch eine Spitzensorte für Saft mit erstklassiger Ausbeute ist. Um ihn zu essen wäre mit Hochstamm zu viel, weil er nicht lange haltbar ist. Für diesen Zweck würde ich ihn nur auf maximal mittelstarker Unterlage pflanzen.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 31. August 2021, 19:34:52
Zitat von: Galapagosfink link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3745091#msg3745091 date=1630413707]
warum hast du Dich für den Danziger Kantapfel entschieden?

die beiden anderen sing gut, schau doch mal hier:

Link entfernt!1/apfelsorten/apfelsorten-beschreibungen-a-z/

vielleicht findest du eine Herbstsorte die besser schmeckt und auch auf Sandboden geeignet ist

Genau auf der Seite hatte ich nach möglichst resistenten Sorten geschaut  ;) und bei denen wiederum nach einer Sorte geschaut, die auch auf Sandboden geht.

Alkmene hatte ich auch zwischenzeitlich mit im Visier: scheint aber laut Recherche z.T. sehr anfällig zu sein (Feuerbrand, Obstbaumkrebs, Sonnenbrand, Spinnmilben) und "Damit sich die Apfelsorte gut entwickeln kann, ist jedoch auch auf einen triefgründigen und nährstoffreichen Boden zu achten". Spätfrostempflindlichkeit hatte ich auch noch notiert. Deswegen war die Sorte raus für mich.

Bei Discovery sehr ähnlich: nicht für Lagen mit Spätfrost, benötigt durchlässigen, nährstoffreichen Boden, der ausreichend Feuchte hält.

Der Krügers Dickstiel fiel raus, weil die "Früchte anfällig für Ebereschenminiermotte" sind. Zwar eher ein Problem in Schweden ( schwedenstube. de/blog/was-apfel-und-ebereschen-gemein-haben/), aber vorbeugend hatte ich mich gegen diese Sorte entschieden :D Außerdem ist es ja eher ein Lagerapfel und dafür hab ich schon den Finkenwerder Herbstprinzen.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 31. August 2021, 19:39:47
Zitat von: cydorian link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3745098#msg3745098 date=1630414714]
Der hat durchaus Vorteile. Dekorative, dichtverzweigte Kronen, windfest, kann optisch sehr schöne Äpfel haben, guter und sicherer Träger. Wenn ich einen Neuen pflanzen würde, dann weil es auch eine Spitzensorte für Saft mit erstklassiger Ausbeute ist. Um ihn zu essen wäre mit Hochstamm zu viel, weil er nicht lange haltbar ist. Für diesen Zweck würde ich ihn nur auf maximal mittelstarker Unterlage pflanzen.

Ah, gut zu wissen. Ich möchte nämlich keinen Saft daraus machen. Wollte aber eh einen Halbstamm.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: ringelnatz am 31. August 2021, 22:32:49
Zitat von: cydorian link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3745098#msg3745098 date=1630414714]
Für diesen Zweck würde ich ihn nur auf maximal mittelstarker Unterlage pflanzen.

Ah, gut zu wissen. Ich möchte nämlich keinen Saft daraus machen. Wollte aber eh einen Halbstamm.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

aber auf Sandboden doch bitte auf Sämling..?! Die werden auch auf Sand nicht wahnsinnig groß, und wenn dann erst nach Jahrzehnten. Ob Halb- oder Hochstamm ist ja eher eine kosmetische Frage, wenn es die gleiche Unterlage ist.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 31. August 2021, 22:39:04
Wenn ich sie pflanzen würde, dann auf Halbstamm. Hätte ich Sandboden, würde ich davon auf eine starke Unterlage mit einer anderen Sorte einen Ast aufveredeln.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Pruimenpit am 01. September 2021, 08:13:29
Wenn ich sie pflanzen würde, dann auf Halbstamm. Hätte ich Sandboden, würde ich davon auf eine starke Unterlage mit einer anderen Sorte einen Ast aufveredeln.
So würde ich es auch machen. Ich habe den Danziger. Davon reicht ein Ast.

Der Apfelmann hat eine Aufstellung von    Apfelsorten für Sandböden.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Pruimenpit am 01. September 2021, 08:39:32
Falls du noch einige andere Erfahrungen und Beschreibungen nachlesen willst (nicht nur Sorten für Sandböden!)

 https://naturschutz-zum-mitmachen.de/alte-obstsorten/apfelsorten/

Dort wird z.B. der Danziger nicht für Sandböden empfohlen.

