Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume , dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (finnisches Sprichwort)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
01. Oktober 2022, 16:12:48
Erweiterte Suche  
News: Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume , dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (finnisches Sprichwort)

Neuigkeiten:

|30|1| Impftermin erst in ein paar Wochen? Geht das nicht schneller? Wie und wo? Richtig gute Tipps und Hilfe gibt es hier  :)

Seiten: 1 ... 21 22 [23] 24 25 ... 126   nach unten

Autor Thema: Leucojum  (Gelesen 173798 mal)

Blauaugenwels

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1339
Re: Leucojum
« Antwort #330 am: 04. März 2015, 01:11:04 »

Ich bin so froh über die Patina
kannste auch sein! Gib dem Opa mal irgendwas zu tun, was ihn von der Patina ablenkt. ;)
Der leicht rostige Hauch lässt sich übrigens - Hochdruckreiniger-fest - herstellen durch den Einsatz von Eisenoxid, das als Moosvernichter/Eisendünger überall billigst verkauft wird ;)
Nach nicht mal einem Tag ist es durch den Morgentau in soliden Rost übergegangen - mittlerweile finde ich es schön ;D
« Letzte Änderung: 04. März 2015, 01:12:55 von Blauaugenwels »
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 17255
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Leucojum
« Antwort #331 am: 05. März 2015, 22:29:31 »

Seit letztem Jahr hab ich dank großzügigen Forumsmitgliedern auch Leucojum vernum in der Obstwiese, an der feuchtesten Stelle, ich hoffe, es werden mehr!



Darunter Doppelbecherchen



und 2 Blütenstiele auf einmal

Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Veronica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1529
Re: Leucojum
« Antwort #332 am: 06. März 2015, 10:07:49 »

Gartenplaner, da hat ja noch einiges Platz. Tolles Doppelglöckchen.
So große leere Flächen... :o
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10512
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re: Leucojum
« Antwort #333 am: 06. März 2015, 10:11:26 »

Das Problem mit Leucojum ist, dass sie in der Natur eigentlich nie in Wiesen vorkommen, sondern in lichten Auwäldern, die im Sommer kaum Bewuchs aufweisen. Nicht selten sind solche Flächen im Sommer leere Wüsten (wie auch die, wo Bärlauch in Massen wächst). Sie reagieren deshalb auf Konkurrenz durch andere Pflanzen und vor allem durch Rasen sehr empfindlich. Meine vermehren sich sowieso wenig, aber die im Rasen bleiben mit der Zeit ganz weg (wie auch die Galanthus), obwohl sie alle einziehen durften. Aber das ist halt einfach nicht ihr Lebensraum...
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Veronica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1529
Re: Leucojum
« Antwort #334 am: 06. März 2015, 10:15:05 »

Galanthus verschwinden hier im Rasen auch schnell, Leucojum dagegen nicht. Im Gegenteil gedeihen sie ziemlich gut, trotz Trockenheit. Ist wahrscheinlich wie bei den Schachbrettblumen, Naturstandort Feuchtwiesen, im Garten tauchen die meisten Sämlinge zwischen den Iris auf, knochentrocken.
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 34758
    • mein Park
Re: Leucojum
« Antwort #335 am: 06. März 2015, 10:16:22 »

Das ist ein Problem im Polenztal in der Sächsischen Schweiz. Die dortigen Märzenbecher werden immer weniger, weil die Wiesen kaum noch genutzt werden. Bei mir wachsen sie sehr gut in Symbiose mit Brennnesseln. Diese treiben erst sehr spät aus und halten das Gras nieder.
Gespeichert
„Am Ende entscheidet die Wirklichkeit.“ Robert Habeck

raiSCH

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5679
Re: Leucojum
« Antwort #336 am: 06. März 2015, 10:18:08 »

Das Problem mit Leucojum ist, dass sie in der Natur eigentlich nie in Wiesen vorkommen, sondern in lichten Auwäldern, die im Sommer kaum Bewuchs aufweisen. Nicht selten sind solche Flächen im Sommer leere Wüsten (wie auch die, wo Bärlauch in Massen wächst). Sie reagieren deshalb auf Konkurrenz durch andere Pflanzen und vor allem durch Rasen sehr empfindlich. Meine vermehren sich sowieso wenig, aber die im Rasen bleiben mit der Zeit ganz weg (wie auch die Galanthus), obwohl sie alle einziehen durften. Aber das ist halt einfach nicht ihr Lebensraum...

