Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ich auch gerade... Gefangen wurde ein kleines Auto, einige Eimer Farbe, ein paar Blümchen, 10 Zentner Blumenerde, ein Tankstutzen vornehmlich fürs Ausland und noch so einiges .... Allerdings war die Jagdstrecke nicht perfekt rund sondern eher schleifenförmig. (biotekt)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
18. Januar 2020, 14:06:46
Erweiterte Suche  
News: Habe eben einen kleinen Rundfang gemacht  (Anonymes Zitat von den Gartenmenschen)

Neuigkeiten:

|29|5|Wir Gartenmenschen haben ein Anrecht darauf, dass sich sämtliche Idioten zuerst an uns wenden.  >:(  (Lehm)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 36 37 [38] 39 40 ... 584   nach unten

Autor Thema: Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)  (Gelesen 1460408 mal)

Werner987

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1151
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #555 am: 10. Juli 2010, 15:25:51 »

Wenn die meisten menschen ihre Pflanzen mit den trieben überlasten, bei den tafeltrauben kommt noch überlastung mit ertrag dazu.

das ist ein problem, mit dem sich neulinge im weinanbau stärker vertraut machen sollten.
höchsterträge sind nur unter optimalen bedingungen (mikroklima, intensiver düngung, guter bodenbeschaffenheit, passender unterlage...) möglich. einen hohen eintrag chemischer dünger halte ich für bedenklich, da die nährstoffverwertung von rebwurzeln relativ gering ist (auswaschungen) und pilzerkrankungen gefördert werden. das gilt besonders für ungünstige klimate.

in einigen kommerziellen weinbaubetrieben sind mitunter alle reben im frühjahr exakt mit gleicher bogenlänge angeschnitten. auf das individuelle wachstum der einzelreben wird kaum geachtet. so sieht man mastiges rebholz in unmittelbarer nähe zu unterentwickelten, dünnen trieben.
richtig erfolgreich wird nur derjenige sein, der die anschnittlänge an das wuchsverhalten der einzelrebe anpasst.
ein mathematisches modell für den angestrebten ertrag stößt hierbei auf natürliche und witterungsbedingte widerstände. ;)
eine weitere, positive entwicklung im rebenanbau ist nur realisierbar, wenn man neue wege beschreitet.
neue erkenntnisse sind besonders für standorte mit gleichen umweltbedingungen nützlich, in anderen gebieten können veränderte schnittmethoden mitunter kontraproduktiv sein...


@Käfermama

habe selbst keine eigenen erfahrungen mit kübelreben.
einige hinweise für deren kultivierung findest du hier.


vlt. wäre ein moderator so nett, die beiträge von #542 bis einschließlich #555 nach
Weinbau: Erziehung, Schnitt, Veredeln zu verschieben. dort passen die beiträge m.e. themengerechter hin.
Gespeichert

Käfermama

  • Gast
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #556 am: 10. Juli 2010, 21:49:56 »

@werner987

Vielen Dank für den Tipp!!!
Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 853
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #557 am: 12. Juli 2010, 16:41:31 »

@jakob

qualität ist ja nicht gleich zu setzen mit oechsle!!! das ist der grund denkfehler auch vieler winzer. dagegen lassen sich spitzenweine aus moderaten oechslegraden machen. die kunst ist es anhand von beobachtungen was wuchs/wetter/geschmack/uvm eingriffe an laubwand, boden, lese vorzunehmen. da heißt es wohl erfahrung,erfahrung und noch mehr erfahrung von nöten.

was du schreibst mit belastung der rebstöcke durch zu viel laub und ertrag kann ich deshalb nur bedingt zustimmen. im gepflegten wingert gilt es eher wie oben beschrieben "kleinere" eingriffe zu machen und die sehr gezielt was zeitpunkt und ausmaß angeht.

und bei der diskussion sind typische sortenunterschiede/unterlage und klima noch gar nicht mal erwähnt worden. gibt xxxx möglickeiten/varianten sodass es kein allheilmittel geben kann.......zum glück, sonst gäbe es nur noch spitzenweine.