Aber jede Sortenwahl ist ein Experiment und jeder Autor hat andere Vorlieben, einen anderen Standort und zukünftig wohl auch ein anderes Klima.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hessenapfel am 01. September 2021, 09:23:15
Kurz zum Danziger.
Wir haben diesen als ur-alten Hochstamm im Garten stehen.
Trägt so gut wie immer reichlich, Äpfel reifen auch so gut wie immer aus.
Sehr gut v.a. für Saft und Mus, zum so Essen auch ok, wenngleich nicht spitze.
Wem es wichtig ist - sehr deokrativ.
Lagerung bis Januar/Februar im kühlen feuchten Keller möglich.
Als Tafelapfel auch gut wenn man Rosenäpfel mag.
Kann ihn insges. nur empfehlen.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 01. September 2021, 22:59:45
Hallo zusammen,

ich habe mich durch die geposteten Seiten gearbeitet und mir noch Sorten genauer angesehen, aber leider keine passende Sorte statt des Danziger Kantapfels entdeckt :(
(Ich war auch auf der Seite vom Apfelmann - Er scheint mir direkt total sympatisch! Vllt. hinterlas ich ihm noch ne kurze Nachricht :) Hoffe, mit seiner Gesundheit geht es sehr bald bergauf!!)

Kennt denn keiner noch eine Sorte, die folgende Eigenschaften erfüllt??
- robust
- für Sandboden geeignet (ich hab auch gelesen, dass es verschiedene Typen Sandboden gibt...)
- Genussreife ab September (kein Lagerapfel)
- Blüte: April-Mai (Befruchtersorte für Finkenwerder Herbstprinz)
- leckerer Tafelapfel
- gerne größere Früchte

Optik ist unwichtig.

Liebste Grüße :)
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Arachne am 02. September 2021, 00:02:05
Meine Idee zu "robust/große Früchte/lecker/Optik unwichtig": Gravensteiner (der grünfrüchtige mit den roten Stricheln, nicht die rotfrüchtige Variante).
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Gartennoob am 02. September 2021, 11:30:34
Prinz Albrecht von Preußen?

Er ist zwar eher schwachwüchsig aber auf Sämling, vielleicht eine Option.

Er ist sehr robust.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Galapagosfink am 03. September 2021, 05:53:23
vielleicht Biesterfelder Renette braucht leichte Böden
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 03. September 2021, 13:55:28
Zitat von: Arachne link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3745803#msg3745803 date=1630533725]
Meine Idee zu "robust/große Früchte/lecker/Optik unwichtig": Gravensteiner (der grünfrüchtige mit den roten Stricheln, nicht die rotfrüchtige Variante).

Der Gravensteiner ist allerdings tripolid und ich brauche für den Finkenwerder Herbstapfel einen guten Befruchter. Der Luxemburger Triumph ist leider auch triploid und kommt also dafür auch schon nicht in Frage.
cydorian meinte ja, dass der Danziger Kantapfel dafür wohl geeignet wäre.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: mime7 am 03. September 2021, 14:09:37
Befruchtersorten für Apfel würde ich nicht zu hoch gewichten.
Wenn du nicht extrem abgelegen wohnst dürfte es keine Probleme mit einem fehlenden Befruchter für Apfel geben.
Da sind nahezu immer genug in der Nähe, auch dann wenn du keine siehst.

Wenn doch einer fehlt reicht es später noch einen Zierapfel im Topf dazuzusetzen.
Die Sortenwahl würde ich davon jedenfalls nicht abhängig machen.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Pruimenpit am 03. September 2021, 14:43:04
Wo ist denn das Problem. Nimm jetzt den Danziger Kant und wenn es mal zuviel von der Sorte sein sollte, dann veredele ein oder zwei Äste mit einer anderen Sorte um. Und wenn Du das noch nicht kannst, dann probiere es einfach. Es ist nicht schwer und es macht Spaß.
Für eine Herbstsorte als Hoch- oder Halbstamm finde ich einen Mehrsortenbaum als die bessere Lösung. Für die Sommersorten noch mehr.