Das stimmt - die Leucojum im Rasen sind fast alle verschwunden, die unter Sträuchern und Bäumen haben sich inzwischen zu Tausenden vermehrt. Aber die Schneeglöckchen sind da nicht so empfindlich - auch die sich in den Rasten selbst ausgesät haben, werden jedes Jahr mehr.
Gespeichert

Veronica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1529
Re: Leucojum
« Antwort #337 am: 06. März 2015, 10:21:42 »

Zwei Gärten, zwei unterschiedliche Erfahrungen. Bei uns ist es genau umgekehrt, vielleicht wegen dünnen Rasens im Halbschatten (im Sommer)?
Gespeichert

raiSCH

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5679
Re: Leucojum
« Antwort #338 am: 06. März 2015, 10:29:06 »

Zwei Gärten, zwei unterschiedliche Erfahrungen. Bei uns ist es genau umgekehrt, vielleicht wegen dünnen Rasens im Halbschatten (im Sommer)?

Ja, das ist lustig. Mein Rasen wird erst Ende Mai/Anfang Juni zu einem solchen, vorher ist er eine Wiese. Krokusse und Galanthus vermehren sich dort prächtig, auch durch Aussaat. Meine Leucojum vertragen sich gut mit dem Giersch unter den Büschen, der natürlich nicht mehr zu bekämpfen ist.
Gespeichert

Veronica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1529
Re: Leucojum
« Antwort #339 am: 06. März 2015, 10:49:49 »

Dort, wo Zwiebeln gepflanzt sind, mähen wir auch erst spät, klar. Ich denke, dass sich Leucojum im Moos wohler fühlen als Galanthus. Ist jedenfalls mein Eindruck, denn gegossen wird der Pseudo-Rasen nur in Notfällen, also sehr selten, und wir liegen sehr trocken.
Gespeichert

lord waldemoor

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 25076
Re: Leucojum
« Antwort #340 am: 06. März 2015, 10:53:01 »

Das Problem mit Leucojum ist, dass sie in der Natur eigentlich nie in Wiesen vorkommen, .... Aber das ist halt einfach nicht ihr Lebensraum...
finde ich als irrglaube
bei uns sind die wiesen weiß, pure leucojum aber es stehen auch alte mostbirnen in den wiesen
im gegenteil dort wo nur schatten ist blühen sie kaum, sie brauchen sicher mehr sonne als schneeglöckchen mm
Gespeichert
Sonne ist schönes Wetter
Regen ist   gutes   Wetter

Veronica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1529
Re: Leucojum
« Antwort #341 am: 06. März 2015, 10:58:38 »

In Niederbayern gibt es eine für ihre Leucojum-Blüte berühmte freie Wiese.
Im Botanischen Garten stehen sie im Auwald, mit viel Sonne im Frühling.
Gespeichert

hymenocallis

  • Gast
Re: Leucojum
« Antwort #342 am: 06. März 2015, 12:10:30 »

Das Problem mit Leucojum ist, dass sie in der Natur eigentlich nie in Wiesen vorkommen, .... Aber das ist halt einfach nicht ihr Lebensraum...
finde ich als irrglaube
bei uns sind die wiesen weiß, pure leucojum aber es stehen auch alte mostbirnen in den wiesen
im gegenteil dort wo nur schatten ist blühen sie kaum, sie brauchen sicher mehr sonne als schneeglöckchen mm
Interessant - davon hab ich bisher noch nichts gehört. Hier weiter südlich wachsen ja weder Schneeglöckchen noch Leucojum wild im Wald.

Ich hab voriges Jahr drei Männerhände voll in the green aus Kärnten (Wörthersee-Gegend) bekommen. Dort sind die Waldränder (und auch die anliegenden Gärten und Straßenränder, wenn der Wald gleich dahinter beginnt) damit übersät, aber groß weiter in die Wiesen wachsen sie nicht.

LG
Gespeichert

sonnenschein

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5459
    • Stauden und Rosen
Re: Leucojum
« Antwort #343 am: 06. März 2015, 12:27:00 »

Natürliches Vorkommen hier auch nur in feuchten Wäldern, meist an Bächen. Auch im Garten am besten unter Bäumen, aber nicht trocken.
Gespeichert
Es wird immer wieder Frühling

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10512
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re: Leucojum
« Antwort #344 am: 06. März 2015, 12:36:00 »

Wahrscheinlich hängts auch mit der Verdichtung zusammen, unter Mostobstbäumen wird wenig stark bewirtschaftet und mit Traktoren gefahren werden als auf mehrschürigem Grünland, das auch dementsprechend gedüngt wird (wo nun wirklich keine Leucojums wachsen).

Oft sind Wiesenvorkommen auch keine von selbst dorthin ausgebreiteten, sondern die Wiese wurde drainagiert und die Leucojums sind übriggeblieben. Weil sie doch recht robust sind, kommen sie jahrelang wieder (solche Standorte kenne ich hier auch).

So gibt es einen umgeleiteten Bach, dessen ehemaliges Bett immer noch Leucojums säumen - zumindest dort, wo nicht geackert wird.
« Letzte Änderung: 06. März 2015, 12:37:27 von Katrin »
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich
Seiten: 1 ... 21 22 [23] 24 25 ... 126   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de