@max

ich denke da v.a. an die temperaturgesteuerte gärung und ausbau in stahltanks/holz/barrique. das sind schon größere finanzielle brocken die ein hobby-winzer kaum heben kann
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #558 am: 12. Juli 2010, 18:20:32 »

die herausforderung im weinbau ist eher, die trauben nicht zu süß werden zu lassen, ihnen aber trotzdem möglichst viel zeit am stock zu belassen, um ihren geschmack voll zu entwickeln.
eine schwierige balance. inzwischen arbeiten einige weingüter wieder mit relativ niedrigen laubwänden.
wenn dann aber wider erwarten der herbst sonnenarm wird, geht der schuß nach hinten los...
und wird zu früh und zu kurz geschnitten, werden die beeren zu groß und drücken sich ab. botrytis ist die folge...
Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 853
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #559 am: 12. Juli 2010, 21:48:56 »

@ max

genau das meine ich ja. zu viel oechsle bei zu wenig physiologischer reife. die sorten brauchen ihre zeit egal was der zuckergehalt sagt. der ideale lesezeitpunkt lässt sich aber feststellen und das nicht am zuckergehalt, keine sorge.

im moment muss man eingreifen. der zuwachs ist enorm. die abläufe gehen wie im zeitraffer. das klingt zwar gut aber bringt viele sorgen und arbeit. wird das wetter kühler kommen jetzt noch geize. später ist das wirklich schwierig aber auch mir 85° lassen sich gute weine machen.

ich wär im moment nicht gern winzer. hoher infektionsdruck, teils heftige gewittrige niederschläge-> beeren werden sehr schnell dick-> ausdünnen/halbieren ja oder nein??

habe "bei mir" eine extrem niedrige laubwand entdeckt. muss mal rausfinden zu wem die gehört und fragen weshalb. stamm ca. 20-30cm hoch. laub so 80cm. der stock geht mr auf jeden fall etwa bis bauchnabel und bin ja nicht groß. aber gut gepfelgt. gassen unkrautfrei, früh gegipfelt, wirkt sehr sauber.auch gesund und wüchsig.
« Letzte Änderung: 12. Juli 2010, 21:49:33 von trauben-freund »
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #560 am: 12. Juli 2010, 22:17:12 »

Zitat
...ich wär im moment nicht gern winzer...

ich bin auch SEHR froh, daß das für mich nur ein steckenpferd ist.
besipiel:
-abgehende blüte bis erbsengröße:zehn tage. d.h. viel zu wenig zeit zum trauben halbieren und entblättern im profibetrieb, wenn man es händisch machen will/muß.
-es gibt auch schon recht viel oidiumbefall (rheingau)
-in zwei wochen sind die triebe zwei meter über den obersten draht gewachsen. wann gipfeln? zu früh,schwellen die beeren zu stark. zu
spät, brechen die ranken ab.


ps.zu deiner niedrigen laubwand:
wenn du rausfindest, warum- dann teil das doch bitte mit.
im rheingau hab ich einige wenige, ältere weinberge mit 30-cm stämmchen gesehen.
im 19. jhdt. hat man das gemacht, weil man im spätherbst die stämmchen zwecks frostschutz mit erde abgedeckt hat.
aber warum manche das in heutigen weinbergen machen?
Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 853
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #561 am: 13. Juli 2010, 18:07:41 »

@max

auch hier kurz vor traubenschluß, vor 14 tage abgehende blüte. gestern 20-45l/m^2 niederschlag nach 4 wochen ertsmals überhaupt niederschlag-> erosion in weinbergen mit "schlechter" bodenbearbeitung ( keine begrünung, nur oberflächige starke umwälzung). wer diese sachen ( die du auch angesprochen hast) in den griff bekommt hat gute aussichten auf ein gutes jahr aber es muss alles schnell und gezielt erfolgen.

ich versuch mal den winzer in die finger zu bekommen mit der laubwand/erziehung und berichte dann. ernte und andere arbeiten nur im knien möglich, kein spaß im herbst oder auch bei anderen arbeiten.gibt hier gut 12-15 winzer auf 2 dörfer und fast jeder kommt in frage.

oidium nicht sooo schlimm aber ausnahmen gibt es immer ( portugieser) oder pero (regent+domina, auch schwarzriesling zum teil). gewitter haben zu leichten hagelschaden geführt aber das trocknet wohl schnell ein und wirkt eher positiv. von pero geht jetzt größte gefahr aus.