Meine Danziger fallen gerade schon, Apfelwickler, Monilia. Ich will damit sagen, die perfekte Sorte wird es niemals geben. Man muß eben immer ausprobieren.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 05. September 2021, 15:52:34
Sooo... Ich habe mich jetzt für alle 4 entschieden :D Ich pflanze "einfach" einen mehr. Auch wenn der Danziger Kantapfel nicht so lecker schmecken soll. Aber der Gravensteiner scheint mir zu anfällig. Ich habe aber keine 3. passende Sorte gefunden.

Also pflanze ich folgende 4 Sorten:

1. Luxemburger Triumph
2. Fichtenwerder Herbstprinz
3. Gravensteiner
4. Danziger Kantapfel

Ich möchte alle als Halbstamm pflanzen. Auf Sandboden. Welche Unterlage empfiehlt ihr jeweils dafür?

Lieben Dank euch :)
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: sandor am 05. September 2021, 16:23:09
Und noch den  http://ogv-starzach.de/2019/01/11/apfelsorte-oehringer-blutstreifling-wird-ausgezeichnet/
und den  https://www.pomologen-verein.de/media/user_upload/Landesgruppen/Hessen/Faltblatt_Lokalsorte_2020_Web.pdf
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Galapagosfink am 05. September 2021, 20:44:26
als Unterlage würde ich auf Sand immer den Bitterfelder Sämling nehmen ( Sämlinge wachsen auch aus schlechten Böden gut und bilden entsprechende Bäume, dauert allerdings etwas länger bis er trägt, brauchst natürlich Platz dafür)
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 05. September 2021, 23:17:13
Die beiden Sorten Öhringer Blutstreifen und Tiefenblüte werden mir auf keiner Seite für Sandboden geeignet präsentiert. Sie werden für mittelschwere, durchlässige und nährstoffreiche Böden ageeignet angezeigt. ich hätte auch lieber noch einen, der etwas früher reif ist (September).

Die Unterlage Bittenfelder Sämling konnte ich für meine 4 Sorten
1. Luxemburger Triumph
2. Fichtenwerder Herbstprinz
3. Gravensteiner
4. Danziger Kantapfel
bei genau einer Baumschule finden. Bei anderen Seiten gab es diese Unterlage gar nicht für einer dieser 4 Sorten.
 bs13. baumschule-walsetal. de/obstgehoelze/25-aepfel

Ich möchte diese ja als Halbstamm pflanzen. Und dann als Oeschberg erziehen. Warum schreibst du, man bräuchte für sowas viel Platz? Halbstamm ist doch Halbstamm... Ich möchte sie ja als Halbstamm pflanzen, weil ich eben nicht mit einer riesigen Leiter in die Krone steigen möchte.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Arachne am 06. September 2021, 01:26:55
Hochstamm und Halbstamm unterscheiden sich nur in der Höhe, in der die Krone beginnt.
Bei Halbstamm ist die erste Verzweigung auf ca. 1,40 m, bei Hochstamm 1,80 - 2m.
Umfang /Breite der Krone ist gleich.
Ein gedachtes Beispiel: Der Hochstammapfelbaum hat eine Gesamthöhe ausgewachsen 7 m, Durchmesser der Krone etwa 6 - 8 m. Beim Halbstamm ist die Krone ebenfalls 6 - 8 m im Durchmesser (logisch, ist ja die gleiche Unterlage), die Gesamthöhe ist ca. 50 cm niedriger, also 6,50m. Nur der halbe Meter, den die Krone tiefer beginnt, entfällt.
Ich bringe mal die Unterlage A2 ins Gespräch.

Nebenbei: Hier  bei uns ist rieselnder, sandig-humoser Boden. Alle Apfelbäume sind auf MM106 veredelt, wurden die ersten zwei Jahre nach Pflanzung bei Bedarf gut gewässert. Nun kommen sie gut so klar, jährliche Rasendüngung ist üblich.
Verschiedene Apfelsorten = Abwechslung beim Essen. Was soll ich mit einem (oder sogar mehreren) Hoch- bzw. Halbstammapfelbaum, der mich irgendwann mit einem Zentner Obst zuschmeißt? Ohne entsprechende Lagermöglichkeiten ist das eher eine Strafe.
 
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: 555Nase am 06. September 2021, 02:15:17
Ist zwar kein Apfel aber bestenst für Sandboden geeignet >>> Strandpflaume (Prunus maritima).
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Galapagosfink am 06. September 2021, 13:07:39
A2 ist auch ok, von den M Unterlagen würde ich abraten es sei den, der Boden ist sehr humos, du mischst sehr viel Kompost oder Lehm mi in das Pflanzloch

Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 06. September 2021, 15:04:34
Zitat von: Arachne link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3747267#msg3747267 date=1630884415]
Nebenbei: Hier  bei uns ist rieselnder, sandig-humoser Boden. Alle Apfelbäume sind auf MM106 veredelt, wurden die ersten zwei Jahre nach Pflanzung bei Bedarf gut gewässert. Nun kommen sie gut so klar, jährliche Rasendüngung ist üblich.
Verschiedene Apfelsorten = Abwechslung beim Essen. Was soll ich mit einem (oder sogar mehreren) Hoch- bzw. Halbstammapfelbaum, der mich irgendwann mit einem Zentner Obst zuschmeißt? Ohne entsprechende Lagermöglichkeiten ist das eher eine Strafe.
Hört sich schlüssig an. Hast du also Halbstamm + kleinere Krone (Unterlage, welche kleinere Kronen bildet?). Oder hast du dann Buschbaum + große Krone? Oder was empfiehlst Du dann? Spindel finde ich immer optisch recht mau. Oeschbergerzogene Krone an einem Baum, welcher auch mal ein wenig Schatten spendet ist da schöner. Optimal wäre so etwas wie Halbstamm und eine Gesamthöhe von 5 Metern. Da kann man noch gut mit einer Kippleiter ernten. Gibt es so etwas für Sandboden?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Secret Garden am 06. September 2021, 15:19:16
In meinem Hausgarten stehen auch Hochstammbäume auf starkwüchsiger Unterlage. Es geht nicht nur um die Ernte, ich möchte einfach schöne Bäume haben, unter denen man herlaufen oder darunter im Schatten sitzen kann. In winzigen Gärten oder Kleingartenanlagen geht sowas meist nicht.
.
In unserem kalten Klima und auf nährstoffarmen Böden sind stark- oder mittelstark wachsende Unterlagen die bessere Wahl, sonst kann es passieren, dass der gewünschte schöne Apfelbaum ein hüfthoher Mickerling bleibt. ;)
.
Der Unterschied zwischen Hoch- und Halbstamm liegt, wie schon gesagt wurde, nur in der Ansatzhöhe der untersten Äste, nicht in der erwartbaren Gesamthöhe des Baumes.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Arachne am 06. September 2021, 15:22:00
Hier] eine Übersicht über Apfelunterlagen. Interessant auch die durchschnittlichen Wuchsbreiten. Sämling wird mit 6 - 8 Metern angegeben. Die Ananasrenette als ganz schwachwachsend würde kleiner bleiben, alle triploiden Sorten, da starkwachsend, dagegen wirklich raumgreifend. Auf Sandboden natürlich insgesamt schwächeres Wachstum.
Man sollte die Größen mal im Verhältnis zur Grundstücksgröße/-breite betrachten. Wenn das durchschnittliche Grundstück 15 m breit ist, der Apfelbaum ausgewachsen einem Durchmesser von vielleicht 5 m hat, dann ist das schon ein Drittel der Grundstücksbreite. Bei 3-4 Halbstamm- bzw. Hochstammbäumen kommt dann schon die Frage auf, wieviel Schatten man in seinen Hausgarten haben möchte. Bei der Planung des Pflanzortes sollte man auf ausreichend Abstand zu den Grundstücksgrenzen achten, so man längerfristig keinen Ärger mit Nachbarn riskieren möchte.
edit: Link wollte nicht
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Secret Garden am 06. September 2021, 15:33:46
Wenn das durchschnittliche Grundstück 15 m breit ist, der Apfelbaum ausgewachsen einem Durchmesser von vielleicht 5 m hat, dann ist das schon ein Drittel der Grundstücksbreite. Bei 3-4 Halbstamm- bzw. Hochstammbäumen kommt dann schon die Frage auf, wieviel Schatten man in seinen Hausgarten haben möchte. Bei der Planung des Pflanzortes sollte man auf ausreichend Abstand zu den Grundstücksgrenzen achten, so man längerfristig keinen Ärger mit Nachbarn riskieren möchte.
Da hast Du recht, einen Hausgarten mit großen Obstbäumen vollzustellen, ist keine gute Idee. Vielleicht würde ich auf so einem kleinen Grundstück einen Mehrsortenbaum pflanzen. Wissen wir überhaupt, wie groß das vorgesehene Gelände bei Hanna ist?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Arachne am 06. September 2021, 15:42:17
Wobei man bei einem Mehrsortenbaum mit unterschiedlich stark wachsenden Sorten schon gute Schnittkenntnisse braucht, wenn man einen ausgewogen gestalteten Baum im Garten haben möchte.
Hab gerade eben noch mal ein Foto von meiner Zuccalmagliorenette auf MM106 gemacht. Müsste jetzt 11 oder 12 Jahre alt sein. Erste Probierfrucht schon im 1. Standjahr. Bei Sämlingsunterlagen dauert das so 5 - 7 Jahre (ehe man weiß, ob die Baumschule die richtige Sorte geliefert hat).
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Gartennoob am 06. September 2021, 19:19:54
.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Arachne am 07. September 2021, 20:47:52
Zitat von: Arachne link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3747267#msg3747267 date=1630884415]
Nebenbei: Hier  bei uns ist rieselnder, sandig-humoser Boden. Alle Apfelbäume sind auf MM106 veredelt, wurden die ersten zwei Jahre nach Pflanzung bei Bedarf gut gewässert. Nun kommen sie gut so klar, jährliche Rasendüngung ist üblich.
Verschiedene Apfelsorten = Abwechslung beim Essen. Was soll ich mit einem (oder sogar mehreren) Hoch- bzw. Halbstammapfelbaum, der mich irgendwann mit einem Zentner Obst zuschmeißt? Ohne entsprechende Lagermöglichkeiten ist das eher eine Strafe.
Hört sich schlüssig an. Hast du also Halbstamm + kleinere Krone (Unterlage, welche kleinere Kronen bildet?). Oder hast du dann Buschbaum + große Krone? Oder was empfiehlst Du dann? Spindel finde ich immer optisch recht mau. Oeschbergerzogene Krone an einem Baum, welcher auch mal ein wenig Schatten spendet ist da schöner. Optimal wäre so etwas wie Halbstamm und eine Gesamthöhe von 5 Metern. Da kann man noch gut mit einer Kippleiter ernten. Gibt es so etwas für Sandboden?