darf gar nicht dran denken wie es zu hause nach 14 tage ohne aufsicht ausschaut........rechne mit dem schlimmsten (viel bruch, oidium)
Gespeichert

Werner987

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1151
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #562 am: 13. Juli 2010, 21:16:51 »

wegen dem hier vorherrschenden steppenklima geht die entwicklung der reben zügig voran.
vor ca. 14 tagen sind die letzten gescheine abgeblüht.
einige beeren haben fast erbsengröße erreicht. 8)

von einigen der im vorjahr gepflanzten "flammeri-reben" werde ich eine kostprobe erhalten - Piesnia, Rosowoje Cudo und FVR 7-9.
die 2008 erworbene Juliana hat vermutlich wegen dem starken winterfrost keine früchte angesetzt, Pamiat Negrula immerhin mit 3 trauben.
die freistehende Esther war nach dem winter etwas zögerlich ausgetrieben, hat aber jetzt etwas aufgeholt.
Garant an der ungeheizten garage mit sehr gleichmäßigem austrieb - der fruchtansatz könnte besser sein.
mit den anderen rebsorten bin ich recht zufrieden. Fanny, Festivee und Muscat Mamburg habe ich kräftig ausgedünnt.
gegen die lästigen pockenmilben werde ich 2011 einschreiten. ansonsten bisher kein krankheitsbefall (2x verd. milch gespritzt).
Gespeichert

vilu

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #563 am: 27. Juli 2010, 01:04:21 »

Wer kann mir sagen, was für Sorte ist da? Arkadia oder Juliane?

« Letzte Änderung: 27. Juli 2010, 01:08:04 von vilu »
Gespeichert

wanda26

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 490
  • 7a, ca 130m ü NN
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #564 am: 27. Juli 2010, 11:38:55 »

Hi,
ich habe die Sorte "Blauer Muskateller" neu gepflanzt. Zu den Eigenschaften war leider nicht viel zu erfahren.
Kennt die jemand von Euch? Wann wird die etwa reifen?
lg wanda
Gespeichert

Siebenstein

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 494
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #565 am: 27. Juli 2010, 21:33:03 »

Wer kann mir sagen, was für Sorte ist da? Arkadia oder Juliane?

Das kann man so nicht unterscheiden. Juliana ist im Laub immer etwas heller als Arkadia. Ansonsten liegt der Unterschied lediglich in der leicht unterschiedlichen Reifezeit.
Gespeichert

Siebenstein

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 494
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #566 am: 27. Juli 2010, 21:34:05 »

Hi,
ich habe die Sorte "Blauer Muskateller" neu gepflanzt. Zu den Eigenschaften war leider nicht viel zu erfahren.
Kennt die jemand von Euch?

Kimmig z.B. verkauft Muscat bleu als Blauer Muskateller. Über Muscat bleu kannst Du im Internet jede Mange nachlesen. Man kann Muscat bleu lange ernten - etwa von Anfang bis Ende September.
« Letzte Änderung: 27. Juli 2010, 21:35:50 von Siebenstein »
Gespeichert

vilu

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #567 am: 27. Juli 2010, 23:08:24 »

Siebenstein.
Und Beerenform ist nicht unterschiedlich?
« Letzte Änderung: 27. Juli 2010, 23:12:21 von vilu »
Gespeichert

Giaco85

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 759
  • 54 N 13 E
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #568 am: 27. Juli 2010, 23:32:49 »

Hallo Vilu,

Wenn ich auch nicht angesprochen bin, hier zwei Bilder von den Trauben:

[td]

Arkadia 07.09.08

[/td]
[td]

Juliana 07.09.08

[/td]
[/table]

VG
Giaco
Gespeichert

Siebenstein

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 494
Re:Tafeltrauben (Sorten und Anbauerfahrungen)
« Antwort #569 am: 28. Juli 2010, 09:12:00 »

Siebenstein.
Und Beerenform ist nicht unterschiedlich?

Kaum bzw. nicht auffallend.
Gespeichert
Seiten: 1 ... 36 37 [38] 39 40 ... 584   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de