@ Hanna: Habe erst jetzt diesen Post gelesen. :-[
Nein, MM 106 war hier nicht als Unterlagenempfehlung gemeint, sondern war nur eine Entgegnung auf die in diesem Faden gemachte Feststellung, dass auf Sandboden eigentlich nur Sämlingsunterlage ginge. Deshalb hatte ich den Absatz mit dem Wort "nebenbei" eingeleitet.
Mein Vorschlag war die Unterlage A2, die auch kräftig ist, aber eben etwas geringer wüchsig. Wenn man das mit einer schwächer wachsenden Edelsorte kombinieren würde, dann könnte es ein Baum in ungefähr der Höhe werden, die Du anstrebst.
Noch etwas grundsätzliches zur Sortenwahl: Die Aufzählungen der möglichen Krankheiten der Edelsorten sollte man ein wenig übersehen. Oft steckt da im Hintergrund so ein tabellarisches Denken dahinter. Da werden Baumform, Apfelform, Farbe, Größe, Geschmack,... und eben mögliche Krankheiten beschrieben. Man will gründlich sein und sich nicht dem Verdacht aussetzen, irgendetwas übersehen zu haben.
Also in dem Bereich sollte man mutiger sein. Man kauft nämlich ein Pflanzenindividuum. Da kann ein Jungbaum einer eigentlich robusten Sorte das sein, was man beim Auto als "Montagsauto" bezeichnet und ein Baum einer nicht so robusten Sorte erweist sich als "Kämpfer", der alles gibt.

Baumschule Walsetal: die versendet seit Jahren nicht mehr. Man könnte aber eine Baumschule suchen, die einem die gewünschten Sorten auf die gewählte Unterlage veredelt.

 

Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 07. September 2021, 22:38:14
Super, dann nehme ich A2. Ich habe ja auch 2 triploide Sorten. Diese wachsen ja stärker. Soll ich diese trotzdem auf A2 veredelt pflanzen?

Ich habe keine einzige Baumschule gefunden, die einen der 4 Sorten
1. Luxemburger Triumph
2. Finkenwerder Herbstprinz
3. Gravensteiner
4. Danziger Kantapfel
auf A2 veredelt als Halbstamm anbietet.

Scheint sehr ungewöhnlich zu sein. Kennt wer einen Anbieter?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: dmks am 07. September 2021, 22:50:35
Mit A2 hab ich auch gute Erfahrungen gemacht! Ähnlich starkwachsend wie Sämling, dennoch besseres und früheres Fruchtverhalten.
Der Beschreibung nach lediglich nicht Staunässe vertragend. Hier aber kein Problem ;D

Ich habe ja auch 2 triploide Sorten. Diese wachsen ja stärker.
??? sagt wer?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 07. September 2021, 23:10:36
Hier] eine Übersicht über Apfelunterlagen. Interessant auch die durchschnittlichen Wuchsbreiten. Sämling wird mit 6 - 8 Metern angegeben. Die Ananasrenette als ganz schwachwachsend würde kleiner bleiben, alle triploiden Sorten, da starkwachsend, dagegen wirklich raumgreifend. Auf Sandboden natürlich insgesamt schwächeres Wachstum.

Aber welche Baumschule bietet meine Sorten(Luxemburger Triumph, inkenwerder Herbstprinz, Gravensteiner, Danziger Kantapfel) auf A2 (Halbstamm) an? Auch als andere Stammvariante gibt es sie nirgends auf A2.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: dmks am 07. September 2021, 23:12:59
Muß ich morgen mal in die Liste schauen. A2 ist dabei, 3 der Sorten (aus dem Kopf) auch.
Aber ob beides zusammen da ist...?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: frauenschuh am 08. September 2021, 07:37:36
Gerne möchte ich mich hier mit einer eigenen Frage anschließen. Das passt, glaube ich, ganz gut hierher, weil auch ich große Bäume suche, Fruchtqualität steht dem glatt nach. Anders als angekündigt gehe ich noch einmal mit 3 Apfelbäumen an den Start - weil in der Gegend gar kein Obst steht und mir somit die Gefahr von Rindenbrand geringer erscheint. Gerne daf man mir aber auf die Fingerchen hauen, wenn eine Sorte dafür besonders anfällig schein. Situation: 1,7 ha. Es sollen nur 3 Bäume werden, die aber sozusagen landschaftsprägend wachsen sollen. Wir haben im Solling ein Tal, wo das sehr gelungen scheint - allerdings sind die Bäume so alt, dass keiner mehr die Sorten kennt. Die Bäume benötige ich als Schattenspender für Schafe. Wenn die Früchte klein sind, dann ist das gerne mindestens von denen genommen. Sind sie groß, stellen wir uns als Verwerter zur Verfügung  ;D Problem, klang hier auch schon an, von den gewählten Srten sind triploide dabei und das scheint zwecks Befruchtung nicht gut. Also matcht bitte mit:

Danziger Kant di
Rheinischer Winterrambur tri
Rote Sternrenette  di
Roter Eiserapfel tri
Rheinischer Bohnapfel tri

Meine Tochter haut mir bereits auf die Finger, weil ich den Danziger Kant schon 2 mal gesetzt habe. Hüstel.... das hat was mit der Familienherkunft zu tun  :-X

Den Roten Eiserapfel hat meine Tochter im Garten stehen. Der Baum ist jetzt ca. 12 Jahre alt. Der Wuchs war anfangs chaotisch, durch Schnitt entwickelt sich jetzt aber ein manierlicher Baum. Von der Frucht her täte er schon passen.

Die Rote Sternrenette steht sozusagen aus Verzweiflung zur Auswahl, weil fast alle anderen triploid sind. Die FRüchte wären indes für die Schafe auch passend...

Für Votings, gerne mit Begründung, wäre ich dankbar. Insesondere, wenn ausgewachsene Bäume bekannt wären, die das Ziel "groß und landschaftsprägend" erreicht haben.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Rieke am 08. September 2021, 09:10:47
Kaiser Wilhelm kann recht groß werden.
Wikipedia: "Das Problem an dieser Apfelsorte war und ist, dass der Baum stark in die Höhe wächst und somit kommerziell kaum interessant ist. Deshalb verschwand er spätestens in den 1950er Jahren aus dem Erwerbsanbau in Deutschland. Der Apfel hat sich deshalb, obwohl wenig empfindlich, nur in privaten Gärten und einigen bäuerlichen Streuobstwiesen erhalten."
Irgend jemand im Forum hat vor einigen Jahren mal Bilder von einem beeindruckendem Exemplar gezeigt, aber ich weiß nicht mehr, wer das war und in welchem Zusammenhang.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: frauenschuh am 08. September 2021, 10:03:43
Der passt tatsächlich sehr gut, weil wir ja auch bei Slow Food sind  ;D Ist der eigentlich diploid oder triploid?
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Asinella am 08. September 2021, 10:12:13
Der Rheinische Bohnapfel passt auf jeden Fall auch gut. Bei meinen Nachbarn steht ein mächtiges Exemplar. Das Fallobst hält sich ohne jeden Schutz den ganzen Winter, da haben Eure Schafe (und anderes Getier) auch im Winter noch Freude dran.
Wegen triploid kannst Du ja noch irgendwo einen Wildapfel an den Waldrand o.ä. pflanzen, dann ist für Bestäubung gesorgt.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Rieke am 08. September 2021, 10:35:53
Kaiser Wilhelm ist tripolid. Aber als Befruchter eignet sich auch ein Zierapfel und die kleinen Früchte gefallen den Schafen bestimmt. Soweit ich weiß, gibt es auch groß werdende Zieräpfel. Vielleicht einfach einen Sämling pflanzen? Bei uns in der Straße stehen einige als Straßenbaum, die Krone setzt weit oben an, bleibt bisher aber eher schmal.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 08. September 2021, 10:43:46
Es gibt massenhaft diploide Äpfel mit starkem Wuchs. Viele der Borsdorfer sind es, z.B. Dithmarscher Borsdorfer, Edelborsdorfer, Angelner Borsdorfer...

In Frage kommen auch Harberts, Jakob Lebel, Kaiser Alexander, Kanadarenette, Luxemburger Renette, Rheinischer Krummstiel, Winterzitronenapfel - alle diploid und starkwachsend.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: BernerRosenapfel am 08. September 2021, 10:51:07
Die mächtigsten Hochstämme, die wir früher hatten, waren Luxemburger Renette und Goldrenette von Blenheim. Rheinischer Bohnapfel, Lohrer Rambur und Ontario standen kaum nach, auch der Rote Trierer Weinapfel kann sehr mächtig werden. Aber da gibt es, wie in anderen Beiträgen erwähnt, noch andere Sorten...

Gruß
BR
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: cydorian am 08. September 2021, 11:00:31
Goldrenette von Blenheim ist triploid. Wie Bokoop, Brettacher etc. - starkwachsend, aber triploid.
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: dmks am 08. September 2021, 20:53:26
Muß ich morgen mal in die Liste schauen. A2 ist dabei, 3 der Sorten (aus dem Kopf) auch.
Aber ob beides zusammen da ist...?

Okay, Zettel vergessen - jetzt aber eingesteckt für morgen! :-[
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: dmks am 09. September 2021, 20:52:52
So, jetzt hab ich mal nachgeschaut.
Wir haben etwas über 100 Apfelsorten auf A2 als Halbstamm da :D
Die vier gewünschten sind leider nicht dabei :'(
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: Hanna am 14. Oktober 2021, 10:36:28
Besser spät als nie: Vielen lieben Dank für´s Nachschauen!
Titel: Re: ausgewählte Apfelsorten geeignet?
Beitrag von: o0Julia0o am 14. November 2021, 11:13:30
Mit A2 hab ich auch gute Erfahrungen gemacht! Ähnlich starkwachsend wie Sämling, dennoch besseres und früheres Fruchtverhalten.
Aber A2 ist ungeeignet für eine Oeschbergkrone, da A2 nur eine Pfahlwurzel bildet und der Baum dann spätestens nach ein paar Jahren umkippt:
https://youtu.be/XlyAITN0Oas?t=311